8 Lebensmittel, die du besser nicht einfrieren solltest

8 Lebensmittel, die du nicht einfrieren solltest
Foto: © lyulkamazurkev - Fotolia.com

Einfrieren ist eine praktische Methode, um Lebensmittel haltbar zu machen. Aber nicht allen Nahrungsmitteln bekommt das Tiefkühlen. Salat, Frischkäse und Co.: Wir zeigen acht Lebensmittel, die du nicht einfrieren solltest.

Tiefkühlkost muss nicht aus dem Supermarkt stammen: Frisches Gemüse und Obst, Brot und fertig gekochte Gerichte kannst du auch selbst portionieren und im Gefrierfach eine relativ lange Zeit lagern.

Um zu vermeiden, dass dabei Energie verschwendet wird und Essen unnötigerweise im Müll landet, solltest du allerdings beachten: Es gibt ein paar Lebensmittel, die sich zum Einfrieren nicht wirklich gut eignen – zum Beispiel Salat, Milchprodukte oder Melone. Kennst du schon alle acht Produkte?

1. Salat niemals einfrieren

nicht einfrieren: Blattsalat
Salate wie Kopfsalat werden durch das Einfrieren und wieder Auftauen matschig. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.com - Pezibear)

Salate wie zum Beispiel Kopfsalat, Eichblatt oder Eisberg werden aufgrund ihres hohen Wassergehalts durchs Einfrieren matschig und sind nach dem Auftauen nicht mehr roh genießbar. Dasselbe passiert mit Blattspinat – nur dass es da nichts ausmacht, weil wir ihn sowieso kochen. Salat solltest du deshalb nicht einfrieren, sondern besser frisch verzehren. Auch welken Salat bekommst du durch Einlegen in Wasser recht einfach wieder knackig.

2. Kartoffeln schmecken gefroren nicht mehr

Neben Salat gibt es noch weitere Gemüse, die man lieber nicht einfrieren sollte – zum Beispiel Kartoffeln. Sie verlieren nach dem Auftauen ihre Konsistenz und werden matschig. Zudem ändert sich ihr Geschmack, die Kartoffeln schmecken nach dem Auftauen ungewohnt süßlich. Verarbeitete Kartoffelgerichte wie Kroketten oder Pommes dagegen kann man problemlos einfrieren.

Kartoffeln enthalten komplexe Kohlenhydrate
Kartoffeln: besser kühl, dunkel und trocken lagern als einfrieren. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.de)

Übrigens: Rohe Kartoffeln halten sich bei richtiger Lagerung auch ganz ohne Gefrierfach viele Monate lang. Mehr Tipps: Kartoffeln lagern: So geht’s richtig

3. Frischkäse einfrieren? Keine gute Idee

Nicht alle Käsesorten eignen sich zum Einfrieren: Frischkäse flockt nach dem Auftauen leicht aus und Weichkäse wird matschig.

Hartkäse kann man zwar ohne Probleme im Gefrierfach lagern und wieder auftauen – praktisch zum Beispiel, wenn beim Raclette zu viel übrig geblieben ist. Allerdings verliert der Käse an Geschmack und wird manchmal auch etwas bröckelig, deshalb eignet er sich nach dem Auftauen nur noch zum Kochen oder Überbacken. Wenn du Käse dennoch einfrieren möchtest, erfährst du hier, wie es funktioniert.

Kennst du schon veganen Käse? Du kannst veganen Frischkäse auch selber machen, genauso wie Parmesan oder veganen Mozzarella.

4. Nichts fürs Gefrierfach: Wasserreiches Obst und Gemüse

nicht einfrieren: wasserhaltige Lebensmittel wie Melone
Melonen werden nach dem Einfrieren matschig – genau wie Salat! (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.com - stevepb)

Obst und Gemüse mit einem hohen Wassergehalt, zum Beispiel Tomaten, Gurken, Rettich, Salat, Trauben, Melonen, viele Beeren und Südfrüchte friert man besser nicht ein: Nach dem Auftauen bekommen sie meist eine matschige Konsistenz.

Mehr lesen: Der Utopia-Saisonkalender für Obst und Gemüse

5. Eier können im Gefrierfach platzen

Braune Eier Bodenhaltung
Eier gehören nicht ins Gefrierfach. (CC0 Public Domain / Pixabay / jackmac34)

Eier sollte man nie roh einfrieren: Im Gefrierfach kann die Schale platzen. Bereits gekochte Eier werden gummiartig. Lediglich aufgeschlagene Eier kann man bei Bedarf einige Wochen lang tiefkühlen, um sie hinterher zum Backen oder Kochen zu verwenden.

6. Milchprodukte flocken aus

Viele Milchprodukte, vor allem solche mit hohem Fettgehalt wie etwa Vollmilch, Sahne, Sauerrahm, Joghurt oder Quark flocken beim Auftauen aus und bekommen eine grießige Konsistenz. Deshalb eignen sich auch Frisch- und Weichkäse nicht zum Einfrieren.

nicht einfrieren: fetthaltige Milchprodukte wie Sahne, Sauerrahm, Joghurt
Joghurt, Sauerrahm & Co. halten im Kühlschrank oft länger als man denkt. (Foto: © lilechka75 / Fotolia.com)

Allerdings sind die Milchprodukte dennoch auch nach dem Auftauen genießbar – wenn man sich an der Konsistenz nicht stört. Falls du also trotzdem Milch einfrieren willst, findest du hier wichtige Tipps.

7. Knoblauch besser nicht einfrieren

Knoblauch kann man theoretisch einfrieren – meist verliert er dadurch aber stark an Geschmack und Aroma.

Knoblauch enthält viele gesunde Inhaltsstoffe
Frischer Knoblauch ist gesund und lecker, aber nicht für das Gefrierfach geeignet. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.de)

Übrigens: Zuhause kannst du Knoblauch auch selbst anpflanzen.

8. Gelatine wird flüssig

Gelatinehaltige Speisen wie zum Beispiel Pudding, Torten und andere Süßspeisen einzufrieren, ist meist keine gute Idee: Die Bindung geht beim Auftauen verloren und die Creme wird flüssig.

Nicht einfrieren: gelatinehaltige Lebensmittel
Gelatinehaltige Torten: besser gleich aufessen! (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.com - RitaE)

FAQ Lebensmittel einfrieren

Welche Lebensmittel kann man gut einfrieren?

Hat man zu viel gekocht oder eingekauft, muss man Lebensmittel noch lange nicht wegwerfen. Viele Gerichte und Produkte kannst du problemlos einfrieren. Dazu zählen Brot, Suppen, Soßen, Hartkäse wie Parmesan, Butter und frische Kräuter. Weichkäse dagegen solltest du besser nicht einfrieren.

Was sollte man nicht einfrieren?

Nicht alle Lebensmittel eignen sich zum Einfrieren, z.B. wasserhaltiges Gemüse wie Salat, Kartoffeln und Tomaten. Diese werden nach dem Auftauen matschig. Auch Eier sollte man roh nicht ins Gefrierfach geben, höchstens aufgeschlagene Eier, die man nachher zum Kochen oder Backen verwendet. Wir haben 8 Lebensmittel aufgelistet, die sich nicht zum Einfrieren eignen.

Wie friere ich Lebensmittel am besten ein?

Um Lebensmittel einzufrieren, brauchst du keine Plastikbeutel oder -dosen. Suppen und Soßen lassen sich einwandfrei in leeren Schraubgläsern tiefkühlen. Brot frierst du am besten scheibenweise im Baumwollbeutel ein oder direkt in der Bäckertüte. Unser Tipp: In Eiswürfelformen lassen sich Kräuter, Wein, Gemüsebrühe und weitere Lebensmittel portionsweise einfrieren. Wir zeigen dir, wie das geht.

Wie lange halten sich eingefrorene Lebensmittel?

Durch Einfrieren kannst du Lebensmittel zwar länger haltbar machen, doch irgendwann solltest du sie wieder auftauen und aufessen. Eingefrorenes Gemüse hält sich bis zu zwölf Monate, tiefgefrorene Kräuter mindestens drei bis vier Monate. Brot solltest du nach spätestens drei Monaten auftauen und verspeisen. Hartkäse hält sich im Tiefkühler rund zwei bis vier Monate.

Weiterlesen auf Utopia.de:

English version available: 8 Foods That Don’t Belong in the Freezer

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: