Wintergrillen: Tipps und vegetarische Rezepte

wintergrillen
Foto: CC0 / Pixabay / monicore

Wintergrillen macht Spaß und kann im Coronajahr eine sinnvolle Alternative zum gemeinsamen Essen in geschlossenen Räumen sein. Wir verraten dir, was du beachten solltest und empfehlen dir drei besonders nachhaltige Rezepte.

Wintergrillen aber nachhaltig – geht das?

Auch im Winter können Grill-Fans auf ihre Kosten kommen. Wer möglichst nachhaltig wintergrillen möchte, sollte allerdings einige Punkte beachten:

Einige Grills sind bei Umweltschützer:innen in den letzten Jahren stark in Verruf geraten. Welchen Grill du verwendest, wirkt sich jedoch weniger auf die Klimabilanz aus. Laut den Experten verursacht das Grillgut 95 Prozent aller klimaschädlichen Emissionen. Rindfleisch und Käse gelten als besonders klimaschädlich.

Generell gilt also: Wenn du nachhaltig grillen möchtest, solltest du vor allem darauf achten, was du grillst. Wenn du auf tierisches Grillgut, wie Rindersteak und Schweinerippchen, verzichtest und stattdessen regionale und saisonale Obst- und Gemüsesorten grillst, wirkt sich das positiv auf deine CO2-Bilanz aus.

Zur Inspiration haben wir drei nachhaltige Rezepte zum Wintergrillen für dich, die du schon beim nächsten Mal ausprobieren kannst.

Allgemeine Tipps zum Wintergrillen

Im Winter ist es besonders wichtig, dass du darauf achtest, die Grillkohle richtig zu lagern. Denn wenn sie feucht geworden ist, lässt sie sich schlecht anzünden. Bewahre sie deshalb an einem trockenen Ort auf.

Egal ob du Holzkohle oder Grillbriketts bevorzugst, achte unbedingt darauf, dass sie kein Tropenholz enthalten. Das ist keine Seltenheit. Leider sind die Informationen auf den Grillkohlesäcken oft nicht sehr aussagekräftig und es gibt bis auf einen Hersteller (Nero Grillkohle Native) keine Bio-Zertifizierung. Achte trotzdem auf Holzsiegel wie FSC oder Naturland.

Mehr zum Thema nachhaltige Grillkohle findest du hier:

Im Winter ist es schwieriger die richtige Temperatur beim Grillen zu erreichen und sie zu halten. Wenn du einen Grill mit Deckel hast, ist das auf jeden Fall ein Vorteil. Hebe ihn nur so selten wie möglich, um nicht zu viel Hitze zu verlieren. Achte auch auf den Wind. Er kühlt nicht nur deinen Grill schneller aus, sondern kann auch Asche auf das Grillgut wehen.

Um dich und deine Gäste zu wärmen, kannst du einen Feuerkorb aufstellen. Denk dabei an die Sicherheit und lösche die Glut, wenn ihr die Feuerstelle verlasst.

Rote-Bete-Tofu-Täschchen für den Wintergrill

Rote Bete ist eine winterliche Vitaminbombe.
Rote Bete ist eine winterliche Vitaminbombe. (Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Grillen ohne Alufolie ist ganz einfach. Leckere vegetarische Gemüsetaschen kannst du auch aus Gemüseblättern herstellen. Im Winter findest du allerhand saisonales Gemüse, das sich toll zum Einwickeln eignet – zum Beispiel Rote Bete.

Für Rote-Bete-Tofu-Täschchen brauchst du folgende Zutaten:

  • drei vorgegarte Knollen Rote Bete
  • 200 g Tofu
  • Salz, Pfeffer, Rosmarin nach Geschmack
  • 4-6 große Gemüseblätter (zum Beispiel Rote Bete, Kohlrabi)
  • Holzspieße/ Zahnstocher aus Holz

So bereitest du das leckere Wintergrill-Rezept zu:

  1. Schneide den Tofu und die Rote Bete in kleine Würfel und vermenge sie mit Salz, Pfeffer und Rosmarin.
  2. Nimm dann ein paar Rote Bete-Blätter zur Hand und wickle die Zutaten darin ein.
  3. Verschließe deine Päckchen mit einem Holzspieß.
  4. Grille die Päckchen für etwa 10 bis 15 Minuten. Schon kannst du die winterliche Köstlichkeit genießen.

Pikante Kürbis-Tempeh-Spieße

Kürbis eignet sich gut für den Wintergrill.
Kürbis eignet sich gut für den Wintergrill. (Foto: CC0 / Pixabay / Capri23auto)

Ein weiteres tolles und obendrein veganes Rezept zum Wintergrillen sind Kürbis-Tempeh-Spieße. Pikant mariniert überzeugen sie auch jeden Fleischesser und sind bestimmt das Highlight deiner winterlichen Grillparty.

Diese Zutaten brauchst du:

Für die Spieße

Marinade für die Spieße

  • zwei Zehen Knoblauch
  • 2-3 EL Sojasauce
  • 3 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Chiliflocken
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL Korianderpulver
  • Salz und Pfeffer sowie Gewürze wie Curry, Cumin und Kurkuma nach Geschmack

So bereitest du das saisonale Winter-Grillgut zu:

  1. Schneide den Kürbis und das Tempeh in etwa fünf-Zentimeter-große Stücke.
  2. Schäle dann die Zwiebel und achtle sie. Kleine Zwiebeln solltest du nur vierteln, damit die Stückchen auf dem Grill nicht anbrennen.
  3. Spieße die Zutaten nun abwechselnd auf die Holzspieße.
  4. Presse den Knoblauch für die Marinade durch eine Knoblauchpresse oder hacke ihn mit einem Messer fein. Vermenge ihn mit den anderen Zutaten in einer kleinen Schüssel.
  5. Bestreiche die Spieße jetzt mit der Marinade und lasse sie etwa ein bis drei Stunden ziehen.
  6. Grille sie dann etwa 10 bis 15 Minuten auf dem Grillrost.

Balsamico-Rosenkohl mit Knoblauch

Rosenkohl auf dem Wintergrill: Mit Balsamico und Knoblauch schmeckt er besonders gut.
Rosenkohl auf dem Wintergrill: Mit Balsamico und Knoblauch schmeckt er besonders gut. (Foto: CC0 / Pixabay / kham_me)

Ein außergewöhnliches, raffiniertes Rezept zum Wintergrillen ist auch Balsamico-Rosenkohl mit Knoblauch.

Diese Zutaten brauchst du:

So einfach und schnell kannst du Balsamico-Rosenkohl zubereiten:

  1. Koche den Rosenkohl vor und lasse ihn abkühlen.
  2. Mariniere ihn dann mit frischem Knoblauch, Salz, Pfeffer, Basilikum und dunklem Balsamico Essig.
  3. Grille die Röschen dann für etwa 20 Minuten im Grillkorb. So zieht der Essig ein und der Knoblauch entfaltet sein Aroma.

Zusammen mit Kartoffelecken, Kürbis oder anderem saisonalem Grillgut ist dieses Rezept ein echtes Highlight.

Damit deine Gäste nicht frieren, während sie auf das gegrillte Gemüse warten, kannst du selbstgemachten Glühwein oder Kinderpunsch reichen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: