Donuts selber machen ohne Donutmaker: So geht’s

Donuts selber machen
Foto: CC0 / Pixabay / ThorstenF

Donuts selber zu machen klappt auch ohne Donutmaker. Wir zeigen dir zwei verschiedene Arten, den süßen amerikanischen Gebäckklassiker zuzubereiten.

Donuts sind eine Art Krapfen, die nicht nur in den USA beliebt sind. Die Form ähnelt der von Bagels: etwa handflächengroß mit einem Loch in der Mitte.

Donuts selber zu machen ist nicht schwierig: Typischerweise werden die Teigkringel frittiert, doch es ist auch möglich, sie zu backen. Wir zeigen dir Rezepte für beide Varianten. Die Zubereitung ist dabei recht simpel. Du musst den Donut-Teig deiner Wahl formen oder ausstechen, dann frittieren oder backen und anschließend verzieren. Du brauchst dazu keinen Donutmaker, sondern nur eine Fritteuse oder einen Backofen.

Donuts selber machen: Der richtige Teig, die besten Zutaten

Wenn du Donuts selber machen möchtest, musst du dich zuerst für eine Teigsorte entscheiden.
Wenn du Donuts selber machen möchtest, musst du dich zuerst für eine Teigsorte entscheiden.
(Foto: CC0 / Pixabay / Alexas_Fotos)

Um frittierte Donuts selber zu machen, eignet sich ein Hefeteig am besten, für gebackene ein Quark-Öl-Teig. Donuts aus Rührteig sind ebenso möglich, allerdings benötigst du dann eine spezielle Backform für Donuts (z. B. über **Amazon oder Ebay). Beachte, dass die frittierten Donuts aus Hefeteig fluffiger sind und eher der bekannten Konsistenz entsprechen als gebackene Donuts aus Quark-Öl-Teig. Wenn du Quark-Öl-Teig verwendest, sparst du Zeit: Hefeteig braucht länger zum Aufgehen.

Achte bei den Zutaten, die du verwendest, auf Bio-Qualität. Beispielsweise stehen die Bio-Siegel von Demeter, Naturland oder Bioland für hohe Standards in Anbau und Produktion. Dazu gehört vor allem eine artgerechte Tierhaltung. Bio-Lebensmittel sind außerdem frei von chemisch-synthetischen Pestiziden.

Wenn es möglich ist, kaufe am besten auch saisonale und regionale Lebensmittel. Sie haben einen kürzeren Transportweg hinter sich und verursachen so weniger CO2-Emissionen. Außerdem unterstützt du Hersteller aus der Umgebung, wenn du regional einkaufst.

Bei Lebensmitteln wie Schokolade oder Zucker kannst du zusätzlich auf das Fairtrade-Siegel oder das GEPA-Logo achten. Sie stehen für Produkte aus fairem Handel.

Donuts selber machen: In der Fritteuse

Donuts kannst du ohne Donutmaker in der Fritteuse zubereiten.
Donuts kannst du ohne Donutmaker in der Fritteuse zubereiten.
(Foto: CC0 / Pixabay / MagicFairy)
  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 70 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 20 Minuten
  • Menge: 15 Stück
Zutaten:
  • 190 ml Milch oder pflanzliche Milch
  • 30 g frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 500 g Mehl
  • 80 g Zucker
  • 90 g weiche Butter
  •  2 Bio-Eier
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 l Pflanzenöl oder -fett zum Frittieren, z. B. Sonnenblumenöl
Zubereitung
  1. Erhitze die Hälfte der Milch in einem Topf, bis sie lauwarm ist. Zerbrösle die Hefe mit den Fingern und gib sie zur Milch. Füge einen Teelöffel Zucker hinzu und verrühre das Ganze, bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat.

  2. Fülle das Mehl in eine große Schüssel und vermenge es mit der Milch-Hefe-Mischung. Decke die Schüssel mit einem Geschirrtuch ab und lasse das Ganze etwa zehn Minuten ruhen.

  3. Gib die restliche Milch, den Zucker, die weiche Butter, Eier und Salz hinzu und verknete alles zu einem homogenen Teig. Decke die Schüssel erneut ab und lasse den Donut-Teig an einem warmen Ort für mindestens 30 Minuten gehen.

  4. Bemehle eine Arbeitsfläche und rolle darauf den Teig aus. Er sollte etwa einen Zentimeter dick sein. Jetzt geht es ans Ausstechen: Verwende einen großen runden und einen wesentlich kleineren runden Ausstecher. Zum Beispiel eignen sich ein großes Trinkglas und ein Schnapsglas. Stich also große Kreise aus. In der Mitte jedes Kreises stichst du dann den kleinen Kreis aus, damit das charakteristische Loch in der Mitte entsteht.

  5. Lege die Donuts mit etwas Abstand zueinander auf Backpapier aus. Lege ein sauberes Geschirrtuch darüber und lasse die Donuts für mindestens 30, bestenfalls 60 Minuten gehen.

  6. Erhitze das Pflanzenöl in einer Fritteuse auf 160 Grad. Je nachdem, wie groß deine Fritteuse ist, kannst du zwei bis drei Donuts gleichzeitig ins heiße Fett geben. Sie sollten locker nebeneinander schwimmen können. Nach etwa ein bis zwei Minuten kannst du die Donuts wenden, damit die auch die andere Seite goldgelb gebacken wird. Hole die Donuts mit einer Lochkelle aus dem Öl und lasse sie auf Küchenpapier abtropfen.

Donuts selber machen: Im Backofen

Donuts selber zu machen funktioniert auch im Ofen.
Donuts selber zu machen funktioniert auch im Ofen.
(Foto: CC0 / Pixabay / stux)
  • Zubereitung: ca. 25 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 20 Minuten
  • Menge: 15 Stück
Zutaten:
  •  2 Bio-Eier
  • 50 g Zucker
  • 2 Packung(en) Vanillezucker
  • 30 g geschmacksneutrales Öl
  • 100 g Quark
  • 80 ml Milch
  • 400 g Mehl
  • 1 Packung(en) Backpulver
Zubereitung
  1. Für den Quark-Öl-Teig vermengst du die Zutaten schrittweise für jeweils mehrere Minuten miteinander. Gib zuerst die Eier, den Zucker, den Vanillezucker und das Öl in eine Schüssel. Vermixe alles mit einem Handrührgerät oder einem Schneebesen zu einer glatten Masse. Füge den Quark und die Milch hinzu und verrühre sie mit den restlichen Zutaten. Gib nun das Mehl und das Backpulver dazu und verarbeite alles zu einem homogenen Donut-Teig.

  2. Bemehle eine Arbeitsfläche und rolle darauf den Quark-Öl-Teig circa zwei Zentimeter dick aus. Stich große Kreise und in der Mitte davon kleine Kreise aus. Benutze dafür beispielsweise ein großes Trinkglas (circa acht Zentimeter Durchmesser) und ein Schnapsglas (circa vier Zentimeter Durchmesser). 

  3. Lege die fertig ausgestochenen Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Bachblech. Je nach Größe brauchst du vielleicht auch zwei Bleche. Heize den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor. Nach etwa 20 Minuten im Ofen sind die Donuts fertig gebacken. Sie sollten goldgelb bis hellbraun sein. Tipp: Den Backofen vorzuheizen ist für dieses Rezept nicht unbedingt notwendig. Wenn du darauf verzichtest, brauchen die Donuts ein wenig länger, aber du sparst Energie.

Donuts zubereiten: Glasuren und Toppings

Donuts kannst du ganz nach Belieben verzieren.
Donuts kannst du ganz nach Belieben verzieren.
(Foto: CC0 / Pixabay / jpablotv)

Das Verzieren der Donuts ist das i-Tüpfelchen zum Abschluss. Das kannst du auch gut zusammen mit Kindern machen. Hier kommen ein paar Tipps zur Inspiration.

Glasur:

Die Glasur kannst du mit einem Pinsel auftragen. Alternativ füllst du die Glasur in eine Schüssel und tunkst die obere Hälfte der Donuts vorsichtig hinein.

Topping: 

Lasse die verzieren Donuts lange genug trocknen und bewahre sie anschließend luftdicht auf. Am besten schmecken Donuts frisch, doch du kannst sie auch einfrieren. Dabei können sie entweder schon fertig dekoriert oder „nackt“ sein.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: