Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:


(24) Kommentare

  1. Das unterstütze ich, ich finde dieses gegenseitige schenken und dann mag mans doch nicht irgendwie lächerlich. Ich würde, um die 50 Zeichen voll zu kriegen und weils einfach gut ist, noch https://www.oqgc.com/veroeffentlichungen/download/Wir_Menschen-OQGC.pdf ergänzen. Passt zu buy nothing, kostet nämlich als E-book nichts und ist dick genug um damit über die ganzen Feiertage zu kommen und geht tiefer als Utopia. Berücksichtigt zum Beispiel auch Sheabutter und Guar und überhaupt die ethische Dimension von Inhaltsstoffen. Hier wird zwar vor Palmöl gewarnt, was ich gut finde, aber dass Palmöl vor allem schlecht ist weil es aus ethisch problematischen Ländern kommt und man mit Palmöl sexuellen Kindesmissbrauch, wie Beschneidungen genannte Genitalverstümmelungen, unterstützt wird bei Utopia nicht thematisiert. Da schon.

    Die haben auch eine ethische Karte als Übersicht für die Herkunftsländer https://www.oqgc.com/bilder/Weltkarte-Herkunftslaender-Ethik-Ueberblick.png die ich für alles benutze, seit ich sie gefunden habe.

  2. Einige „Alternativen“ muten schon merkwürdig an…Brotbox statt Pralinen? Trinkflasche statt Alkohol? Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Alternative heißt doch, dass etwas zumindest ähnlich und als Ersatz geeignet ist. Öko-Doku statt Actionfilm? Schräge Blicke des beschenkten Actionfans wären mir gewiss und der Film würde im Regal verstauben. Ähnlich wie die Metallbox und die Trinkflasche bei Leuten, die sie eigentlich gar nicht brauchen. Solche Geschenke sind alles andere als sinnvoll, viel schlimmer kann ich Ressourcen kaum verschwenden…Im schlimmsten Fall wird einem auch noch unterstellt, man wäre genussfeindlich und wolle ihn belehren. Ebenfalls fragwürdig ist „Biokiste statt Süßigkeiten“. Wow, da hat jemand keine Ahnung, was ein Tütchen Süßigkeiten kostet und was ein Biokisten-Abo! Ich schüttele den Kopf über solche „Alternativen“. Liebe Leute, es geht um Weihnachten. Dann wäre es sinnvoller sich unter Erwachsenen zu einigen, dass man sich nichts schenkt, sondern der Schwerpunkt auf die gemeinsamen Stunden gelegt wird und nur die Kinder mit Geschenken beglückt werden, die sie sich auch wirklich wünschen. So geht man dem Konsumterror mit viel unnützem Gedöns am einfachsten aus dem Weg.

  3. „Tomorrow“ ist ein Film mit vielen oberflächlichen, z.T. falschen Aussagen und Anregungen.
    Außerdem besteht die – zeitnahe – Lösung ökologischer Probleme viel weniger in der Aktivierung der Verbraucher als der Reglementierung der Großunternehmer. Die können sofort mit höchst effektiven Maßnahmen zur Gefahrenabwehr und Umsteuerung beitragen, wenn sie nur wollten und das neue Geschäft darin erkennen würden. Aber auch unter denen gibt es die träge Masse: Warum sich für Neues, Risiko-Behaftetes engagieren, wenn man mit dem Bestehenden perfekt Rendite schaffen kann?

  4. „… viel weniger in der Aktivierung der Verbraucher als der Reglementierung der Großunternehmer“
    Und wer sollte diese Reglementierung veranlassen, wenn nicht die Verbraucher = Wähler?
    „und das neue Geschäft darin erkennen würden“
    Das erkennen sie ja wohl am ehesten durch das Verhalten der Verbraucher.

  5. „Kaufen**: Wikingerschach/Kubb gibt es z.B. bei Decathlon, Mytoys.de, Ebay.de, bücher.de oder Amazon.“

    Ach Leute, außer dass Ihr sehr merkwürdige „Ersatzgeschenke“, wie Blechdosen statt Pralinen und Trinkflaschen statt Alkohol (was genau meint Ihr pauschal mit Alkohol?) vorschlagt, empfehlt Ihr tatsächlich die o.g. Einkaufsquellen? Oh weia.

  6. Hallo Milchmädchen,
    vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich hatte tatsächlich — wie immer — zunächst nach nachhaltige(re)n Shop und Produkten gesucht. Bei Memolife (https://www.memolife.de/wikingerschach-kubb-aus-buchenholz-g1622) ist das Spiel leider zurzeit ausverkauft, ebenso im Avocadostore (https://www.avocadostore.de/products/68707-holzwurfspiel-kubb-ipo-eg). Ich habe aber noch https://www.hans-natur.de/goki-wikingerspiel-kubb-aus-buchenholz_p30895.html ergänzt.
    Bester Gruß,
    Lino (Utopia-Redaktion)

  7. Buy nothing unterstütze ich, ich finde dieses gegenseitige schenken und dann mag mans doch nicht irgendwie lächerlich. Ich würde, um die 50 Zeichen voll zu kriegen und weils einfach gut ist, noch https://www.oqgc.com/veroeffentlichungen/download/Wir_Menschen-OQGC.pdf ergänzen. Passt zu buy nothing, kostet nämlich als E-book nichts und ist dick genug um damit über die ganzen Feiertage zu kommen und geht tiefer als Utopia. Berücksichtigt zum Beispiel auch Sheabutter und Guar und überhaupt die ethische Dimension von Inhaltsstoffen. Hier wird zwar vor Palmöl gewarnt, was ich gut finde, aber dass Palmöl vor allem schlecht ist weil es aus ethisch problematischen Ländern kommt und man mit Palmöl sexuellen Kindesmissbrauch, wie Beschneidungen genannte Genitalverstümmelungen, unterstützt wird bei Utopia nicht thematisiert. Da schon.

  8. Ich hoffe immer noch, dass der Saisonkalender mal als richtiger Kalender erscheint, und nicht nur als DIN-A-4-Blatt, mit je einer Seite pro Monat, wie es das online ja auch gibt. Den würde ich mir dann selber schenken und vielleicht auch noch anderen.