Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(41) Kommentare

  1. Schöne Idee zum Thema. Zitat: Share Economy, ganz analog: Mit kleinen Aufklebern am Briefkasten signalisieren nette Menschen ihren Nachbarn, was sie ihnen leihen können – Werkzeug, Waffeleisen, Wok. Und bei der Gelegenheit kann man sich doch gleich mal kennenlernen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/share-economy-werkzeug-ausleihen-ueber-den-eigenen-briefkasten-a-988403.html

    Und hier gibt es die Aufkleber direkt: http://www.pumpipumpe.ch/sticker-bestellen/

  2. Schöne Idee zum Thema. Zitat: Share Economy, ganz analog: Mit kleinen Aufklebern am Briefkasten signalisieren nette Menschen ihren Nachbarn, was sie ihnen leihen können – Werkzeug, Waffeleisen, Wok. Und bei der Gelegenheit kann man sich doch gleich mal kennenlernen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/share-economy-werkzeug-ausleihen-ueber-den-eigenen-briefkasten-a-988403.html

    Und hier gibt es die Aufkleber direkt: http://www.pumpipumpe.ch/sticker-bestellen/

  3. Eltern, die ein Kind, in Wegwerfwindeln wickeln , verursachen 1 Tonne Windelmüll !!! Dazu kommen noch die Transportwege (Fabrik-Supermarkt-Familie-Mülldeponie) und die Verpackungen (Plastik).
    Es ist paradox, dass Eltern, die sich für ihren Nachwuchs eine saubere Umwelt und gute Lebensbedingungen wünschen, in den ersten Lebensjahren des Kindes so zur Umweltverschmutzung beitragen.
    Soffwindeln sind eine umweltfreundliche, gesunde und kostengünstige Alternative.

  4. Eltern sollen also Stoffwindeln zum Waschen verwenden? Haben Sie Kinder? Oder nur ein Kind? Ich habe zwei und ich habe Einmalwindeln benutzt. Ich will keine Stoffwindeln, aus den ich vorher die Kacke herausklopfen muss verwenden. Meine Kinder sind mir auch wichtiger, wegen der Entzündungen, die durch nichtaufsaugende Stoffwindeln entstehen.

  5. Welche Entzündungen?? Ich hab 3 Kinder (na ja, inzwischen sind sie zwei davon schon erwachsen) und habe – abgesehen von Autofahrten bzw. im Urlaub – ausschließlich Stoffwindeln benutzt. Meine Kinder hatten deshalb niemals Entzündungen!! Ist vielleicht etwas mehr Arbeitsaufwand, aber dafür hab ich meine Kinder nicht in Plastik verpackt:)

  6. Ich habe 4 Kinder und ab dem 2. habe ich mit Stoffwindeln gewickelt. Entzündungen kamen bei uns gerade durch Wegwerfwindeln vor, die wir der Einfachheit halber unterwegs nutzen wollten. Stoffwindeln schonen nicht nur die Umwelt sondern auch die eigenen Finanzen, besonders wenn die Windeln für mehr als ein Kind benutzt werden. Außerdem sind wir immer mit der kleinsten Restmülltonne ausgekommen.

  7. Ich habe meine 4 Kinder alle mit Stoffwindeln gewickelt und dabei nicht mehr wunde Popos als andere Babys mit Wegwerfwindeln (ich sage immer noch Pampers) gehabt. Es gibt für innen eine Art Einlage – wie ein großes Toilettenpapier- das kommt anschließend in die Toilette, die Strickwindeln/Moltonwindeln lassen sich gut waschen, darüber kann man eine Wollhose Packen (stinkt nicht, weder nach Wolle, noch nach Urin) oder eine Plastikhose. Pampers hatten wir nur im Urlaub oder bei Krankheit.

  8. Ich habe drei Kinder und alle drei wurden in den letzten vier Jahren mit Stoffwindeln gewickelt, u.a. weil sie von Wegwerfwindeln (z.B. im Urlaub) offene Stellen bis aufs blanke Fleisch bekamen. Gerade mit modernen Windelsystemen wie Totsbot*s, Anav*y oder auch hu-*da (um nur einige wenige zu nennen) ist Stoffwickeln genauso einfach wie mit Wegwerfwindeln. Für kleine Geldbeutel gibt es auch günstigere Alternativen oder einfach den Gebrauchtkauf (dann sind die Windeln sogar schon eingewaschen). Infos zu Stoffwindeln findet man u.a. bei [LINKS ENTFERNT V. UTOPIA-TEAM] (Sterne entfernen!).

    Feststoffe werden übrigens via eingelegtem Windelvlies in die Toilette oder die Mülltonne (wie Wegwerfwindeln) entsorgt und das Vlies ist voll abbaubar.

    ICH würde daher immer auf moderne Stoffwindelsysteme zurückgreifen beim Wickeln :o)

  9. LIebe Leute,
    es gibt wissenschaftlichge Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit und zur Umweltbilanz von Einwegwindeln und Stoffwindeln.
    Die Umweltbilanz bei Stoffwindeln ist leider gar icht so gut im Vergleich zu Einwegwindeln, weil mehr gewaschen wird. Sammelsysteme kommen noch schlechter weg.
    Vielleicht wäre die Umweltbilanz unter Berücksichtigung weiterer / anderer Kriterien noch mal eine andere.

    Ich kann nur sagen, dass ich mich bewusst für EInmalwindeln entschieden habe.
    Der Müllberg ist leider kein kleiner, aber es soll ein Leben neben der Brutpflege geben, das mir mit den zu waschenden Windelbergen noch etwas verstellter erscheint!

  10. Gerade wenn man sich den Wahnsinn im Elektronik Bereich sieht! Paradebeispiel Handys, ein Handy hat doch mittlerweile eine Nutzungsdauer von 3-6 Monate, aber nicht weil sie Defekt sind, Nein sie sind nicht mehr Aktuell! Und wir Verbraucher machen den Misst auch noch mit ! Und die „Alt-Geräte“ werden nicht weiter gegeben, sondern liegen in der Schublade, solang bis das Aussortiert wird und dann landen sie nicht etwa im Elektronik Schrott, sondern in den Hausmüll !
    Und das gleiche versucht die Elektronikindustrie mit TV-Geräte durchzusetzen!

  11. Ich habe meinen Sohn mit Stoffwindeln gewickelt und nur auf Reisen Wegwerfwindeln benutzt. Von den Stoffwindeln hat er keine Entzündungen bekommen. Nur von den Wegwerfwindeln. Stoffwindeln mit Einlage saugen sehr wohl eine ganze Menge auf.

  12. Mein Sohn bekam als Baby dieses Windelsystem, den Namen hab ich leider vergessen. Das Prinzip ist einfach und effektiv – außen eine wasserfeste Hülle, in die man mit Druckknöpfen waschbare Baumwolleinlagen befestigen kann. Darauf dann ein Vlies, welches entsorgt wird. Also, nix Kacke auswaschen und dennoch umweltverträglich.

  13. Ich find´s putzig, daß gerade auf dem „Stromanbieter-Bild“ jede Menge Chemtrails zu sehen sind, doch das ist ja nicht das Thema hier (ist ähnlich toxisch wie Atommüll).
    Sonst finde ich die Vorschläge ganz gut und habe die meisten längst umgesetzt.

  14. Niemand kann alles richtig machen. Wenn jemand lieber Einweg-Windeln benutzt, macht er dafür in einem anderen Lebensbereich etwas anderes „richtig“. Ich denke jeder hier versucht einen Beitrag zu leisten. Aber wer erhebt für sich den Anspruch perfekt zu sein? Wohl niemand. Trotzdem danke für den HINWEIS, dass es so moderne Mehrweg-Windeln gibt, das wusste ich noch nicht (aber ich hab auch keine Kinder 😉 )

  15. Leider stimmt das mit dem Wasser nicht so ganz. Medikamentenreste und andere Stoffe liegen im Wasser vor. Auch in Deutschland. Hier gilt natürlich – die Menge macht das Gift.

  16. Nita, das ist leider so, aber Soulbottles (www.soulbottles.com) verkauft beispielsweise Filter, um das Wasser zu reinigen. Nehme an, man kann die auch anderswo kaufen.

  17. Ja, mach ich auch schon vieles. Zum Einen aber ists mir ein Rätsel wie man im Alltag den Plastemüll so drastisch reduziert, dass man nur einmal im halben Jahr den Müll rausbringen muss. Doch nur Wochenmarkt in Kombination mit hauseigenem Dosenset, das fast immer dabei sein muss. Das klappt nu gar nicht hier bei uns. Der Markt hier ist 14.00 zu und in einer Nachbarstadt um 16.00 und ich bin immer lange unterwegs. Vielleicht mal ein Gemüseabo ausprobieren, …. wenns das bei uns mal geben würde…. Aber hey! Hofläden gibts bei uns doch ein paar. Das werd ich mal ausprobieren.
    Noch eins: die Tipps sind alle gut und schön, aber die Zielgruppe der „Utopisten“ macht sich darüber doch schon längst einen Kopf! Sonst wären sie doch nicht hier!! Muss man die denn überhaupt an sowas erinnern? Viel wichtiger wären Aktionen „außerhalb“.