Schlagwörter:

(9) Kommentare

  1. Liebes Utopia-Team, während bei den meisten Punkten wohl so ziemlich jeder zustimmen sollte, ist der Punkt mit den Elektrofahrzeugen nicht so grün, wie er hier dargestellt wird. Denn was sowohl Langzeitressourcen bzw. Gesamt-CO2-Fußabdruck angeht, nehmen sich heutzutage E-Autos und konventionelle Verbrenner nichts. Sie sind nur an unterschiedlichen Stellen schlecht. Und wie zwei Artikel aus den vergangenen 1,5 bzw. 2,5 Jahren zeigen, seid ihr durchaus in der Lage, euch auch differenziert mit dem Thema zu befassen. Und gerade bei so einem komplexen und weitreichenden Thema mit einem bunten Blumenstrauß an Vor- und Nachteilen auf beiden Seiten, wirkt dieser Punkt hier in meinen Augen wie reine Stimmungsmache pro E-Auto. Ich für mich persönlich würde mir wünschen, dass ihr das Thema zukünftig kritischer und vollumfänglicher Aufführt. Und in diesem Fall ist es vielleicht auch nichts, was in so eine Kurz-und-Prägnant-Liste gehört.
    Grüße

  2. Super, danke für diesen Beitrag.
    Es sind ja auch nicht nur die Autos selbst, die nun ach so grün angeblich daher kommen.
    Wenn man mal all die Flächen zusammenrechnen würde, die zubetoniert sind ausschließlich für Parkplätze und Stellplätze für die blechernen Lieblinge, wieviel Grünfläche, Ackerfläche, Erholungsgebiete kämen da wohl zusammen?
    Ein Autowahn, der immer schön gefördert wird mit allen erdenklichen Erleichterungen und Bequemlichkeiten, damit nur ja niemand auf die Idee kommt, dass er möglicherweise gar kein Auto braucht.

  3. Bitte das Problem des immer weiter ausufernden LKW-Verkehrs nicht vergessen! Güter gehören auf die Schiene oder wo es möglich ist aufs Binnenschiff – der LKW sollte dafür nur Zubringer sein.
    Aber dazu habe ich mich ja schon an anderen Stellen hinreichend ausgelassen.

  4. Die umweltfreundlichsten und nachhaltigsten Autos sind derzeit Hybrid-Fahrzeuge. Das mag zwar in ein paar Jahren anders aussehen – aber momentan ist es eben so wie es ist.
    Und sich für die Zukunft nur auf Elektro-Autos zu versteifen ist sowieso engstirnig. Das gesagte zur Öko-Billanz der Elektro-Autos ist schlicht die Wahrheit, auch wenn das viele nicht sehen können oder wollen. Mal sehen, ob und wann sich das ändert.
    Was ist mit der Brennstoffzelle als Antrieb?
    Wer weiß jetzt schon, was beim Verbrennungsmotor noch kommt.
    Und vielleicht gibt es ja auch noch eine umweltfreundliche Antriebsart, auf die bisher bloß noch keiner gekommen ist – wer weiß.

  5. Auch das sollte man differenziert betrachten. Im Grunde ist auch das verlinkte Video nur ein Beweis dafür, dass, aufgrund deutlich streuender Angaben, es nur eine Frage ist, wie man sich was schön redet. So hinkt zum Beispiel schon der Vergleich zwischen USA und Europa, was den durchschnittlichen CO2-Ausstoß angeht, der im Video umgerechnet rund 275g/km beträgt. Auch wenn die zertifizierten Angaben der Automobilhersteller wohl nicht ganz der Realität entsprechen, sind 275g/km schon ne Menge Holz bzw. Treibhausgas. Um das mal in Relation zu setzen, seit 2015 müssen alle Hersteller einen durchschnittlichen CO2-Flottenverbrauch von 130g/km erfüllen, der in einem Jahr auf 95g/km gesenkt wird.

    Lirum, Larum, meine persönliche Meinung ist ebenfalls, dass heutzutage und auch langfristig der beste Kompromiss der Hybrid bleiben wird. Ein Hybrid mit vergleichsweise kleiner Batterie für die Dynamik im Verkehr und einem effizienten Verbrenner, der die größte Zeit in seinem effientesten Betriebspunkt arbeitet.

  6. Dem ist unserer Recherche nach nicht so: Auch wenn es natürlich nicht perfekt ist, hat das Elektroauto hat gegenüber Verbrennern die Nase eindeutig vorne. Dies gilt ab etwa 60.000 gefahrenen Kilometern und ist u.a. abhängig von der Autogröße, aber es gilt. Aus diesem Grunde ist unser Standpunkt klar pro Elektroauto, übrigens auch vor dem Hybrid. Noch nötiger allerdings wäre Stimmungsmache für alternative Mobilitätskonzepte, also zum Beispiel weg vom System „eine Kutsche für jeden“, aber das geht halt nicht ganz so schnell …

  7. Weil wir nun schon mal bei Verkehrskonzepten sind:
    Wieso wird das Problem des immer weiter ausufernden LKW-Verkehrs hier immer wieder vernachlässigt? Dort liegt unser eigentlichen Mobilitäts-Problem! Dazu habe ich mich hier auch schon mehrfach geäußert und will ich nicht wiederholen.
    Das eigene Auto hingegen ist ein Teil unserer individuellen Freiheit und sollte deswegen dem Leuten nicht ständig mies gemacht werden!

  8. Wäre es möglich, dass ihr das Thema noch einmal ausführlich beleuchtet? Dass ihr vielleicht einmal zeigt, welche Zahlen wie angenommen werden, welche Randbedingungen bei Produktion und Betrieb berücksichtigt werden. Recherchierte Daten scheinen ja vorhanden zu sein und der letzte neutrale Artikel zur Elektromobilität von Aug’2017 ist bereits fast 1,5 Jahre alt.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.