Spargel kochen: So lange dauern grüner und weißer Spargel

Foto: CC0 / Pixabay / hexe_babajaga

Wer Spargel kochen will, hat eigentlich schon alles falsch gemacht. Denn Spargel musst du schonend und bei schwacher Hitze garen. Was du sonst noch zu weißem und grünem Spargel wissen musst, erfährst du hier.

Weißer und grüner Spargel unterscheidet sich nicht nur im Aussehen, sondern auch bei der Ernte und der Garzeit: Weißer Spargel wächst unter der Erde, grüner Spargel überirdisch. Und letzterer wird viel schneller gar als weißer Spargel.

Weißen Spargel kochen: Kochzeit und Garprobe

Spargel gelingt auch im normalen Kochtopf. Schonender ist die Zubereitung im Dampfgarer.
Spargel gelingt auch im normalen Kochtopf. Schonender ist die Zubereitung im Dampfgarer.
(Foto: CC0 / Pixabay / Birte)

Das brauchst du, um weißen Spargel für zwei Personen zu kochen:

  • 1 kg weiße Spargelstangen
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Butter oder vegane Margarine
  • 1 Prise Zucker
  • optional: 1 Scheibe Bio-Zitrone

So kochst du weißen Spargel:

  1. Schäle zuerst den Spargel. Denn selbst wenn du die Schale des weißen Spargels länger kochst, wird sie nicht weich. 
  2. Gib die Spargelstangen in einen großen Topf oder eine Pfanne mit kochendem Wasser. Wichtig ist, dass die Stangen vollständig mit Wasser bedeckt sind.
  3. Füge Salz, Zucker und Butter beziehungsweise Margarine hinzu. Der Zucker mildert mögliche Bitterstoffe ab. Außerdem kannst du noch eine Scheibe Bio-Zitrone hinzufügen. Das sorgt für einen etwas frischeren Geschmack und bringt die weißen Spargel zum Glänzen.
  4. Koche den Spargel einmal kurz auf und lasse ihn dann bei schwacher Hitze garen. Wie lange, hängt von der Dicke der Spargelstangen ab. Als Faustregel gilt:
    • Güteklasse I: zehn bis 15 Minuten garen
    • Güteklasse II: acht bis zehn Minuten garen

Garprobe: Wenn du die Spargelstangen mit einer Gabel anhebst, biegen sie sich nach unten. Je nachdem, ob du die Spargel eher weich oder al dente haben möchtest, sollten sie sich mehr oder weniger biegen. Möchtest du ganz sichergehen, kannst du in die Spargelstangen-Enden mit einem Messer hineinstechen – am besten schmeckt der Spargel, wenn er weich ist und dennoch Widerstand hat.

Tipp: Besonders gut gelingt Spargel in einem Spargeltopf. Stelle die Spargelstangen aufrecht hinein, so kannst du sie im Stehen garen. Die Garzeit verändert sich dadurch aber nicht. Im Dampfgarer kannst du den weißen Spargel besonders schonend zubereiten. Bei 100 Grad Celsius benötigen die Spargelstangen ebenfalls zwischen zehn und 15 Minuten.

Grünen Spargel kochen oder braten

Um grünen Spargel zu kochen, brauchst du nur wenige Minuten.
Um grünen Spargel zu kochen, brauchst du nur wenige Minuten.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Um grünen Spargel zu schälen musst du nur die äußere Schicht im unteren Drittel entfernen. Die Schale im oberen Bereich ist sehr weich.

So kochst du grünen Spargel:

  1. Gib auch hier zwei Teelöffel Salz, eine Prise Zucker und eine Scheibe Bio-Zitrone mit in das Kochwasser und lass die Spargelstangen bei schwacher Hitze garen.
  2. Grüner Spargel ist bereits nach sechs bis acht Minuten fertig. Hast du sehr dünne Stangen, können sie auch schon nach fünf Minuten gar sein.
  3. Koche grünen Spargel auf keinen Fall zu lange im Wasser. Sonst wird der Spargelkopf schnell matschig.
  4. Ob die Spargel fertig sind, kannst du auch bei den grünen Spargel mit der Gabel-Probe oder durch Hineinstechen herausfinden (siehe weißer Spargel).

Grünen Spargel braten:

  1. Gib etwas Öl oder Butter in eine Pfanne.
  2. Brate die Spargelstangen oder Spargelstücke bei starker Hitze etwa fünf Minuten an.
  3. Wende sie regelmäßig.
  4. Würze sie dann mit Salz und weißem Pfeffer.

Rezept-Tipp: Aus Spargelsud eine Suppe kochen

Aus Spargelsud lässt sich eine leckere Suppe zubereiten
Aus Spargelsud lässt sich eine leckere Suppe zubereiten
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Sind die Spargel fertig, bleibt noch das Spargelwasser übrig. Daraus kannst du eine leckere Spargel-Suppe kochen, anstatt den Sud wegzuschütten. Pro Liter Spargelwasser benötigst du folgende Zutaten:

  • 200 ml Bio-Sahne,
  • 2 EL Butter oder Margarine,
  • 2 EL Bio-Mehl,
  • etwas Salz, Pfeffer und frischen Schnittlauch.

Zubereitung:

  1. Gib die Butter bzw. Margarine in einen Topf und erhitze sie.
  2. Als nächstes füllst du etwas Mehl in den Topf und verrührst es mit der geschmolzenen Butter, sodass eine Mehlschwitze entsteht.
  3. Verrühre die fertige Mehlschwitze mit dem Spargelwasser und der Sahne.
  4. Binde die Suppe mit etwas in Wasser aufgelöstem Mehl ab, wenn sie dir zu flüssig ist.
  5. Dann nur noch aufkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Einkaufstipps für Spargel

Auch wenn es den ersten Spargel in den Supermärkten bereits oft im März gibt, so beginnt die Spargelsaison in Deutschland erst Mitte April. Schlechtes Wetter kann die Erntezeit beim Spargelanbau auch bis zu acht Wochen nach hinten verschieben. 

Der Spargel im März stammt dagegen von beheizten Feldern, die oft mit Plastikfolien abgedeckt werden. Ein hoher Energieverbrauch und unnötiges Plastik machen den Spargel zu einer kleinen Umweltsünde. Auch importierter Spargel ist nicht empfehlenswert, da die langen Transportwege zu hohen CO2-Emissionen führen. 

Wenn du Spargel kochen möchtest, dann kaufe ihn am besten aus der Region und wenn möglich in Bio-Qualität. Denn so gehst du sicher, dass der Spargel frei von chemisch-synthetischen Pestiziden ist.

Übrigens: Du kannst Spargel einfrieren und ihn so auch außerhalb der Spargelzeit essen.

Pin it!
Pin it!
(Foto: CC0 / Pixabay)

Weiterlesen bei Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: