Präsentiert von:

Nachhaltige Sofas: Tipps und Adressen fürs Chillen mit grünem Gewissen

Foto: CC0 Public Domain / Pexels - Lisa

Gemütlich die Lieblingsserie schauen, kuscheln mit den Liebsten oder einfach kurz ein Nickerchen machen – unsere Couch brauchen wir jeden Tag. Utopia verrät, wie du dein Sofa möglichst lange behalten kannst, auf was du beim Neukauf achten solltest und zeigt Hersteller, die nachhaltige Sofas produzieren – zum Beispiel aus heimischen Hölzern und Bio-Baumwolle.

Wenn du nachhaltig wohnen möchtest, kannst du dir den regelmäßigen Weg zu Ikea, XXXLutz, Roller oder Höffner sparen. Die Preise sind zwar verlockend (und zugegeben auch das Design) – doch „Fast Furniture“ hält nicht lang. Gerade Polstermöbel wie Sofas landen oft schon nach wenigen Jahren wieder auf dem Sperrmüll.

Und das Problem ist nicht nur der Müll: Billig-Möbel sind auch ein gewaltiges Problem für unsere Wälder. ZDF Panorama und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) berichten beispielsweise, dass für die Möbelindustrie wertvolle Ur- und Naturwälder in Rumänien gerodet werden.

Nachhaltige Sofas: Wie halte ich meine Couch möglichst lange schön?

Die nachhaltigste Couch ist immer noch die, die lange hält. Stell dir vor, du kaufst ein Sofa – und erst deine Enkel müssen es aufpolstern lassen. Und dann können auch noch deine Urenkel gemütlich darauf sitzen.

Sofas aufpolstern lassen

Viele Menschen schrecken davor zurück, eine Couch aufpolstern und neu beziehen zu lassen. Denn die Preise dafür sind ziemlich hoch. Ein Fachmann oder eine Fachfrau investiert hierfür viel Handarbeit und Zeit. Mit 1.500 Euro inkl. Bezugsstoff (grobe Angabe) musst du rechnen.

Du denkst jetzt vielleicht: „Für den Preis bekomme ich auch eine neue Couch.“ Stimmt – nicht ganz. Denn eine Couch, die dir von der Form her genau gefällt, für die du den Bezugsstoff selbst aussuchen kannst und die auch noch professionell in Handarbeit gepolstert und bezogen wurde – so eine Couch ist eben doch nicht im Möbelhaus verfügbar.

Gemütlich eine Tasse Kaffee auf der Couch trinken - auf einem nachhaltigen Sofa hast du dabei länger Freude als auf einem "Fast Furniture".
Gemütlich eine Tasse Kaffee auf der Couch trinken – auf einem nachhaltigen Sofa hast du dabei länger Freude als auf einem „Fast Furniture“. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - Pexels)

Bezüglich der Nachhaltigkeit hat das Aufpolstern folgende fünf Vorteile:

  1. Du vermeidest (Sperr-)Müll.
  2. Du sparst wertvolle Rohstoffe wie Holz ein.
  3. Du unterstützt das lokale Handwerk.
  4. Der Preis ist oft doch günstiger als eine neue nachhaltige Couch.
  5. Du kannst dir ökologische Bezugsstoffe aussuchen. Online gibt es Polsterstoffe aus Bio-Baumwolle beispielsweise bei Gruenstoffe und Blueoctopus.

Professionelle Reinigung

Hast du ein Sofa, das zwar noch nicht durchgesessen ist, aber der Bezug einfach unansehnlich geworden ist, kannst du über eine professionelle Reinigung nachdenken. Ein solcher Service kommt meist zu dir nach Hause und kostet laut Kostencheck zwischen 50 und 150 Euro zzgl. der Anfahrtskosten. Danach sieht die Couch wieder aus wie neu.

Du kannst aber auch einfach selber loslegen: Polstermöbel reinigen: so funktioniert’s und sogar deine Möbelpolitur selber machen. Bei Ledercouchen solltest vorsichtig sein: Flecken entfernst du besser nur mit destilliertem Wasser und einem Schwamm. Vorbeugend helfen ein regelmäßiges Absaugen der Couch und ein natürliches Leder-Pflegemittel z.B. von Waschbär**.

DIY: Sofa selbst aufwerten

Im Netz findest du zahlreiche Anleitungen, wie man ein altes Sofa selbst aufwerten kann. Anleitungen und Tutorials erklären dir Polstern, Beziehen, Reinigen, Anstreichen und sogar, wie du dein Sofa komplett selber bauen kannst. Richtig einfach oder für Anfänger:innen geeignet ist dies alles aber nicht.

Lies dazu auch: Alte Möbel restaurieren: Grundlagen und Tipps 

Nachhaltige Sofas und Couchen – geben Siegel die nötige Orientierung?

Was genau nachhaltige Möbel sind, ist nicht rechtlich verbindlich definiert und bedeutet in erster Linie langlebige Möbel. Zudem gibt es keine Verpflichtung für die Hersteller, die verwendeten Rohstoffe auszuweisen. Was bleibt, ist demnach nur die freiwillige Auskunft sowie die selbst erstellten Richtlinien von Bio-Möbelproduzenten.

Um langlebige, robuste Möbel wie Sofas und Couchen herzustellen, verwenden nachhaltige Möbelhersteller Massivholz statt Spanplatten oder Sperrholz. Das Holz kommt dabei möglichst aus nachhaltiger Forstwirtschaft aus Mitteleuropa.

Eine Orientierung, aber keine Garantie, geben bei Holz das FSC-Siegel und das PEFC-Siegel. Das FSC-Siegel ist dabei strenger als der PEFC, steht bei Umweltverbänden wie Greenpeace aber in der Kritik, weil es auch Tropenholz aus Regenwäldern zertifiziert. Noch strenger, dafür bei Holz auch deutlich weniger verbreitet, ist das Siegel Blauer Engel. ÖkoControl ist ein Zusammenschluss ökologisch engagierter Möbelhändler, der das recht strenge ÖkoControl-Siegel vergibt. Auf der Website findest du Fachhändler ökologischer Möbel.

Wir empfehlen trotz allem, auf Zertifizierungen zu achten, aber kritisch zu bleiben und im Zweifel nachzufragen. Holz aus heimischen Wäldern solltest du bevorzugen, auch wenn dieses im Gegensatz zum zertifizierten Tropenholz kein Siegel hat. Und Vorsicht: Es werden meist nur einzelne Bestandteile einer Couch wie FSC-zertifiziertes Holz oder Bio-Baumwoll-Bezüge) ausgewiesen, nicht aber das gesamte Produkt.

Checkliste für den Kauf nachhaltiger Sofas

Ein nachhaltiges Sofa besteht aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz, Baumwolle, Bambus etc. Auf folgende Aspekte kannst du beim Kauf besonders achten:

  • Das Holz sollte aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen und mit natürlichen Ölen, Wachsen und Lasuren behandelt sein.
  • Keine langen Lieferwege (eine Ausnahme kann Bambus sein, der zwar überwiegend aus China stammt, wegen seiner besonderen Eigenschaften aber teilweise trotzdem mit heimischen Hölzern mithalten kann).
  • Qualitativ gute Verarbeitung, die auf Langlebigkeit ausgerichtet ist.
  • Schadstofffreie Bezüge und Füllmaterialien
  • Das Sofa kann gefahrenfrei wieder entsorgt werden.
  • Faire Bedingungen für die Arbeiter:innen, die nicht leicht nachprüfbar sind. Wird das Sofa allerdings in Europa hergestellt, ist das in jedem Fall ein Vorteil.

Unsere 6 Empfehlungen für nachhaltige Sofas

Schlafcouch von GEA-Waldvierler

Nachhaltiges Sofa von GEA-Waldvierlter
Die Sofastoffe kannst du bei GEA-Waldviertler du aus vielen Farben frei kombinieren. (Foto: © GEA-Waldviertler)

Eine kleine Auswahl an gemütlichen Sitzgelegenheiten gibt es beim österreichischen Unternehmen GEA. Die Schlafcouch „Alphonsa Sofano“ besteht aus einem dreifach faltbaren Buchenholz-Lattenrost mit einem faltbaren Tripo aus Kokos und einer Japo-Auflage. Der Japo-Futon ist aus Schurwolle (kbT) und Bio-Baumwolle (kbA) gefertigt.

Zusammengefaltet ist es ein Sofa, ausgeklappt ein (Gäste-)Bett. Neben der Standardfarbe Anthrazit stehen dir viele weitere Farben zur Auswahl und du kannst Auflage und Lehne bunt kombinieren.

Preis: ab ca. 500 Euro

Zu kaufen: online bei GEA-Waldviertler

Karup Design Schlafsofas für Student:innen

Etwa nach dem gleichen Prinzip wie die Waldviertler-Schlafcouch funktionieren auch die Schlafsofas von Karup Design. Nach dem Motto: Mehr als ein Lattenrost und ein Futon benötigt ein:e Student:in nicht, gibt es hier Schlafmöglichkeiten zum erschwinglichen Preis. Die verschiedenen Sofa-Varianten bestehen alle aus klappbaren Holzgestellen und einer Futon-Matratze.

Schlafsofa von Karup Design
Das Schlafsofa von Karup Design passt optimal ins Studentenzimmer. (Foto: © Karup Design )

Beim Holz handelt es sich um unbehandelte, massive Kiefer (FSC-zertifiziert) und die zwölf Zentimeter dicke Matratze ist mit Recycling-Mischfasern (Reste der Textilindustrie) gefüllt. Die Polster werden in Polen gefertigt und die Produktion der Gestelle erfolgt in Estland. Ein kleiner Nachteil: Dem Baumwoll-Bezug sind 20 Prozent Polyester beigemischt.

Preis: ab ca. 400 Euro

Zu kaufen**: online bei Memolife oder Otto.de

Sofas von Biomöbel-Genske

Eine große Auswahl an Sofas, Schlafsofas, Ecksofas, Sofa-Modulen und Wohnlandschaften bietet das Möbelhaus Genske aus Köln. Es besteht bereits seit über 30 Jahren und ist einer der Pioniere auf dem Gebiet der Bio-Möbelhäuser. Die Möbel werden aus europäischem Vollholz gefertigt.

SChlafsofa Petra von Biomöbel Genske in Köln
Genske aus Köln fertigt seine Bio-Sofas aus europäischem Vollholz. (Foto: © Biomöbel Johannes Genske GmbH & Co. KG)

Es gibt (optional) Naturfüllungen für Sofas und die Bezüge sind schadstofffrei. Bei einigen Couch-Modellen lässt sich der Bezug abnehmen und waschen oder auswechseln und auch die Sofa-Kissenbezüge sind waschbar. Genske ist zudem ein klimaneutrales Unternehmen und unterstützt ein Klimaprojekt in Peru.

Preise: ab ca. 1.600 Euro

Zu kaufen: online bei Biomoebel-Genske oder vor Ort bei Genske in Köln

Maßgefertigte Sofas von Marquardt

Wenn du auf der Suche nach dem perfekten Sofa nur für dich bist, kannst du dir bei der Kölner Möbelmanufaktur Marquardt ein Sofa maßanfertigen lassen. Es gibt verschiedene Couch-Programme, woraus du dir individuell ein Sofa zusammenstellen kannst. So darfst du Höhe, Breite, Fußstücke, Armlehnen und Erweiterungen frei gestalten und aus verschiedenen Stoffen und Leder-Bezügen wählen.

Möbelmanufaktur Marquardt maßgeschneiderte nachhaltige Sofas
Bei der Möbelmanufaktur Marquardt kannst du dir deine nachhaltige Couch individuell zusammenstellen. (Foto: © Marquardt Wohnen)

Das Grundgestell besteht in der Regel aus Buchenholz, die Webereien und Gerbereien sitzen in Deutschland, Italien und den Niederlanden. Die Fertigung des Sofas erfolgt in Deutschland. Nachhaltig sind hier insbesondere die Regionalität und die langlebige Qualität – das hat aber natürlich seinen Preis. Spartipp: Es gibt auch einen Abverkauf mit vergünstigten Sofas.

Preise: ab ca. 2.600 Euro (Zweisitzer mit Stoffbezug)

Zu kaufen: online bei Marquardt

Natursofas von Wolkenweich

Die Natursofas lassen sich individuell zusammenstellen.
Die Natursofas lassen sich individuell zusammenstellen. (Foto: © Wolkenweich Polster-Manufaktur)

Eine weitere deutsche Sofa-Manufaktur ist Wolkenweich in Lübbecke. Auch hier kannst du dir verschiedenste Sofa-Modelle individuell zusammenstellen lassen. Das Besondere an den Natursofas: Es gibt verschiedene natürliche Füllungen wie Latex und Daunen zur Auswahl. Weiterhin arbeitet Wolkenweich mit der Wollweberei rohi südlich von München zusammen. Es gibt Bezüge aus Stoff und Leder. Die Sofas verfügen über ein Zertifikat vom eco Institut aus Köln.

Preise: individuell

Webseite: Wolkenweich

Stylischer Zwei- oder Dreisitzer „Deria“ von allnatura

Das nachhaltige Soda „Deria“ kommt im Retrolook daher und ist als Zweisitzer oder Dreisitzer erhältlich. Die ausgestellten Holzbeine sind elegant und gleichzeitig robust. Den Dreisitzer kannst du in ein Gästebett umwandeln, indem du die Rückenlehne umklappst.

Das Sofagestell besteht aus massivem Buchenholz, die nichttragenden Teile aus Sperrholz. Der Stoffbezug „Calla“ ist zu 60 Prozent aus Baumwolle und zu 40 Prozent aus Leinen hergestellt. Du kannst aus acht Farben wählen.

Das Sofa von allnatura ist nicht nur langlebig, sondern sogar vegan.
Das Sofa von allnatura ist nicht nur langlebig, sondern sogar vegan. (Foto: © allnatura)

Das vegane Sofa wird in Handarbeit in Oberfranken hergestellt und ist mit dem Goldenen M, einem freiwilligen Prüfsiegel für Möbelhersteller, ausgezeichnet.

Preis: ab ca. 1.350 Euro

Zu kaufen: online bei Allnatura**

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: