Glutenfreie Ernährung: Vorteile, Wissenswertes und was du essen kannst

Glutenfreie Ernährung
Foto: CC0 / Pixabay / jpduretz

Wenn du dich glutenfrei ernähren möchtest, musst du einiges beachten. In diesem Artikel erfährst du alles über die Vorteile und Nachteile glutenfreier Ernährung.

Glutenfreie Ernährung – wann sie sinnvoll ist

Was ist eine Glutenunverträglichkeit eigentlich?
Was ist eine Glutenunverträglichkeit eigentlich? (Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Glutenfreie Ernährung scheint in den letzten Jahren so etwas wie ein Trend geworden zu sein: Immer mehr Menschen greifen lieber zu glutenfreien Produkten, da sie vermeintlich gesünder sind. Doch stimmt das wirklich?

Es gibt Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit, an sogenannter Zöliakie leiden. Ihr Magen kann das Gluten, welches in vielen Getreiden enthalten ist, nicht verarbeiten. Deshalb werden sie krank, wenn sie zu viel davon zu sich nehmen. Falls du den Verdacht hast, dass du Gluten nicht gut verträgst, solltest du das mit einem Arzt abklären. Ohne Diagnose solltest du nicht einfach komplett auf glutenhaltige Produkte verzichten.

Merkmale für eine Glutenunverträglichkeit können zum Beispiel folgende sein:

Außerdem musst du zwischen einer wirklichen Unverträglichkeit, also Zöliakie, der sogenannten Gluten-Empfindlichkeit und der Weizenallergie unterscheiden. Diese drei Varianten gelten als drei verschiedene Krankheitsbilder.

Gluten und die verschiedenen Allergieformen

Gluten ist ein Eiweiß, das in vielen Getreidearten vorkommt. Wenn es in Kontakt mit Wasser kommt wird es klebrig – deshalb wird es auch „Klebereiweiß“ genannt. Beim Backen bindet es die einzelnen Zutaten zu einem glatten Teig.

Enthalten ist Gluten zum Beispiel in:

Wer an echter Zöliakie leidet und Gluten isst, erleidet eine Autoimmunreaktion, die die Darmschleimhaut angreift. Das Immunsystem reagiert auf das Gluten mit zu vielen Antikörpern, die dem Dünndarm und auf Dauer sogar dem ganzen Körper schaden. Deshalb sollten Betroffene mit echter Zöliakie unbedingt darauf achten, dass sie keinerlei Gluten zu sich nehmen.

Bei einer Gluten-Empfindlichkeit wird das Immunsystem nicht angegriffen. Der Körper reagiert lediglich negativ mit den genannten Symptomen auf die Einnahme. Betroffene müssen selber herausfinden, welche Arten von Getreide und welche Mengen an Gluten ihr eigener Körper verträgt.

Bei einer Weizenallergie reagiert der Körper nur allergisch auf das Eiweiß, das im Weizen enthalten ist. Andere glutenhaltige Getreidearten können von den Betroffenen meistens trotzdem bedenkenlos konsumiert werden.

Die Vor- und Nachteile glutenfreier Ernährung

Symbol für glutenfreie Nahrungsmittel
Symbol für glutenfreie Nahrungsmittel (Foto: CC0 / Pixabay / DesignlandPfalz)

Wenn dein Arzt dir eine Unverträglichkeit diagnostiziert hat, dann ist es sinnvoll, auf bestimmte Nahrungsmittel zu verzichten. Wenn du deine Ernährung umstellst, wirst du dich schon nach wenigen Wochen glutenfreier Ernährung merklich gesünder fühlen.

Inzwischen gibt es in den Supermärkten sehr viele glutenfreie Alternativen. Diese sind als glutenfrei gekennzeichnet. Auch in vielen Restaurants kannst du glutenfreie Alternativen finden.

Falls du keine Unverträglichkeit hast und „nur so“ auf Gluten verzichten möchtest, solltest du diese Entscheidung vielleicht noch einmal überdenken. Es gibt keinen Nachweis dafür, dass der Verzehr von Gluten für gesunde Menschen schädlich ist. Auch zum Abnehmen oder als Diät eignet sich glutenfreie Ernährung kaum.

In glutenfreien Produkten wird das fehlende Klebereiweiß oft durch mehr Fette und Zucker ersetzt. Die Lebensmittel enthalten deshalb oft sogar mehr Kalorien und weniger gute Nährstoffe. Sich glutenfrei zu ernähren, ist also per se nicht gesünder.

Glutenfrei Essen – das kannst du bedenkenlos genießen

Leckere glutenfreie Alternativen
Leckere glutenfreie Alternativen (Foto: CC0 / Pixabay / kamila211)

Am Anfang kann es dir vorkommen, als könntest du gar nichts mehr essen, wenn du auf Gluten verzichten musst. Das ist aber nicht so! Es gibt sehr viele leckere Alternativen, mit denen du die glutenhaltigen Lebensmittel ersetzen kannst.

Falls du gerne selber bäckst, kannst du in Zukunft einfach glutenfreies Mehl verwenden.

Prinzipiell kannst du alles, was du mit Weizenmehl backen kannst, auch als glutenfreie Alternative zubereiten. Zwar schmecken diese Alternativen etwas anders und können eine ungewohnte Konsistenz haben, aber du wirst sicher bald feststellen, dass sie trotzdem sehr lecker sind. Wenn du gerne Brot isst, kannst du dir ganz einfach glutenfreies Brot selber backen.

Auch für dein Frühstück gibt es viele glutenfreie Alternativen. So kannst du zum Beispiel glutenfreie Brötchen, Porridge aus glutenfreiem Hafer oder Rührei essen. Mehr Alternativen findest du  hier: Glutenfreie Lebensmittel: Was du bedenkenlos essen kannst (Liste)

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.