Vegetarischer Döner: Rezept zum Selbermachen

Foto: CC0 / Pixabay / Marys_fotos

Vegetarischen Döner haben mittlerweile die meisten türkischen Imbisse auf ihrer Speisekarte. Du kannst ihn aber auch schnell und unkompliziert selbst zubereiten. Wir zeigen dir ein einfaches Grundrezept und Tipps für Variationen.

Döner Kebap ist ein beliebtes türkisches Schnellgericht. Traditionell handelt es sich um ein warmes Fladenbrot, das mit Gemüse, Joghurtsoße und dem namengebenden Kebapfleisch gefüllt ist. Meistens haben türkische Imbisse und Restaurants auch vegetarischen Döner im Angebot: Bei dieser Variante fehlt das Fleisch entweder komplett oder wird zum Beispiel gegen Käse, Falafel oder einen pflanzlichen Fleischersatz ausgetauscht. Einen solchen vegetarischen Döner kannst du leicht selbst zu Hause zubereiten.

Kaufe das Gemüse für die vegetarische Dönerfüllung am besten von regionalen Anbietern und in Bio-Qualität. So vermeidest du lange, klimaschädliche Transportwege und chemisch-synthetische Pestizide. Insbesondere bei tierischen Produkten solltest du auf ein Bio-Siegel achten, um eine artgerechte Tierhaltung zu unterstützen. Aufgrund strenger Richtlinien sind besonders die Siegel von Demeter, Bioland und Naturland empfehlenswert.

Achte außerdem auch auf die Saisonzeiten. Gurken sind beispielsweise von April bis September, Tomaten von März bis Oktober aus deutschem Anbau erhältlich. In diesem Zeitfenster gibt es auch frischen Eisbergsalat. Kohl aus deutschem Anbau erhältst du je nach Sorte ab dem frühen Sommer frisch vom Feld und fast das ganze Jahr über aus der Lagerung. Weitere Saisonzeiten für Obst und Gemüse kannst du im Utopia-Saisonkalender nachlesen.   

Übrigens: Für die Schärfe auf dem vegetarischen Döner sorgt das türkische Gewürz Pul Biber, das hauptsächlich aus getrockneten Paprikaflocken besteht. Du bekommst es zum Beispiel in türkischen Supermärkten oder am Gewürzstand auf dem Wochenmarkt. Alternativ kannst du auch Chiliflocken verwenden.

Vegetarischer Döner: Schnelles Grundrezept

  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 300 g Sojaschnetzel
  • 1 EL Olivenöl
  •   Salz und Pfeffer
  •   Paprikapulver
  •  1 rote Zwiebel
  •  2 Tomaten
  •  1 Salatgurke
  • 100 g Blattsalat
  • 100 g Weißkohl
  • 100 g Rotkohl
  •  1 Fladenbrot
  • 8 EL Tzatziki
  •   Pul Biber oder Chiliflocken (optional)
Zubereitung
  1. Bereite die Sojaschnetzel nach Packungsanweisung zu. Eventuell musst du sie zunächst aufquellen lassen. Brate sie dann in etwas Olivenöl an, bis sie sich bräunen und würze sie mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver. Schalte den Herd aus, aber lass die Pfanne auf der Herdplatte stehen und decke sie ab. So kühlen die Schnetzel nicht aus, während du das Gemüse vorbereitest.

  2. Schäle die rote Zwiebel und schneide sie in feine Ringe.

  3. Wasche die Tomaten, die Gurke, den Salat und den Kohl. Schneide die Tomaten und die Gurke in Würfel oder Scheiben. Schneide den Salat, den Weißkohl und den Rotkohl in feine Streifen.

  4. Viertle das Fladenbrot. Röste die Viertel entweder im Backofen bei etwa 160 Grad Umluft oder in einer Grillpfanne kurz an.

  5. Schneide die warmen Fladenbrotviertel auf. Befülle den vegetarischen Döner zunächst mit je zwei Esslöffeln Tzatziki, dann mit Salat, Weißkohl, Rotkohl, Tomaten, Gurken, Zwiebeln und den Sojaschnetzeln. Achte darauf, die einzelnen Zutaten möglichst gleichmäßig zu verteilen.

  6. Bestreue den vegetarischen Döner nach Belieben mit Pul Biber oder Chiliflocken und serviere ihn noch warm.

Vegetarischer Döner: Variationen und Tipps

Statt eines großen Fladenbrotes kannst du auch kleinere Pita-Taschen für den vegetarischen Döner verwenden.
Statt eines großen Fladenbrotes kannst du auch kleinere Pita-Taschen für den vegetarischen Döner verwenden.
(Foto: CC0 / Pixabay / clickworx)

Das Grundrezept für den vegetarischen Döner kannst du nach persönlichem Geschmack abwandeln. Statt des geviertelten Fladenbrotes kannst du zum Beispiel auch vier kleinere Fladenbrote (Pide) verwenden. Ein Rezept für selbstgemachtes Pita-Brot zeigen wir dir in einem anderen Artikel. Wenn du den vegetarischen Döner als Dürüm zubereiten möchtest, kannst du die Füllung stattdessen in ein dünnes arabisches Brot einrollen – ähnlich wie bei einem Wrap.

Auch die Füllung des vegetarischen Döners lässt sich variieren. Wenn du keinen Rot- oder Weißkohl magst, kannst du ihn problemlos weglassen. Zwiebeln und scharfe Gewürze sind ebenfalls optional. Das Tzatziki kannst du bei Bedarf auch durch einfachen Joghurt ersetzen – würze ihn vorher mit etwas Salz und Pfeffer. Wenn du einen veganen Döner zubereiten möchtest, kannst du das Tzatziki beziehungsweise den Joghurt durch veganen Joghurt oder veganes Tzatziki ersetzen.

Für vegetarischen Döner brauchst du jeweils nur kleine Mengen Salat und Kohl – es bleibt also eine Menge übrig. Inspiration, wie du den Rest verarbeiten kannst, findest du zum Beispiel in diesen Artikeln:

Auf die Soja-Schnetzel kannst du nach Belieben verzichten: Befülle den vegetarischen Döner dann einfach mit etwas mehr Gemüse. Oder du ergänzt die Füllung durch andere Zutaten – Falafel, Feta oder Halloumi eignen sich zum Beispiel hervorragend und sind häufig Bestandteil vegetarischer Döner.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: