Tiger Balm: Anwendung, Wirkung und eigenes Balsam-Rezept

Tiger Balm
Foto: Sven Christian Schulz / Utopia

Tiger Balm eignet sich nicht nur bei Erkältungen, um die Nase wieder frei zu bekommen. Wir zeigen, wie du den Tigerbalsam selber machen kannst und wie du ihn richtig anwendest.

Tiger Balm anwenden – wogegen hilft der Tigerbalsam?

Tiger Balm stammt aus China und ist als weiße oder rote Salbe erhältlich. Tiger Balm ist eigentlich ein Markenname, und es gibt viele Mittelchen mit ähnlichen Inhaltsstoffen. Der Balsam gilt als kleines Wundermittel bei Erkältungen und Gelenkproblemen und ist sehr ergiebig: Schon eine Menge von der Größe zweier Reiskörner soll genügen um gegen folgende Beschwerden zu helfen:

  • Erkältung: Tiger Balm wirkt ähnlich wie Erkältungsbalsam: Er fördert die Durchblutung und sorgt für Wärme. Du kannst ihn dafür auf die Brust und auf den Rücken reiben. Das enthaltene Menthol hat eine kühlende Wirkung: Wissenschaftler:innen fanden heraus, dass das Einatmen von mentholhaltiger Luft dazu führt, dass sich das unangenehme Gefühl eines blockierten Atmens verringert. Studien zeigen zudem, dass das in Tiger Balm enthaltene Menthol Atembeschwerden verbessern kann.
  • Migräne und Kopfschmerzen: Bei Kopfschmerzen kannst du dir etwas Tiger Balm auf die Schläfe reiben. Hast du Migräne, kann etwas Creme im Nacken hilfreich sein. Eine Studie, die Paracetamol mit Tiger Balm und einem Placebo gegen Kopfschmerzen verglichen hat, zeigt, dass der Tiger Balm fast genauso gut hilft wie das Medikament und merklich besser als das Placebo.
  • Muskel- und Gelenkschmerzen: Bei einer Zerrung oder einer Verstauchung kann Tiger Balm ebenfalls die Schmerzen lindern. Auch bei Muskelschmerzen ist der Balsam eine gute Erste-Hilfe-Maßnahme. Nur bei offenen Wunden darfst du ihn auf keinen Fall verwenden. Camphor, das neben Tiger Balm noch in anderen Produkten wie Vicks VapoRub und Bengay enthalten ist, hat sich in Studien als schmerzlindernd gezeigt. Allerdings birgt es viele Risiken: Bei Kleinkindern kann es, wenn verschluckt, schon in kleinen Dosen tödlich wirken.
  • Starkes Schwitzen: Wer oft schwitzt, kann Tiger Balm unter den Achseln auftragen. Schon kleinste Mengen des Balsams sollen den Schweißgeruch vertreiben und dafür sorgen, dass du zumindest vorübergehend weniger schwitzt. Der starke Duft von Tiger Balm kann außerdem helfen, den Geruch zeitweise zu übertönen.

Eine Metastudie aus dem Jahr 2020 stellt jedoch fest, dass Tiger Balm Hautirritationen verursachen kann und lediglich bei akutem Druckkopfschmerz eine nachweisbare Wirkung besteht. Achtung: Bei anhaltenden Beschwerden solltest du ärztlichen Rat einholen.

Übrigens kannst du Tiger Balm auch verwenden, um Insekten zu vertreiben: Während Menschen den Geruch der ätherischen Öle als angenehm empfinden, vertreibt er vor allem Mücken. Schon eine Fingerspitze des Tigerbalsams kann reichen.

Die Wirkung von Tiger Balm

Weißer Tigerbalsam enthält weniger Menthol.
Weißer Tigerbalsam enthält weniger Menthol.
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Weißer Tiger Balm riecht nach Pfefferminze und Eukalyptus – roter Tiger Balm dagegen nach Zimt und Nelken. Die Wirkung der beiden Salben unterscheidet sich aber nur gering:

  • Weißer Tiger Balm hilft wohl vor allem bei Erkältungen. Das Pfefferminzöl im Tiger Balm befreit die Atemwege, indem es den Schleim von den Bronchien löst und die Nase frei macht. Das Nelkenöl und der Kampher wirken desinfizierend und stillen Schmerzen. Außerdem entspannt der Kampher die Bronchien. Cajeputöl sorgt für eine gute Durchblutung.
  • Roter Tiger Balm soll bei Muskel- und Gelenkschmerzen helfen. Die enthaltenen Wirkstoffe sind aber weitestgehend identisch, nur die Zusammensetzung ist etwas anders. Der rote Tigerbalsam enthält mehr kühlendes Menthol, was bei Gelenkschmerzen helfen kann. Die rote Farbe bekommt die Salbe durch Zimtöl.

Beachte, dass diese Wirkungen dem Tiger Balsam jeweils eher nachgesagt werden, und es für wenige der Punkte konkrete Beweise gibt. Probiere es am besten für dich selbst aus und finde heraus, was funktioniert.

Tiger Balm selber machen

Tiger Balm selber machen ist einfach.
Tiger Balm selber machen ist einfach.
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Tiger Balm gibt es in Drogerien und größeren Supermärkten, du kannst einen ähnlichen Balsam aber auch selber machen. Dafür benötigst du folgende Zutaten:

Anleitung:

  1. Lasse zuerst Bienenwachs, Kokosöl und Sonnenblumenöl im Wasserbad schmelzen. Sobald alle Zutaten flüssig sind, kannst du sie vom Herd nehmen.
  2. Wiege danach die ätherischen Öle ab und gib sie dazu.
  3. Nun musst du gut rühren, bis sich die Öle vollständig mit dem Wachs vermischt haben.
  4. Fülle anschließend den Tiger Balm in ein kleines Gefäß ab. Dieses solltest du vorher abkochen, um deinen Tigerbalsam vor Verunreinigungen zu schützen und ihn länger haltbar zu machen.

Weiterlesen bei Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: