Suppengrün: Zusammensetzung, Rezepte und Tipps

Suppengrün
Foto: CC0 / Pixabay / monika1607

Suppengrün ist die Basis für Suppen und Brühen. Es besteht aus Möhren, Knollensellerie und Lauch. Erfahre hier, was du über das Gemüsepaket wissen musst.

Suppengrün: Gemüse für allerlei Suppen

Ein Bund Möhren
Ein Bund Möhren
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Suppengrün besteht immer aus diesen drei gesunden Zutaten:

  • Möhren: Die gesunden Rüben enthalten viele Vitamine – unter anderem mehrere B-Vitamine, Vitamin C und das Provitamin Betacarotin. Sie sind außerdem kalorienarm. 
  • Knollensellerie: Er ist reich an Vitaminen und Ballaststoffen. Außerdem enthält er ätherische Öle, die dafür sorgen, dass er leicht verdaulich ist und Blähungen verhindern kann. 
  • Lauch: gehört wie Zwiebeln und Knoblauch zu den Narzissengewächsen und wird in vielen Eintöpfen und Wintergerichten verwendet. Besonders wertvoll ist die große Menge Inulin, die im Lauch enthalten ist. Der Ballaststoff ist gut für die Darmflora, der er Darmbakterien nährt und die Darmtätigkeit anregt.

Oftmals findest du im Suppengrün zusätzlich noch einige Stängel Petersilie, die der Suppe noch einen frischen würzigen Geschmack gibt. 

Suppengrün ist vielfältig einsetzbar

Mit Suppengrün kannst du viele leckere Gerichte kochen, allen voran natürlich Gemüsebrühe. Du kannst aber auch einen Gemüsefond kochen und ihn in Gläser abfüllen. Mit diesen Basisrezepten wird Suppekochen zur schnellen Angelegenheit.

Weitere Rezeptideen mit Suppengrün findest du hier:

Worauf du bei Suppengrün achten solltest

Gemüsesuppe
Gemüsesuppe
(Foto: CC0 / Pixabay / TanteLoe)

Natürlich kannst du die Zutaten auch einfach selber zusammenstellen und so genau die Mengen kaufen die du brauchst. Falls es aber doch ein Bund Suppengrün sein soll, kaufe den Bund am besten auf dem Markt, idealerweise in Bio-Qualität. Hier kriegst du regionales Gemüse und stärkst heimische Landwirte. Suppengrün steckt im Supermarkt außerdem fast immer in einer unnötigen Plastikverpackung, die du so vermeiden kannst. 

Das Gemüse lässt sich problemlos eine Woche oder länger im Kühlschrank aufheben. Lege es einfach ins Gemüsefach und wasche es erst, wenn du es verbrauchen möchtest. 

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: