Süßkartoffel grillen: Ein leckeres Rezept für den Sommer

süßkartoffel grillen
Foto: CC0 Public Domain / Unsplash / israel palacio

Süßkartoffel grillen ist nicht aufwändig und die Knollen sind eine tolle Ergänzung zum üblichen Gemüse auf dem Rost – ob pur oder mit würziger Marinade.

Die Süßkartoffel stammt zwar ursprünglich aus Südamerika, wird innerhalb Europas aber am meisten in Spanien, Portugal und Italien angebaut. Greife also im Zweifelsfall im Laden immer eher zum Gemüse aus Europa, denn es hat weit weniger Transport hinter sich, und somit weniger CO₂-Emissionen verursacht.

Etwa 10 Prozent der Süßkartoffeln in hiesigen Märkten stammen mittlerweile sogar aus Deutschland selbst. Diese kannst du vor allem in Biomärkten oder Supermärkten mit viel saisonal-regionalem Angebot finden.

Egal, woher die Süßkartoffeln stammen, kaufst du sie am besten auch unverpackt – denn Süßkartoffeln müssen nicht in Plastik eingepackt sein, um frisch und unversehrt zu bleiben. Suche dir im Markt einfach die besten Exemplare aus, und ab damit auf den Grill.

Süßkartoffel grillen: Diese Zutaten brauchst du für die Kräutermarinade

Wenn du die Süßkartoffel pur genießen willst, schneide sie in Scheiben und bestreiche diese mit Öl. Anschließend kannst du die Süßkartoffeln grillen.

Mit einer würzigen Kräutermarinade verleihst du dem Gemüse das gewisse Extra. Du brauchst:

  • 2 TL getrockneten Thymian
  • 2 TL getrockneten Rosmarin
  • 2 TL getrockneten Estragon
  • 1 TL Chilipulver
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
  • 7 EL Olivenöl

Darüber hinaus benötigst du die Menge an Süßkartoffeln, die du grillen möchtest.

Wichtig: Kaufe Gemüse und – soweit möglich – auch sonstige Lebensmittel in Bio-Qualität. So vermeidest du unnötige Pestizidbelastungen deiner Nahrung und stärkst die biologische Landwirtschaft. Orientiere dich beim Einkauf an verschiedenen Bio-Siegeln, besonders aussagekräftig sind Bioland, Naturland und Demeter.

Anleitung: Süßkartoffel marinieren und grillen

Gegrillte Süßkartoffel bringt Abwechslung auf den Teller.
Gegrillte Süßkartoffel bringt Abwechslung auf den Teller.
(Foto: CC0 / Pixabay / Einladung_zum_Essen)

Die Süßkartoffel ist im Handumdrehen vorbereitet und fertig für den Grill:

  1. Mische Thymian, Estragon, Rosmarin und das Chilipulver in einem kleinen Schälchen miteinander. 
  2. Schäle den Knoblauch und presse ihn mit in das Schälchen. Vermische das Ganze und würze mit Salz und Pfeffer. Tipp: Verwende ein besonderes Salz, zum Beispiel Kräutersalz. Du kannst Kräutersalz selber machen.
  3. Rühre das Olivenöl unter die Gewürze.
  4. Beim Grillen der Süßkartoffel musst du die Knollen nicht unbedingt schälen. Wenn du das trotzdem möchtest, kannst du die Süßkartoffeln schälen und danach waschen.
  5. Schneide die Süßkartoffeln in etwa ein bis zwei Zentimeter dicke Scheiben.
  6. Bestreiche die Scheiben mit Marinade und lass sie für 20 bis 30 Minuten ziehen. 
  7. Lege die Scheiben auf den Rost und grille die Süßkartoffeln für etwa fünf Minuten auf beiden Seiten. Wichtig: Der Rost sollte nicht allzu heiß sein, sonst werden die Scheiben schnell schwarz und bleiben innen roh. Am besten platzierst du sie nicht direkt mittig auf dem Grill, sondern am Rand.
  8. Nach dem Grillen der Süßkartoffel bestreichst du die Scheiben mit dem Rest der Marinade, falls noch etwas übrig ist.

Tipp: Serviere die gegrillte Süßkartoffel zum Beispiel mit geröstetem Brot und einem leckeren Dip. Gut passen vegane Dips oder frische Joghurt-Dips. Inspiration findest du bei Joghurt-Dip: 3 Leckere Rezepte.

Andere Marinaden für Süßkartoffeln auf dem Grill

Du kannst die Kräuter in der Marinade beliebig anpassen und variieren, je nachdem, wie es dir am besten schmeckt. Doch wir haben auch noch ein paar Tipps für Grillmarinaden, die garantiert gelingen:

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: