Dreckiges Dutzend: Diese 12 Obst- und Gemüsesorten solltest du Bio kaufen

Dreckiges Dutzend: 12 Obst- und Gemüsesorten, die du Bio kaufen solltest
Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, CC0 Public Domain – Pixabay/ ulleo, manfredrichter, couleur

Sie sind als „Dreckiges Dutzend“ bekannt: 12 Obst- und Gemüsesorten, die bei konventionellem Anbau stark mit Pestiziden belastet sind. Deshalb solltest du diese ausschließlich in Bio-Qualität kaufen. Wir zeigen dir, welche Sorten es sind.

Kritiker:innen argumentieren gerne: „Bio-Gemüse und -Obst hat nicht mehr Vitamine und Nährstoffe als konventionelle Produkte und ist deswegen auch nicht gesünder.“ Und auch wenn Bio weniger Spuren von Pestiziden enthalte – für konventionelle Produkte gebe es ja immer noch einen gesetzlichen Grenzwert.

Tatsächlich sind viele Pestizide noch unzureichend erforscht, vor allem in Kombination miteinander. Trotz nur weniger Studien zu Pestiziden sind nicht nur die Höchstwerte umstritten, sie werden auch oft überschritten – wie unter anderem Untersuchungen des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) immer wieder zeigen. Wir erklären, welche Lebensmittel besonders häufig betroffen sind – unser „Dreckiges Dutzend“ kaufst du lieber Bio.

1) Dreckiges Dutzend: Frische Kräuter an der Spitze

Kräuter wie Petersilie und Koriander wurden vom BVL beanstandet – weil sie Höchstwerte für Pestizidrückstände überschritten.
Kräuter wie Petersilie und Koriander wurden vom BVL beanstandet – weil sie Höchstwerte für Pestizidrückstände überschritten. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, CC0 Public Domain – Pixabay/ restyledliving)

Streng genommen sind Kräuter weder Obst noch Gemüse. Doch die neusten Zahlen des BVL von 2020 zeigen deutlich: Hier muss man beim Einkaufen aufpassen. Auf fast zwei Drittel der 120 untersuchten Proben fand man Rückstände gleich mehrerer Pestizide – bis zu vierzehn verschiedene Sorten auf einer einzigen Probe!

Über 12 Prozent enthielten sogar mehr Rückstände als gesetzlich erlaubt. Indischer Wassernabel aus Sri Lanka wurde besonders oft beanstandet, aber auch Koriander und Petersilie waren betroffen.

2) Granatäpfel weit oben beim Dreckigen Dutzend

obst pestizide 2021 granatapfel dreckiges dutzend
Granatäpfel überschreiten oft die Pestizid-Grenzen; mehr als jedes andere Obst. (Foto: Pixabay/ CC0/ megspl, © Kaesler Media - Fotolia.com)

Granatäpfel überschreiten den Pestizid-Grenzwert öfter als jedes andere Obst, das ergab die neuste Untersuchung des BVL von 2022: Knapp 11 Prozent der 2020 analysierten 118 Proben lagen über dem Rückstandshöchstgehalt.

Exotische Früchte müssen zudem oft über weite Strecken importiert werden. Kaufe sie deshalb selten und nur in Bio-Qualität. Oder greif im Supermarkt lieber zu regionalem Obst. Wann was Saison hat, liest du im Utopia-Saisonkalender.

3) Tiefkühl-Brombeeren extrem belastet

Kein Obst wurde so oft beanstandet, weil es Pestizidhöchstwerte überschritt, wie Tiefkühl-Brombeeren.
Kaum ein Obst wurde so oft beanstandet, weil es Pestizidhöchstwerte überschritt, wie Tiefkühl-Brombeeren. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, CC0 Public Domain – Pixabay/ ulleo)

Brombeeren haben bei uns nur vom Juli bis September Saison. In der übrigen Zeit greifen wir entweder zu Importware – oder zu Tiefkühl-Brombeeren. Doch beides hat Nachteile:

Importierte Beeren können eine miese CO2-Bilanz haben, je nach Transportweg und -fahrzeug. Und bei Tiefkühl-Brombeeren muss man besonders aufpassen: Laut BVL sind 3 von 4 mehrfach mit Pestiziden belastet. Bis zu 11 verschiedene Pestizidrückstände befanden sich auf einzelnen Proben, 9 Prozent überschritten sogar den gesetzlichen Höchstgehalt. Besser ist es, Brombeeren selber zu pflanzen und dann einzufrieren – am besten ohne Plastik.

Auch interessant: Die Schattenseite des Blaubeer-Booms und worauf du beim Kauf achten solltest

4) Pestizide auf Gemüse: Bohnen

bohnen pesitizide gemüse
Bohnen liefern Nährstoffe, sind aber auch oft mit Pestiziden belasten, wenn sie nicht bio sind. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, Pixabay/ CC0/ free-photos)

Hülsenfrüchte sind gesund – eigentlich. Doch leider enthält das Gemüse oft mehr Pestizide als erlaubt. Bei Bohnen (mit Hülsen) lagen 6 Prozent der vom BVL getesteten Proben über dem gesetzlichen Grenzwert. Bei getrockneten Bohnen waren es über 4 Prozent.

Garantiert pestizid-frei sind selbstgepflanzte Bohnen. Sie wachsen im Halbschatten, entweder im Beet oder auf dem Balkon.

5) Platz 5 im Dreckigen Dutzend: Paprikas und Chilis

pestizide obst gemuese paprika dreckiges dutzend
Bei Paprika und Chillis fand das BVL bis zu 32 verschieden Pestizide pro Gemüseprobe. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, 0 Public Domain / Pixabay - auntmasako)

Über 4 Prozent der untersuchten Paprika- und Chiliproben enthielten laut BVL hat höhere Pestizidrückstände als erlaubt. Mehr als die Hälfte war zudem mehrfach belastet – mit bis zu 32 (!) verschiedenen Pestiziden.

Kauf Paprika also besser in Bio-Qualität: Bio-Bauern dürfen keine synthetischen Pflanzenschutzmittel verwenden. Hier erfährst du, was es mit dem EU-Bio-Siegel auf sich hat.

6) Grapefruit, Sweeties und Pomelos: Pestizide im Übermaß

pestizide obst gemuese grapefruit
pestizide obst gemuese grapefruit (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, C0 Public Domain / Pixabay - auntmasako)

Grapefruits sind ein kritischer Fall: Das BVL hat sie gemeinsam mit Pampelmusen und Sweeties untersucht. Bei den Tests lagen über 3 Prozent der Proben über dem gesetzlich geregelten Höchstwert für Pestizide. Außerdem befanden sich auf 66 Prozent der untersuchten Marken gleich mehrere Chemikalien. 2019 lagen die Werte sogar noch höher. Wenn du stattdessen zur Bio-Grapefruit greifst, bist du aber auf der sichereren Seite.

Viele wissen nicht, wie man Grapefruits richtig lagert und müssen die Früchte nach wenigen Tagen wegwerfen. Mit unseren Tricks passiert dir das nicht: Lebensmittel richtig lagern.

7) Schwarzer und grüner Tee

Grüner und Schwarzer Tee sind Teil des Dreckigen Dutzend.
Grüner und Schwarzer Tee sind Teil des Dreckigen Dutzend. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, CC0 Public Domain – Pixabay/ weinstock)

Nicht nur bei Obst und Gemüse wird ordentlich mit Pestiziden gespritzt. Auch Tee aus konventionellem Anbau ist häufig betroffen – laut BVL-Studie lagen circa 3 Prozent der über 300 Proben über dem erlaubten Pestizid-Gehalt.

Also tu dir und deinem Körper einen Gefallen und greife auch hier zu zertifizierten Sorten mit Bio-Siegel – und am besten zu einem Fairtrade-Produkt. Denn existenzsichernde Löhne gibt es in der Teebranche praktisch nirgends, Gewerkschaften und Betriebsräte werden vielerorts be- und sogar verhindert. Mehr Informationen: Die bittere Wahrheit über Tee.

Kennst du schon unseren Utopia Podcast? In dieser Folge erklären wir dir, wie du dich am besten regional ernähren kannst:

8) Pestizide und Gemüse: Feldsalat im Dreckigen Dutzend

Gemüse wie Feldsalat ist häufig mit Pestiziden belastet.
Gemüse wie Feldsalat ist häufig mit Pestiziden belastet. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, CC0 Public Domain – Pixabay/ manfredrichter)

Wer einen eigenen Gemüsegarten hat, kann Salat leicht selber pflanzen. Andernfalls greifst du am besten zu Bio-Salat, denn: Auf Gemüse wie Feldsalat befindet sich oft ein bunter Pestizid-Mix.

Fast die Hälfte (46 Prozent) der vom BVL untersuchten Sorten enthielten Spuren von verschiedenen Pestiziden. Feldsalat-Proben lagen sogar mehrmals über dem erlaubten Höchstgehalt.

Tipp: Selbst ohne Garten kannst du Salat für dem Balkon anbauen.

9) Dreckiges Dutzend: Organen auf Platz 9

Orangen sind exotische Früchte – und leider auch häufig mit Pestiziden belastet.
Orangen sind beliebte Früchte – und leider auch häufig mit Pestiziden belastet. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, CC0 Public Domain – Pixabay/ couleur)

Wer Orangen kauft, kauft wahrscheinlich einen Pestizid-Cocktail, denn: Über 70 Prozent der fast 300 untersuchten Proben wiesen gleich mehrere Pestizide auf – bis zu 16 verschiedene tummelten sich auf den Früchten. Einige enthielten auch mehr Rückstände als erlaubt.

Orangen (und Orangensaft) solltest du also besser bio kaufen – und mit Fairtrade-Siegel. Das schreibt u.a. vor, dass Erntehelfer:innen mindestens den Mindestlohn bekommen, und schließt viele besonders gefährliche Pflanzenschutzmittel aus. Mehr Infos: Orangensaft zum Frühstück? Menschen und Umwelt in Brasilien zahlen den Preis 

10) Pestizide auf Gemüse: Zucchini

Auch das Alltags-Gemüse Zucchini ist diesmal im Dreckigen Dutzend vertreten.
Auch das Alltags-Gemüse Zucchini ist im Dreckigen Dutzend vertreten. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, CC0 Public Domain – Pixabay/ gutundtasty)

Bio ist auch bei Zucchini die bessere Wahl. Das zeigen auch Zahlen des Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamts (CUVA) Stuttgart. Über die Hälfte der 2021 untersuchten konventionellen Zucchini war mehrfach mit Pestiziden belastet. Genau wie bei der Untersuchung des BVL mussten einige Proben beanstandet werden.

Dass ökologisch erzeugtes Obst und Gemüse auch tatsächlich viel weniger belastet ist, hat das CVUA Stuttgart zuletzt 2019 nachgewiesen. Aber auch bei Fleisch, Milch, und Eiern ist Bio empfehlenswert. Hier erfährst du, was Tiere von Bio-Siegeln haben.

11) Kirschen: Pestizid-Mix auf fast 90 Prozent

pestizide obst gemuese kirschen
Kirschen sind lecker, aber auch besonders oft mit Pestiziden belastet. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, )

Kein anderes Obst war so oft mit mehreren Pestiziden belastet: Etwa 89 Prozent der Kirschen, die das BVL untersuchte, enthielten bis zu 15 verschiedene Pestizid-Rückstände. Einige der Proben waren mit mehr Rückständen bestimmter Pestizide belastet, als gesetzlich erlaubt. Welche Wirkung so ein Pestizidmix auf unseren Körper haben kann, ist noch nicht genügend erforscht.

Da Kirschen in Deutschland heimisch sind, kannst du zur Saison auf lokale Produkte zurückgreifen. Oder pflanze einen eigenen Kirschbaum im Garten. Deine Ernte kannst du einmachen und so haltbar machen. Rezepte findest du in unserem Artikel zu Kirschen einkochen.

12) Zu „guter“ Letzt: Kiwis im Dreckigen Dutzend

Kiwis sind Teil des Dreckigen Dutzend.
Kiwis sind Teil des Dreckigen Dutzend. (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, CC0 Public Domain – Pixabay/ alexas_fotos)

Bis Kiwis bei uns im Supermarkt landen, legen sie oft weite Strecken zurück. Meist werden die Früchte aus Italien importiert, doch viele stammen auch aus Neuseeland.

Der Umwelt zuliebe kannst du beim Einkaufen auf das Herkunftsland achten. Deiner Gesundheit zu liebe auf ein Bio-Siegel, denn: Auch Kiwis wurden vom BVL mehrfach beanstandet, weil sie mehr Pestizidreste enthielten, als erlaubt. Konventionelle Kiwis solltest du deshalb auch nie mit Schale essen – obwohl diese eigentlich essbar ist.

Vorsicht auch bei Erdbeeren

pestizide obst gemuese erdbeeren dreckiges dutzend
pestizide obst gemuese erdbeeren dreckiges dutzend (Foto: © Kaesler Media - Fotolia.com, Colourbox.de)

An 13. Stelle noch ein Tipp: Bei konventionellen Erdbeeren lässt sich nicht sorgenfrei naschen. An den überzüchteten Pflanzen hängen zu viele Früchte und diese zu nah über dem Boden. Nur mit einer Menge Chemie können die Beeren gegen Schädlinge bestehen. Deshalb fand der BVL in knapp 80 Prozent der 529 Proben Rückstände verschiedener Pestizide. Passe also bei Erdbeeren besonders auf – und greife im Zweifel zu Bio.

Ein weiteres Problem: Auch wenn du die Früchte – möglichst ohne Pflanzengift und lokal – gekauft hast, halten sie meist nicht sehr lange. Lies deshalb unseren Artikel Erdbeeren einfrieren.

Das Utopia-Buch: mit weiteren Tipps für eine bewusste Ernährung

Du willst noch mehr Tipps für eine bewusste Ernährung und einen nachhaltigen Lebensstil? Im Utopia-Buch „Meine Reise nach Utopia“ gibt es in 52 Themenwochen nachhaltige Infos und Tipps – vom minimalistischen Kleiderschrank bis hin zum plastikarmen Badezimmer. Und die ganz besonderen Impulsseiten zeigen wöchentlich auf, wie man Kraft für Veränderungen tankt – und gestärkt die Komfortzone hinter sich lässt.

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: