Glutenfreies Frühstück: Das kannst du bei Unverträglichkeit essen

Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap

Glutenfreies Frühstück muss nicht bedeuten, Brot oder Müsli vom Teller zu verbannen: Wir zeigen dir glutenfreie Alternativen, mit denen du abwechslungsreich und gesund in den Tag starten kannst.

Glutenfreies Frühstück: Kein Verzicht auf Brot und Brötchen

Frühstück ist gewöhnlich die glutenhaltigste Mahlzeit des Tages. Egal ob Brot, Pfannkuchen, Müsli oder Frühstücksbrei: Überall ist Gluten enthalten. Wenn du dich am Morgen nicht ausschließlich von Obst oder Gemüse ernähren willst, scheint ein glutenfreies Frühstück auf den ersten Blick mager. Doch dem ist nicht so. Inzwischen gibt es viele glutenfreie Alternativen zu kaufen – oder selber zu machen.

So ist es auch mit Brot und Brötchen. Im Supermarkt findest du

  • glutenfreie Brot-Backmischungen
  • Aufbackbrötchen
  • frisches Brot, Brötchen und Croissants

Diese bestehen meist aus Reismehl, Maismehl oder Buchweizenmehl. Weniger kostenintensiv ist es natürlich, wenn du dir dein Brot aus glutenfreiem Mehl selbst backst und diese dann mit Zutaten deiner Wahl belegst.

Glutenfreies Brot backen: Einfaches Rezept zum Selbermachen

  • Wurst
  • Käse
  • Marmelade
  • die meisten Schokoaufstriche
  • Honig

sind in der Regel glutenfrei. Bei veganen oder vegetarischen Aufstrichen solltest du die Zutatenliste checken, ob Gluten oder Spuren von Gluten enthalten sind.

Darüber hinaus passen auch selbst gemachter Hummus oder Guacamole perfekt aufs Brot oder Brötchen.

Müsli, Porridge und Co. bieten glutenfreie Alternativen

Lecker: Leichtes Müsli mit glutenfreien Haferflocken.
Lecker: Leichtes Müsli mit glutenfreien Haferflocken. (Foto: CC0 / Pixabay / cgdsro)

Wenn du dein Frühstück eher süß gestalten möchtest, bietet sich glutenfreies Müsli mit glutenfreien Haferflocken super an. Folgende Möglichkeiten hast du hier:

Für dein Müsli kannst du weiterhin normale Milch verwenden oder, wenn du dich vegan ernährst oder eine Laktoseintoleranz hast, auf pflanzliche Milchalternativen ausweichen:

Vorsicht: Hafermilch ist in den allermeisten Fällen nicht glutenfrei.

Klassisches Frühstück: Rührei ist glutenfrei

Eierspeisen gehen immer - auch für glutenfreie Frühstücks-Liebhaber
Eierspeisen gehen immer – auch für glutenfreie Frühstücks-Liebhaber (Foto: CC0 / Pixabay / arinaja)

Für ein deftiges glutenfreies Frühstück sind Rührei, Spiegelei, Omelett, pochiertes Ei oder gar ein english breakfast super. Solltest du dich für die britische Variante entscheiden, achte bei den gekauften gebackenen Bohnen aus der Dose am besten darauf, dass sie glutenfrei sind. Oft verwenden die Hersteller in der Produktion Weizenmehl oder andere glutenhaltige Getreide, die sich dann in den baked beans wiederfinden.

Falls du auf Fleisch verzichtest, probiere anstatt Bacon oder Würstchen vegetarische Fleisch-Alternativen. Achte hierbei aber unbedingt darauf, dass sie kein Weizeneiweiß bzw. Seitan enthalten – das wäre Gluten pur.

Bratkartoffeln mit Röstzwiebeln können eine gute Beilage für dein herzhaftes Frühstück sein.

Achtung bei Kaffee

Damit deine morgendliche Kaffeeroutine nicht zu einem Desaster wird: Kaffee, besonders Instant-Kaffee, Getreidekaffee oder Malzkaffee kann Gluten enthalten. In unserer Liste über glutenfreie Lebensmittel findest mehr Informationen dazu – auch was deine Essensgestaltung außerhalb des Frühstückbereiches angeht.

Tee und Bohnenkaffee sind dagegen unbedenklich.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.