Rosinen, Sultaninen, Korinthen: Unterschiede und Tipps für den Kauf

Foto: Colourbox.de

Standest du auch schon mal vor dem Regal im Supermarkt oder Bioladen und wusstest nicht, was du nehmen sollst: Ob Rosinen, Sultaninen oder Korinthen? Wir klären dich über die Unterschiede auf.

Rosinen, Sultaninen und Korinthen: eine Frage der Traubensorte

Während Rosinen und Sultaninen derselben Traubensorte entstammen und sich nur durch die Art der Trocknung unterscheiden, sind Korinthen eine gänzlich andere Sorte. Die wichtigsten Unterschiede: 

  • Sultaninen und Rosinen werden aus der kernlosen, dünnhäutigen und besonders süßen, weißen Sultana-Traube hergestellt. Sie kommt meistens aus der Türkei. 
  • Für Korinthen werden kleinere, violett-schwarze Trauben verarbeitet. Diese kommen aus Griechenland, bevorzugt aus der Nähe von Korinth – daher auch der Name (zu griechisch „Korinthiaki“). 

Sowohl Korinthen als auch Sultaninen und Rosinen werden mittlerweile in anderen Ländern wie Australien, Südafrika und den USA (Kalifornien) angebaut. Daher solltest du beim Kauf möglichst auf die Herkunft achten, um lange Transportwege zu vermeiden.

Übrigens: Es ist nicht falsch, wenn du getrocknete Weintrauben ungeachtet ihrer Sorte bzw. Trocknung als „Rosine“ bezeichnest. Es ist zugleich auch der gängige Oberbegriff für alle getrockneten Weinbeeren.

Unterschied von Rosinen und Sultaninen: die Trocknung

Weintrauben werden zu Rosinen getrocknet.
Weintrauben werden zu Rosinen getrocknet.
(Foto: CC0 / Pixabay / makamuki0)

Je nach Trocknung wird die Sultana-Traube zur Rosine oder zur Sultanine:

  • Sultaninen zeichnen sich durch einen besonderen Schritt vor der dem Trocknen aus: sie werden gedippt. Das heißt, sie werden mit einer einer Lösung aus Pottasche und Olivenöl besprüht.
  • Dadurch löst sich die Wachsschicht auf der äußeren Schale und die Frucht wird wasserdurchlässig. So lässt sich die Trockenzeit auf 3 bis 5 Tage reduzieren. Von einst 95 Prozent Wassergehalt bleibt eine helle, schrumplige Beere übrig.
  • Rosinen trocknen stattdessen zwischen 5 und 7 Tagen in der Sonne und werden etwas dunkler.

Getrocknet werden alle Weintrauben übrigens nach der gleichen Methode: Nach dem Ernten werden die Beeren aufgehängt oder auf spezielle Trocknungsplanen gelegt. Danach erhält die Weinbeere nur noch ungefähr 15 bis 18 Prozent ihres ursprünglichen Wassergehalts.

In der weiteren Verarbeitung werden durch Schütteln die Stiele von den Beeren gelöst, zu kleine Beeren ausgesiebt und die jetzt braunen und schrumpligen Trauben nochmal gewaschen. Nach erneuter Trocknung werden die Beeren meistens mit Sonnenblumenöl behandelt, um zu verhindern, dass sie zusammenkleben.

Rosinen und Sultaninen: Geschwefelt oder ungeschwefelt?

Häufig werden Rosinen und Sultaninen im Laufe ihrer Herstellung noch geschwefelt, damit sie haltbarer werden. Das muss ab einem Zusatz von 10 mg pro Kilo auf der Verpackung vermerkt werden. Schwefeln heißt entweder, Schwefel zu Schwefeldioxid zu verbrennen oder schwefelhaltige Verbindungen zuzusetzen. Ersteres ist allerdings eine veraltete Methode.

  • Geschwefelte Trockenfrüchte können unter Umständen Übelkeit oder Kopfschmerzen hervorrufen. Der Prozess zerstört außerdem das enthaltene Vitamin B1.
  • Zwar wirkt Schwefeln antibakteriell und beugt Pilzbefall vor, ist aus ökologischer Sicht gesehen aber nicht notwendig, um die Früchte haltbarer zu machen.
  • Daher empfiehlt es sich im Zweifelsfall, zum – in der Regel – ungeschwefelten und unbehandelten Bio-Trockenobst zu greifen.

Übrigens: Korinthen sind normalerweise immer ungeschwefelt. Bei Sultaninen und Rosinen erkennst du das Schwefeln an der dunkleren Farbe – und natürlich am Vermerk auf der Verpackung.

Was solltest du beim Kauf von Rosinen und Co. beachten?

Du hast europäische, ungeschwefelte Bio-Rosinen im Regal gefunden? Dann gibt es eigentlich nur noch eine Überlegung: Wie kannst du möglichst viel Plastikverpackung vermeiden? Trockenfrüchte sind wegen des niedrigen Wassergehalts lange haltbar – sofern sie trocken und einigermaßen luftdicht verpackt sind. Daher darfst du hier gerne zu der etwas größeren Vorratspackung greifen.

Tipp: Rosinen gibt es auch häufig in sogenannten Unverpackt-Läden, wo du dir die passende Menge direkt in deine selbst mitgebrachte Box füllen kannst. Erkundige dich doch mal, wo der nächste Unverpackt-Laden bei dir ist und schau für deinen nächsten Einkauf dort vorbei.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.