Buntnessel: Tipps zu Anbau, Pflege und Schneiden

Foto: CC0 / Pixabay / michelledmaloney

Die exotische Buntnessel erfreut durch leuchtende Farben in zahlreichen Variationen. Wir geben dir Tipps zu Anbau, Pflege und zum Schneiden der beliebten Zierpflanze.

Farbenfrohe Buntnessel

Die Buntnessel gehört, wie ihr Name schon verrät, zu den farbenfrohsten Zierpflanzen für Garten, Balkon oder Innenräume. Die Besonderheit: Es sind nicht ihre Blüten, sondern ihr Blattwerk, das in vielen Farbkombinationen erstrahlt.

Die ursprünglich aus Afrika und Asien stammende Buntnessel umfasst über 200 Unterarten. Ihr Farbspektrum reicht von einfarbig grün, gelb über rot, bis hin zu zwei oder mehrfarbigen Blattvarianten. Durch Kreuzungen verschiedener Arten sind heutzutage sehr viele Farbkombinationen und Blattmuster erhältlich.

Buntnessel pflanzen – Tipps zum Anbau

Die Blüten der Buntnesseln sind auch besonders.
Die Blüten der Buntnesseln sind auch besonders. (Foto: CC0 / Pixabay / ArtisticOperations)

Die Buntnessel ist eine pflegeleichte und robuste Zierpflanze. Du kannst sie sowohl in Kübeln auf den Balkon oder in den Garten pflanzen oder sie direkt ins Freiland setzen. Besonders schön sehen verschiedene Sorten in Kombination miteinander aus. Buntnesseln sind außerdem beliebte Zimmerpflanzen.

Standort und Boden

  • Buntnesseln mögen einen sonnigen, warmen Standort. Fehlt der Pflanze Sonnenlicht, bildet sie weniger farbige Blätter aus.
  • Volle Mittagssonne sollte vermieden werden, ideal ist daher ein halbsonniger Standort mit Morgen- oder Abendsonne. Das gilt sowohl für Pflanzen im Freien, als auch für Zimmerpflanzen.
  • Nährstoffreiche Bio-Gartenerde ist für das Ziergewächs ideal. Um besonders kräftige Pflanzen zu ziehen, kannst du die Erde mit selbst gemachtem Kompost anreichern.
  • Egal ob du deine Nessel im Topf oder ins Freiland pflanzt: Achte darauf, dass sie einen großen Kübel, bzw. ein großzügig ausgehobenes Pflanzloch bekommt. Die schnell wachsende Pflanze bildet verzweigte Wurzeln, die recht viel Platz benötigen.
  • Buntnesseln benötigen viel Wasser. Im Sommer solltest du alle zwei bis drei Tage ausreichend gießen, bei extremer Hitze besser noch öfter. Trockenheit macht die farbenfrohe Pflanze sofort durch hängende Blätter bemerkbar.

Buntnessel anbauen – als Jungpflanze

  • Buntnesseln bekommst du häufig als Jungpflanzen im Gartenfachhandel. Diese kannst du als Zimmerpflanzen direkt in ihren neuen Topf setzen.
  • Ab Mitte Mai kannst du die jungen Buntnesseln auch ins Freie pflanzen, wenn du sie als Garten- oder Balkonpflanze halten willst.
  • Setze mehrere Nesseln in einem Pflanzabstand von rund 30 Zentimetern zusammen. Die Wurzeln kommen sich sonst in die Quere.

Buntnessel aus Samen anpflanzen

  • Du kannst Buntnesseln aber auch kultivieren, indem du die Samen aussäest. Diese befinden sich in den filigranen Blütenständen der Pflanze, die zwischen Juni und Juli austreiben.
  • Die Samen kannst du ab März in kleine Anzuchttöpfe säen und nur leicht andrücken. Bedecke sie anschließend nicht weiter mit Erde, sie benötigen Licht zum Keimen.
  • Gönne den Keimlingen nun für etwa vier Wochen einen warmen, sonnigen Platz. Gieße sie regelmäßig und du wirst nach etwa zwei Wochen erste Sprösslinge sehen.
  • Nach den Eisheiligen, ab Mitte Mai, kannst du deine selbstgezogenen Jungpflanzen an ihren endgültigen Standort im Zimmer oder Garten umsiedeln.

Buntnessel-Pflege: düngen, schneiden, vermehren

Junge Buntnessel
Junge Buntnessel (Foto: CC0 / Pixabay / AKuptsova)

Buntnessel düngen

  • Während der Vegetationszeit von Mai bis Oktober solltest du deine Buntnessel alle zwei Wochen leicht  düngen. Flüssiger Blumendünger in Bio-Qualität ist dafür perfekt (z.B.bei** Avocadostore).
  • Bei Zimmerpflanzen reicht eine Düngergabe alle drei Wochen aus.

Buntnessel schneiden

  • Buntnesseln wachsen besonders dicht und buschig, wenn du sie bereits als Jungpflanzen regelmäßig zurückschneidest.
  • Die bis zu 60 Zentimeter hoch wachsenden Zierpflanzen bilden vermehrte Seitentriebe aus, wenn du regelmäßig neue Triebsitzen wegbrichst, oder mit einem scharfen Messer abschneidest.
  • Alte und kahle Triebe solltest du komplett entfernen.
  • Ist dir deine Nessel zu groß geworden, oder gefällt dir ihr Wuchs nicht, kannst du sie problemlos auch mal komplett zurückschneiden. Lasse dabei mindestens einen unteren Trieb stehen. Die gestutzte Pflanze wird schnell neue Seitentriebe ausbilden.

Stecklinge schneiden – Buntnesseln vermehren

  • Buntnesseln kannst du zwischen Frühjahr und Herbst ideal über Stecklinge vermehren.
  • Wähle dazu schon recht kräftige Seitentriebe mit mindestens drei Blattpaaren. Trenne den Trieb schräg mit einem scharfen Messer in der Nähe des Hauptstammes ab.
  • Um schnelle Wurzelbildung anzuregen, knipse die untersten Blätter deines Triebes ab. Aus diesen Schnittstellen wachsen später Wurzeln.
  • Stelle den jungen Steckling nun für einige Zeit in ein Glas Wasser, das du gelegentlich wechselst. Nach zwei bis drei Wochen werden sich am unteren Ende kleine Wurzeln gebildet haben. Dann ist es Zeit, den Steckling in Erde zu setzen.

Schädlinge und Krankheiten 

  • Buntnesseln sind äußerst robuste und widerstandsfähige Pflanzen. Schädlinge und Krankheiten sind bei ihnen sehr selten.
  • Ihr größter Feind ist Staunässe. Achte besonders bei Topfpflanzen darauf, dass die Wurzeln niemals im Wasser stehen müssen. Bei Staunässe drohen den Wurzeln Schimmel und Pilze, die deine Pflanze schnell eingehen lassen würden.
  • Kübel mit Abflusslöchern am Boden sind Pflicht. Gib zusätzlich noch eine kleine Schicht Sand oder Kies auf den Boden des Pflanzlochs oder deines Topfes. Damit stellst du sicher, dass sich keine Staunässe bilden kann.

Buntnessel überwintern

Gemustertes Blattwerk von Buntnesseln
Gemustertes Blattwerk von Buntnesseln (Foto: CC0 / Pixabay / music4life)

Die Heimat der prächtigen Buntnessel sind die Tropen. Den Winter in unseren Breiten übersteht die wärmeliebende Pflanze daher ausschließlich in Innenräumen.

  • Suche für Gartenpflanzen ab Anfang Oktober einen hellen, warmen Standort im Haus.
  • Dieser sollte in beheizten Innenräumen sein. Schon Temperaturen unter 15 Grad können die empfindliche Pflanze schwächen. Ideal ist also ein sonniges Fensterbrett in Wohnzimmer oder Küche.
  • Möchtest du, dass die Nessel in der kommenden Vegetationsperiode noch buschiger austreibt, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sie noch einmal kräftig zurückzuschneiden.
  • Sobald im nächsten Frühjahr die Temperaturen nicht mehr unter 15 Grad fallen, kannst du deine bunten Topfpflanzen wieder nach draußen stellen oder auspflanzen.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.