Yogamatten aus Naturkautschuk, Biobaumwolle oder Schurwolle

Nachhaltige Yogamatten
Foto: © fotolia – sianstock

Wer Yoga macht, legt Wert darauf seine Übungen in einer entspannten, gesunden Atmosphäre zu absolvieren. Umso ärgerlicher, dass Yogamatten oft aus giftigen Kunststoffen bestehen. Aber es gibt Alternativen: Wir zeigen fünf Modelle aus natürlichen Materialien, bei denen du dir keine Sorgen um deine Gesundheit machen musst.

Das Wort Yoga kommt aus dem indischen Sanskrit und bedeutet „Einheit, Harmonie“ – genau das will Yoga bewirken: die Harmonisierung von Körper, Geist und Seele und damit mehr Ausgeglichenheit, Energie, Gesundheit, kurz: mehr Lebensqualität. Wer das erreichen will, stellt auch Ansprüche an seine Yoga-Ausrüstung. Insbesondere Yoga-Matten bestehen häufig aus PVC und enthalten gesundheitsschädliche Weichmacher oder gar krebserregende Stoffe wie Phthalate und Azo-Farbstoffe.

Nachhaltige Yoga-Matten bestehen aus Naturkautschuk, Bio-Baumwolle, Flachs und Naturlatex, aber auch aus Schurwolle oder aus Ökotex 100 zertifiziertem PVC und werden unter fairen Bedingungen produziert. Wir stellen euch fünf Labels vor, von denen ihr nachhaltige Yogamatten kaufen könnt.

Yogamatte aus Naturgummi von JadeYoga

Yogamatten von Jadeyoga
Yogamatten von JadeYoga (Foto: © JadeYoga)

Die veganen Yogamatten des amerikanischen Labels JadeYoga werden in den USA aus Naturgummi produziert. Der natürlich nachwachsende Rohstoff ist biologisch abbaubar und frei von PVC sowie giftigen Weichmachern. Die offene Zellstruktur der Matte sorgt laut Hersteller für ausreichend Rutschfestigkeit trotz Schweiß und auch bei Wärme.

Das Label orientiert sich an dem Prinzip des Wiederverwendens, Reduzierens und Recycelns: Wer eine alte JadeYoga Matte hat, kann sie zurückgeben und erhält fünf Euro Rabatt beim Kauf einer neuen. Yogamatten, die noch brauchbar sind spendet JadeYoga zum Beispiel an gemeinnützige Organisationen. Können die Matten nicht mehr verwendet werden, werden sie recycelt: Die Matten der Linie Encore haben einen Recyclinganteil von 20 Prozent.

In der Ökotest Ausgabe von Januar 2013 haben die Matten von JadeYoga zwar relativ schlecht abgeschnitten, da unter anderem umstrittene Nitrosamine nachgewiesen werden konnten. Mehrere Blogs widerlegen diese Aussage aber mit Statements des Herstellers. Demnach gäbe es verschiedene Nitrosamine, die nicht alle gesundheitsschädlich seien und wenn, dann nur bei Einnahme. Die gemessenen Werte betrügen außerdem nur ein Vierzigstel der in Deutschland in Schnullern zugelassenen Menge. Das teilte Öko-Test gegenüber JadeYoga mit. Solange man die Matten also nicht isst, halten wir die Aussage für glaubhaft und die Matten für empfehlenswert.

Details und kaufen**: Die Yogamatten von JadeYoga sind 170×60 Zentimeter groß, es gibt sie 3 Millimeter oder 6 Millimeter dick, sie kosten zwischen ca. 40 und 80 Euro zum Beispiel bei Avocado Store und Glore

Manduka – für lebenslanges Üben

Yogamatten: Manduka
Yogamatten von Manduka (Foto: © Manduka)

Die veganen Yogamatten von Manduka bestehen aus natürlichen, recycelbaren, nachhaltigen und biologischen Materialien. Das amerikanische Label bemüht sich um große Transparenz im Produktionsprozess: Die Matten der Linio Pro werden emissionsfrei in Deutschland produziert. Sie sind Öko Tex 100 zertifiziert, besitzen eine lebenslange Herstellergarantie, bestehen allerdings aus dem Kunststoff PVC.

Wir empfehlen daher die Matten der umweltfreundlicheren Linie eKO. Sie werden aus Naturkautschuk hergestellt – dieser ist biologisch abbaubar und kommt daher ohne schädliche Weichmacher aus. Alle Matten sind laut Herstellerseite frei von giftigen Chemikalien, Farbstoffen und Phthalaten.

Die Herstellung der Manduka-Matten erfolgt nach dem „Zero-Waste“-Prinzip, es entstehen laut Hersteller also keine Abfälle, ebenso werden keine Schadstoffe an die Umwelt abgegeben.

Details und kaufen**: Die Yogamatten von Manduka kosten etwa zwischen 65 und 105 Euro bei Avocado Store, Glore oder im Manduka-Onlineshop. Sie sind 180 mal 60 Zentimeter groß und etwa 4 bis 6 Millimeter dick.

Yogamatte aus Baumwolle von Pranajaya

Yogamatten: Pranayaja
Yogamatten von Pranayaja (Foto: © Pranayaja)

Die Pranajaya Yogamatte besteht aus reiner Bio-Baumwolle und ist zudem Ökotex 100 zertifiziert. Laut Hersteller ist die Matte rutschfest und bietet ausreichend Grip – obwohl sie komplett ohne Kautschuk und PVC auskommt. Gegenüber Gummi- oder PVC-Matten soll sie außerdem Feuchtigkeit besser auf- und wieder abgeben und ist daher weniger anfällig für Keime und Bakterien. Weitere Vorteile ihres Baumwoll-Materials: Sie ist leicht zu transportieren, weil faltbar und wenn das Training mal etwas ausgiebiger war, kann man sie bei 60 Grad waschen.

Laut Hersteller eignet sich die Matte für jeden Yogastil, vor allem aber für Bikram-Yoga und andere schweißtreibenden Yogastile, da kein zusätzliches Handtuch benötigt wird.

Besonders dämpfend ist die Matte leider nicht – der Hersteller hat dafür eine charmante Rechtfertigung parat: „Durch ihre Beschaffenheiten lädt sie den Yogi nicht gerade zum Faulenzen ein“ steht auf der Website.

Details und kaufen**: Die Pranajaya Matte ist 190 auf 70 Zentimeter groß und kostet etwa 60 Euro bei eBay.

Yogamatte Rosenholz von Grüne Erde

Yogamatte von Grüne Erde
Yogamatte von Grüne Erde (Foto: Grüne Erde)

Die Rosenholz Matte von Grüne Erde besteht ebenfalls aus Biobaumwolle, ist dabei nicht ganz so dünn wie die Pranajaya Matte und somit etwas bequemer. Ihre Oberfläche besteht aus Bio-Baumwolle, die Mittellage aus 100 Prozent Schurwollfilz, die Unterseite ist mit einer Antirutschbeschichtung aus Flachs und Naturlatex ausgestattet. Außerdem duftet die Matte herrlich nach Lavendel: In die Randverarbeitung sind duftende Lavendelblüten eingestreut.

Mit einem praktischen Baumwollgurt und einem Steinnussknopf lässt sich die Matte außerdem leicht verschließen und kann so ganz ohne Tasche transportiert werden. Die Rohstoffe für die Yogamatte stammen allesamt aus Europa, gefertigt wird sie unter fairen Bedingungen in Österreich.

Die Yoga-Produkte von Grüne Erde finden wir generell sehr empfehlenswert: Sie bestehen ausschließlich aus natürlichen Materialien, sind chemisch unbehandelt und werden in Österreich und Deutschland gefertigt. Die Matten sind allerdings nicht vegan.

Details und kaufen: Die Rosenholz Yogamatte kostet 99,80 Euro bei Grüne Erde, sie ist 70 auf 185 Zentimeter groß.

Prolana Yogamatte aus reiner Schurwolle

Yogamatten: Prolana
Yogamatten von Prolana (Foto: © Prolana)

Das baden-württembergische Unternehmen Prolana ist eigentlich auf Naturbettwaren spezialisiert und achtet sorgfältig auf eine schadstofffreie Herstellung seiner Produkte. Die Schurwolle für seine Yogamatte stammt aus kontrolliert biologischer Tierhaltung, bei der Gewinnung und Verarbeitung kommen weder Pestizide noch andere giftige Chemikalien zum Einsatz. Das Label verwendet ausschließlich natürliche Materialien von Öko-Test erhielt die Matte außerdem das Urteil „sehr gut“.

Da die Unterseite der Matte aus Baumwolle besteht, ist sie leider ein wenig rutschig und eignet sich daher vor allem für langsame Yogastile wie Yin-Yoga und zur Meditation. Dafür isoliert sie gut und lässt sich leicht transportieren.

Prolana setzt sich für artgerechte Tierhaltung ein und engagiert sich sozial: Das kleine Unternehmen unterstützt ein Projekt zum Anbau von Ökobaumwolle in Nicaragua finanziell und mit dem nötigen Fachwissen.

Details und kaufen**: Die Yogamatte von Prolana ist 70×190 Zentimeter groß und kostet ca. 119 Euro zum Beispiel bei Avocado Store oder Amazon.

Weitere Yogamatten aus natürlichen Materialien gibt es auch bei memolife**.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Ich suche schon lange nach einer Yogamatte, die verschiedenen Ansprüchen genügt und die hier nicht oder nur zum Teil erwähnt werden, zum Beispiel, dass die Matte nicht nur PVC-frei sein muss, sondern auch leicht genug, um sie mal mit in den Park oder zum Unterricht zu nehmen, ohne dass sie superdünn ist, so dass sie gar nicht dämpft.
    Bisher kann ich mich daher nicht von meiner 15 Jahre alten Bausinger-Schurwollmatte trennen, deren Latexunzergrund sich irgendwie nicht mit geöltem Parkett vertragen hat.
    Dass Bausinger, die auch kbA und kbT-Materialien anbieten, hier nicht erwähnt werden, finde ich seltsam.

  2. Hallo Vanessa,
    eine leichte die trotzdem gut dämpft habe ich auch noch nicht gefunden. Zumindest nicht ohne Schattenseiten. Am ehesten trifft diese Kombination für mich auf die Matte von Lole zu. Ein französisches öko-faires Label. Ich muss aber sagen, dass ich die Lole Matte insgesamt nicht unbedingt empfehlen kann.

    Ich bin dazu übergegangen meine schwere, aber sehr gut dämpfende Lululemon Mat zu nehmen, wenn mich das Schleppen nicht stört. Sonst nehme ich die Jade-Reisematte. Da habe ich die kurze Variante genommen, was noch etwas Gewicht spart. Ich finde sie dämmt immer noch extrem gut, dafür, dass sie so dünn ist. Aber meist nehme ich zusätzlich noch eine kleine Filz-Unterlage mit. Filz dämmt extrem gut und ist leicht. Die Unterlage passt in meine Handtasche. Die Kombination kann ich echt empfehlen 🙂 Vielleicht hilft es dir.
    Ich habe auf meinem Bog My Yoga Guide über meine Erfahrung mit der Jade-Yogamatte geschrieben (https://www.my-yoga-guide.de/2016/08/yogamatte-test-jade-organic/) und werde bald auch einen Beitrag über die kleine Filzunterlage verfassen, die mein liebster Begleiter geworden ist 🙂
    LG
    Bérénice

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.