Winterharte Stauden: 5 Gewächse, die den Winter gut überstehen

Foto: CC0 / Pixabay / cocoparisienne

Winterharte Stauden können deinen Garten über mehrere Jahre mit bunten Blüten schmücken, ohne dabei viel Pflege zu benötigen. In diesem Artikel zeigen wir dir, welche Arten besonders robust sind.

Winterharte Stauden sind mehrjährig wachsende Pflanzen, die besonders frostbeständig sind und sich deshalb sehr gut als dauerhafte Gartenbepflanzung eignen. Im Winter sterben die oberen Triebe dieser Pflanzen zwar ab. Dafür bilden die Stauden im Frühjahr wieder ganz allein neue Blüten aus. Die Auswahl an winterharten Stauden ist sehr groß und je nach Art vertragen die Pflanzen die Kälte unterschiedlich gut. Wir geben dir einen Überblick, welche Staudenarten du als Hobbygärtner anpflanzen kannst.

1. Winterharte Stauden: Blaukissen

Das Blaukissen ist eine winterharte Staude, die hübsche Blütenteppiche ausbildet.
Das Blaukissen ist eine winterharte Staude, die hübsche Blütenteppiche ausbildet. (Foto: CC0 / Pixabay / matthiasboeckel)

Blaukissen eignen sich gut, wenn du deine Blumenbeete mit besonders üppig blühenden winterharten Stauden bepflanzen willst. Die niedrig wachsende Staude blüht zwischen März und Mai. Sie wächst am besten auf trockenem und durchlässigem Boden – deshalb kannst du sie zum Beispiel gut in einem Steingarten anpflanzen. Blaukissen bilden über die Jahre dichte und bodendeckende Blütenteppiche, die an einem geschützten Standort bis zu -20 Grad aushalten können.

Tipp: Fallen die Temperaturen einmal unter -20 Grad, kannst du das Blaukissen mit einer dünnen Schicht Reisig vor der Kälte schützen.

2. Winterharte Stauden: Katzenminze

Katzenminze gehört zu den besonders pflegeleichten winterharten Stauden.
Katzenminze gehört zu den besonders pflegeleichten winterharten Stauden. (Foto: CC0 / Pixabay / DanielWanke)

Von Mai bis September blüht die Katzenminze dunkelviolett und verströmt einen angenehmen minzigen Duft, der nicht nur deinen Vierbeinern gefallen wird. Die Katzenminze eignet sich gut als Nachbarpflanze für Rosen und gehört allgemein zu den besonders pflegeleichten winterharten Stauden. Am besten pflanzt du die Staude an einen vollsonnigen Platz, damit sie den Winter gut übersteht.

3. Winterharte Stauden: Schafgarbe

Wenn du winterharte Stauden für deinen Naturgarten suchst, ist Schafgarbe die richtige Wahl.
Wenn du winterharte Stauden für deinen Naturgarten suchst, ist Schafgarbe die richtige Wahl. (Foto: CC0 / Pixabay / anandasandra)

Wenn du lieber eine aufrecht wachsende winterharte Staude haben möchtest, solltest du Schafgarbe anbauen. Die heimische Heilpflanze blüht zwischen Mai und September. Sie kann bis zu 60 Zentimeter hoch werden und gedeiht am besten auf einer sonnigen Freifläche. Ihr aromatischer Duft und die vielen kleinen Blüten machen die Schafgarbe außerdem zu einer sehr bienenfreundlichen Pflanze. Wenn du einen Naturgarten anlegen willst, eignet sich diese winterharte Staude besonders gut.

Schon gewusst? Schafgarbe enthält viele Bitterstoffe und ätherische Substanzen, die entzündungshemmend wirken sollen. Hier kannst du nachlesen, wie du dir zum Beispiel aus den Blättern einen Schafgarben-Tee zubereitest.

4. Winterharte Stauden: Sonnenhut

Der Sonnenhut ist eine winterharte Staude, die sich in Gesellschaft von Gartenkräutern wohlfühlt.
Der Sonnenhut ist eine winterharte Staude, die sich in Gesellschaft von Gartenkräutern wohlfühlt. (Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter)

Den farbenfrohen Sonnenhut solltest du wie die meisten winterharten Stauden im Herbst an einen möglichst sonnigen Standort pflanzen. Er braucht nur sehr wenig Wasser und lässt sich gut zusammen mit anderen Stauden oder Kräutern anpflanzen. Du kannst die winterharte Staude auch als Schnittblume verwenden und in die Vase stellen. Der Sonnenhut blüht je nach Art zwischen Juli und Oktober.

5. Winterharte Stauden: Glockenblume

Auch Glockenblumen gehören zu den winterharten Stauden.
Auch Glockenblumen gehören zu den winterharten Stauden. (Foto: CC0 / Pixabay / Pezibear)

Die Glockenblume ist eine weitere winterharte Staude, die sich gut als Bodendecker eignet. Es gibt viele verschiedene Arten, aus denen du wählen kannst. Glockenblumen blühen von Juni bis August und überstehen den Winter ohne Probleme. Am besten gedeihen sie auf trockenen und steinreichen Böden. Ein weiterer Pluspunkt ist ihr ökologischer Nutzen: Diese winterharte Staude lockt besonders viele Schmetterlinge an. Auch Bienen und Hummeln bietet sie reichlich Nahrung.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: