Frühstücksbrei: So gesund ist der Frühstücks-Trend

Foto: © Vladislav Nosik - Fotolia.com

Frühstücksbrei, Porridge, Oatmeal – seit Neuestem essen wir gerne alle möglichen Variationen von Getreidebrei zum Frühstück. Aber wie gesund ist der Frühstücksbrei? Wir zeigen, worauf du achten solltest und welche Produkte empfehlenswert sind.

Egal ob auf der Packung nun Frühstücksbrei, Porridge oder Oatmeal steht: Hinter allen Begriffen verbirgt sich nichts anderes als ein Brei aus Haferflocken und/oder Hafermehl. Was in britisch geprägten Ländern auf der ganzen Welt schon seit Jahrzehnten ein übliches Frühstück ist, ist auch hier in jüngster Zeit zum Trend geworden.

Was ist Frühstücksbrei?

Ursprünglich besteht warmer Frühstücksbrei (oft auch als Porridge oder Oatmeal bekannt) meist nur aus Haferflocken (meist gemahlen oder geschrotet) und Wasser oder Milch. Die Haferflocken werden angeröstet, mit Wasser oder Milch (bzw. einer veganen Milchalternative) aufgegossen und gekocht, bis ein dicker Brei entsteht. Dazu kommen nach Wunsch frisches Obst, Trockenfrüchte, Nüsse und Gewürze.

Porridge selber zu machen ist also recht einfach und dauert nicht lange – und gehört in vielen Ländern noch immer zur morgendlichen Routine.

Doch längst gibt es die bequemere Variante überall zu kaufen: Fertigen Frühstücksbrei, dem man nur noch mit heißem Wasser oder Milch- (Alternativen) anrühren muss. Dabei besteht der Brei nicht mehr nur aus Haferflocken oder Hafermehl, sondern beinhaltet oft auch andere Getreide- und Pseudogetreidesorten wie Dinkel, Reis, Gerste, Hirse, Buchweizen oder Amaranth.

Wie gesund ist Frühstücksbrei?

Im Prinzip sind Müslis und Breie aus Getreide zum Frühstück sehr gesund, denn sie machen lange satt und versorgen uns mit wichtigen Nährstoffen. Das Getreide enthält komplexe Kohlenhydrate, die bei der Verdauung langsam aufgespalten werden und so lange Energie liefern und satt machen.

Frühstücksbrei
Frühstücksbrei: mit frischen Früchten oder Nüssen ein gesundes Frühstück (Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - carlos-t)

Zudem stecken viele Ballaststoffe im Getreide, die gut für die Verdauung sind. (Vollkorn-)Getreide liefert außerdem hochwertiges Eiweiß und Mineralstoffe. Durch das Kochen als Brei wird das Getreide nach Meinung vieler Experten noch leichter bekömmlich.

Fügt man dem Frühstücksbrei noch frisches Obst hinzu, nimmt man auch noch wichtige Vitamine auf; Nüsse liefern gesunde ungesättigte Fettsäuren, Eiweiß sowie Mineral- und Ballaststoffe.

Vorsicht vor zu süßen Frühstücksbreien

Was besser nicht im Frühstücksbrei enthalten sein sollte – egal ob selbst gemacht oder gekauft: Zucker. Das betrifft nicht nur weißen und braunen Kristallzucker bzw. Rohrzucker, sondern auch Honig, Dicksaft oder Sirup.

Bei gekauften Breien klärt ein genauer Blick auf die Zutatenliste die Frage, ob Zucker zugesetzt wurde oder nicht. Zucker sollte darin möglichst gar nicht oder zumindest möglichst weit hinten auftauchen. Das gilt auch für  Zuckerersatzstoffe wie Honig, Dextrose, Fruktose, Glucose, Saccharose, Maltodextrin, Invertzuckersirup, Karamell(zucker)sirup, Glukosesirup oder Gerstenmalzextrakt.

Ein Frühstücksbrei, der zu viel Zucker enthält, ist keine gesunde, sättigende Mahlzeit mehr, sondern eine Süßigkeit.

Auch sonst sollten möglichst keine Zusatzstofffe wie etwa Aromastoffe oder aromatisierte Zutaten enthalten sein.

Frühstücksbrei: Warum du Bio kaufen solltest

Getreide wird im konventionellen Anbau häufig mit Kunstdüngern und synthetischen Pestiziden behandelt. Das gefährdet zum einen die Böden, Gewässer und die Artenvielfalt. Zum anderen lassen sich dabei Rückstände von Pflanzenschutzmitteln im fertigen Produkt kaum ausschließen. Um das zu vermeiden solltest du am besten nur Bio-Frühstücksbrei kaufen.

EU-Bio-Siegel
Kaufe Frühstücksbrei am besten in Bio-Qualität. (Foto: © Utopia)

Wenn du Frühstücksbrei kaufen willst, dann am besten Bio. Produkte mit dem grünen EU-Bio-Siegel und/oder dem sechseckigen deutschen Bio-Siegel gibt es inzwischen in fast jedem Supermarkt, Discounter und Drogeriemarkt. Der Bio-Anbau schließt synthetische Pestizide und Kunstdünger weitgehend aus und schränkt auch die Anzahl der zugelassenen Zusatzstoffe stark ein.

Noch strengere Standards für den Anbau und die Verarbeitung der Rohstoffe legen die Bio-Anbauverbände NaturlandBioland und Demeter fest. Frühstückbrei, Porridge oder Oatmeal mit diesen Siegeln findest du in gut sortierten Supermärkten, Bioläden und Biosupermärkten, Reformhäusern oder auch online.

Frühstücksbrei kaufen

Fertige Getreidebreie gibt es als Frühstücksbrei, Porridge oder Oatmeal inzwischen in fast jedem (Bio-)Supermarkt und Drogeriemarkt. Wer fertigen Frühstücksbrei kaufen will, sollte immer erst einen Blick auf die Zutatenliste werfen, um zu vermeiden, dass zu viel Zucker oder gar Aromen enthalten sind.

Hier ist eine kleine Auswahl empfehlenswerter Bio-Frühstücksbreie:

  • Alnatura Frühstücksbrei Haferbrei Basis: enthält Hafer- und Dinkelvollkornflocken, Reis, Leinsaat, Nüsse und Vanille. Preis: ca. 2,95 €/500 g.
  • Alnatura Frühstücksbrei Haferbrei Früchte & Haferbrei Rote Beeren: enthalten neben Hafervollkornflocken getrocknete Früchte. Preis: ca. 2,95 €/500 g bzw. 3,95 €/500 g.
  • Frühstücksbrei von Rapunzel
    Frühstücksbrei von Rapunzel (Foto: © Rapunzel Naturkost)

    Rapunzel Guten Morgen Frühstücksbrei Basis: enthält neben Haferflocken und Haferkleie Amaranth- und Leinmehl, Mandeln, Buchweizen, Sonnenblumenkerne und Bourbon Vanille. Preis: ca. 5,49 €/500 g. Kaufen**: nu3.de, Vitafy

  • Rapunzel Sportler Brei: enthält Hafer- und Dinkelflocken, Süßlupinenmehl, Trockenfrüchte, gemahlene Sojaschnetzel, Leinmehl und Bourbonvanille. Kaufen**: Vitafy, nu3.de
  • Rosengarten Früchte Haferbrei: enthält Haferflocken, Trockenfrüchte und Zimt. Preis: ca. 4,49 €/500g.
  • Alnavit Bio Hafer Porridge: enthält glutenfreie Hafervollkornflocken, Reis- und Quinoaflocken, Leinsamen und Amaranth. Preis: ca. 1,99 €/300 g.
  • Bauckhof Hot Hafer Basis: enthält nur Hafervollkornflocken (glutenfrei). Preis: ca. 2,49 €/400g.
  • Bauckhof Hot Hafer Beere: enthält neben glutenfreien Hafervollkornflocken getrocknete Beeren. Preis: ca. 3,99 €/400 g.
  • Allos Amaranth Frückstücksbrei Bircher: enthält Hafer- und Dinkelvollkornflocken, Amaranthvollkorn, Leinsaat, getrocknete Früchte, Nüsse und Sonnenblumenöl. Preis: ca. 4,99 €/400 g.
  • dm Bio Basis Frühstücksbrei: enthält Hafer-, Dinkel und Gerstenvollkornflocken, Mandeln, Erdmandeln und Haselnüsse sowie Bourbonvanille. Preis: ca. 2,95 €/500 g.
  • dm Bio Hirsebrei Feige-Heidelbeere: enthält neben Hirseflocken getrocknete Feigen, Heidelbeeren und Apfelflocken. Preis: ca. 3,95 €/500 g.
Frühstücksbrei
Frühstücksbrei bzw. Porridge kann man ganz einfach selber machen. (Foto: © agneskantaruk - Fotolia.com)

Frühstücksbrei selber machen

Natürlich kann man Frühstücksbrei auch ganz einfach selber machen – oftmals ist das sogar die gesündeste Variante. Du brauchst dafür eigentlich nur Haferflocken oder nach Wunsch andere Getreideflocken und Milch (bzw. eine pflanzliche Milchalternative) oder Wasser. Alle weiteren Zutaten bestimmst du selbst ganz nach Lust und Laune.

In unserem Artikel Porridge selber machen erfährst du wie das Grundrezept geht und findest noch weitere Rezeptideen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: