Linsenbratlinge selber machen: Rezept für leckere Patties

Foto: CC0 / Pixabay / MarCuesBo

Linsenbratlinge sind eine leckere vegane Alternative zu klassischen Burgern. Mit diesem Rezept kannst du die proteinreichen Patties aus roten Linsen einfach zu Hause machen.

Linsenbratlinge stecken voller pflanzlicher Proteine und sind deshalb vor allem in der veganen Küche beliebt. Aber auch als Vegetarier oder Flexitarier lohnt es sich natürlich, die leckeren Patties auszuprobieren. Wir zeigen dir ein einfaches Rezept, mit dem du Linsenbratlinge selber machen kannst.

Linsenbratlinge: Zutaten für das Rezept

Für Linsenbratlinge brauchst du neben roten Linsen auch Zwiebel und Knoblauch. (Foto: CC0 / Pixabay / SEMSEMS)
Für Linsenbratlinge brauchst du neben roten Linsen auch Zwiebel und Knoblauch.

Prinzipiell kannst du aus allen Linsenarten Bratlinge machen. Für unser Rezept verwenden wir rote Linsen: Diese sind besonders praktisch, da du sie vorab nicht einweichen musst. Wenn du andere Linsen verwenden möchtest, empfehlen wir dir unsere Artikel zu „Linsen einweichen“ und „Linsen kochen„.

Für etwa zehn kleine Bratlinge brauchst du folgende Zutaten:

Zutaten-Tipps und Variationen:

  • Wir empfehlen dir, sämtliche Zutaten in Bio-Qualität zu kaufen. Damit unterstützt du eine umweltfreundlichere Landwirtschaft und tust deiner Gesundheit etwas Gutes.
  • Mit Gemüsebrühe werden die Linsenbratlinge etwas schmackhafter. Alternativ kannst du aber auch einfach Wasser verwenden. Wir zeigen dir in einem gesonderten Artikel, wie du Gemüsebrühe selber machen kannst.
  • Die weiteren Zutaten kannst du nach Belieben variieren: Anstelle oder zusätzlich zu der Zwiebel kannst du zum Beispiel Lauch verwenden. Außerdem passen auch etwa 50 Gramm Erbsen, (Kidney-)Bohnen oder Möhren sehr gut in die Bratlingsmasse.
  • Auch die Gewürze kannst du deinem Geschmack anpassen: Wenn du möchtest, kannst du noch ein bis zwei Teelöffel Senf zur Masse hinzugeben. Alternativ schmecken die Linsenbratlinge auch mit Curry-Pulver oder Garam Masala anstelle des Paprikapulvers gut.
  • Solltest du keine frische Petersilie zur Hand haben, kannst du diese auch mit anderen frischen Kräutern ersetzen. Gut geeignet sind zum Beispiel Majoran oder Liebstöckel.
  • Zum Braten der Linsenbratlinge kannst du jedes hitzebeständige Öl verwenden. Besonders gut geeignet ist zum Beispiel Kokosöl, da dieses hohe Temperaturen gut verträgt.

Linsenbratlinge selber machen: Zubereitung

Die knusprigen Linsenbratlinge schmecken gut mit Kartoffeln und Gemüse.(Foto: CC0 / Pixabay / kalhh)
Die knusprigen Linsenbratlinge schmecken gut mit Kartoffeln und Gemüse.

Für die Zubereitung der Linsenbratlinge solltest du etwa eine Stunde einplanen, da du die Masse erst abkühlen lassen musst. Die genaue Dauer ist unter anderem davon abhängig, wie viele Linsen-Burger du gleichzeitig in deiner Pfanne braten kannst.

Zubereitung der Linsenbratlinge:

  1. Spüle die roten Linsen gründlich mit Wasser ab, bis das Abflusswasser klar bleibt.
  2. Koche die Linsen dann mit der Gemüsebrühe oder dem Wasser etwa fünfzehn Minuten lang im Topf.
  3. Schneide in der Zwischenzeit schon die Zwiebel und den Knoblauch in möglichst feine Stücke. Hacke ebenfalls die Petersilie fein.
  4. Gieße eventuell überschüssige Flüssigkeit von den Linsen ab und lasse diese abkühlen, bis sie lauwarm sind.
  5. Gib dann die Zwiebel, den Knoblauch, die Petersilie sowie Paprikapulver, Salz und Pfeffer hinzu.
  6. Vermenge alle Zutaten gut miteinander.
  7. Füge zum Schluss das Mehl hinzu, damit sich die Masse gut verbindet. Eventuell brauchst du hierfür etwas mehr oder weniger Mehl.
  8. Forme mit feuchten Händen Linsenbratlinge aus der Masse und brate diese mit ausreichend Öl in einer Pfanne von beiden Seiten goldbraun.

Servier-Tipp: Die Linsenbratlinge schmecken besonders gut mit einem frischen Salat und einem leckeren Dip. Wir zeigen dir Rezepte für vegane Dips und einen Joghurt-Dip.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: