Fahrradtour planen: Tipps zur Ausrüstung und Route

Auf den Sattel, fertig, los!
Foto: CC0 / Pixabay / MabelAmber

Willst du eine Fahrradtour planen, solltest du mehrere Dinge beachten, damit der Ausflug ein Erfolg wird. Wir geben dir Tipps, wie du deine Tour am besten vorbereitest.

Fahrradtour machen – wann, wie lange und wie weit?

Wohin, wie lang, wie weit?
Wohin, wie lang, wie weit?
(Foto: CC0 / Pixabay / PIX1861)

Wenn du dir nicht sicher bist, wie gut deine Kondition im Moment ist, solltest du eine mehrtägige Radtour nicht länger als 350 bis 400 Kilometer planen und für den Anfang eine Route wählen, die nicht so hügelig ist. Besonders Flussradwege sind hier zu empfehlen, denn sie folgen meist auf weiten Strecken dem Fluss durch die Ebene.

  • Für deine ersten Tagesetappen solltest du dir nicht zu viel vornehmen. Denk dran, dass du es wahrscheinlich nicht gewohnt bist, mit so viel Gepäck zu fahren.
  • Starte mit ungefähr sechzig bis siebzig Kilometern pro Tag. Wenn dir das leicht fällt, kannst du die Etappen steigern.
  • Und denke bei der Planung auch dran: Oft setzt am dritten, vierten Tag mehr Erschöpfung ein, plane für diese Tage also etwas kürzere Strecken.

Am angenehmsten lässt es sich im Frühling und Frühsommer fahren. Dann musst du keine dicke, schwere Kleidung mehr mitnehmen, gleichzeitig ist es noch nicht zu heiß.  

Informiere dich auch über die Wege und die Region: Führt deine geplante Tour hauptsächlich über asphaltierte Wege? Oder sind auch Feld- und Waldwege dabei? Tourismusbüros vor Ort können hier Auskunft geben.

Je nachdem, wie unterschiedlich alle Mitfahrer sind, kann es sinnvoll sein im Voraus über die Fahrtgeschwindigkeit zu reden oder eine Probefahrt zu machen.

Für die Routenplanung gibt es einige hilfreiche Websites und Apps, die dich hier ausführlich unterstützen.

Fahrradtour planen – Die Anreise

Anreise per Zug
Anreise per Zug
(Foto: CC0 / Pixabay / Didgeman)

Am ökologischsten ist es, wenn du von deiner Haustür aus losfährst. Wer das aber nicht möchte, kann mit dem Auto oder der Bahn fahren. Falls du dich mit dem Auto auf den Weg machst, solltest du dich vorher erkundigen, ob du es am Startpunkt deiner Tour für mehrere Tage abstellen kannst. Auch empfiehlt es sich dann, eine Rundtour zu planen, um am Ende wieder zum Ausgangspunkt zurückzukommen.

Bei einer Anreise per Bahn gibt es einiges zu beachten:

  • Im ICE dürfen grundsätzlich keine Fahrräder mitgenommen werden. Eine Ausnahme sind zusammengeklappte Klappräder.
  • Für ICs und ECs musst du eine Fahrradkarte kaufen und einen Stellplatz reservieren. Das geht entweder am Schalter, am Ticketautomaten oder online. 
  • Nicht vergessen: Den einen Teil des Tickets musst du am Fahrrad anbringen.
  • Für den Nahverkehr gelten je nach Bundesland unterschiedliche Regelungen, in manchen ist die Mitnahme ab neun Uhr kostenlos, in anderen muss zusätzlich auch eine Fahrradkarte gebucht werden. Nähre Infos dazu finden sich auf der Seite der Deutschen Bahn.
  • Manche Flixbusse bieten auch eine Möglichkeit, ein Fahrrad mitzunehmen. Das variiert aber von Linie zu Linie.

Fahrradtour planen – wo übernachten?

Lieber Zelten oder in die Pension?
Lieber Zelten oder in die Pension?
(Foto: CC0 / Pixabay / yongxinz)

Vorher buchen oder spontan schauen? Zelt oder Zimmer? Für alles gibt es jeweils Vor- und Nachteile: 

  • Ein Zelt macht um einiges unabhängiger, auf einem Zeltplatz findet man meistens noch ein Fleckchen und meistens auch günstiger. Aber Achtung, Wildcampen ist in Deutschland nicht erlaubt!
  • Auf der anderen Seite bedeutet Zelt natürlich auch deutlich mehr Gepäck, zusätzlich noch Schlafsack und Isomatte.
  • Wer vorher bucht, ist auf der sicheren Seite, gleichzeitig aber auch fest gebunden – es wird schwieriger, die Etappen an aktuelle Bedürfnisse anzupassen. Du kannst nicht eben mal zehn Kilometer mehr oder weniger als geplant fahren.
  • Wer spontan nach einer Unterkunft sucht, dem kann es natürlich passieren, dass er noch ein Stück weiterfahren muss, wenn doch schon alle Zimmer belegt sind – aber die Tagesetappen sind individueller und viel spontaner planbar.

An den bekannten und beliebten Radwegen befinden sich in der Regel recht viele Unterkünfte – wie ausgebucht die sind, ist natürlich saisonabhängig. Übrigens, der ADFC, der Allgemeine Fahrrad Club Deutschland zeichnet spezielle „Bett+Bike“-Unterkünfte aus, die besondere Standards für Radfahrer bieten:

  • Abschließbarer Raum zum Unterstellen für die Fahrräder
  • Trockenraum für Ausrüstung und Kleidung
  • Mindestanzahl an Nächten für Radfahrer ist nur eine Nacht
  • Ein vollwertiges Frühstück
  • Infos über regionales, touristisches Angebot
  • Bereitstellung eines Basisreparatursets

Übrigens, auch Campingplätze werden vom ADFC als Bett+Bike-Unterkünfte ausgezeichnet, ebenso wie Ferienwohnungen und natürlich Hotels, Pensionen und Jugendherbergen.

Außerdem bietet der ADFC auch einen Service für kostenfreie Übernachtungen: Wer selbst bereit ist, einem Radfahrer ein Bett zu Verfügung zu stellen, kann ADFC-Dachgeber werden und im Gegenzug Unterkünfte von anderen Radbegeisterten nutzen. Anmelden dazu kannst du dich auf der Website des ADFC.

Fahrradtour – das sollte mit

Checkliste - das muss mit
Checkliste – das muss mit
(Foto: CC0 / Pixabay / TeroVesalainen)

Das wichtigste Stichwort beim Packen ist wetterfest: Achte darauf, dass deine Packtaschen, deine Schuhe und deine Kleidung regenfest sind. Außerdem sollten diese Dinge unbedingt mit:

  • Am besten ein bis drei große Flaschen Wasser, je nach Wetterbericht und Temperatur
  • Bequeme, möglichst leichte Kleidung. Aber denke auch dran, dass es kalt werden kann, also am besten nach Zwiebelprinzip packen.
  • Am angenehmsten für eine Radtour ist eine atmungsaktive, wind- und wasserfeste Jacke.
  • Für eine lange Radtour solltest du auf keinen Fall auf einen Helm verzichten.
  • Beim Radfahren bietet es sich an, Handschuhe mitzunehmen – das ist bei längeren Fahrten deutlich bequemer.
  • Bei Schuhen solltest du dich für geschlossene, leichte und wasserfeste Schuhe entscheiden.
  • Je nach Stoßdämpfung deines Fahrrads empfiehlt sich auch eine gepolsterte Hose.
  • Tipp: Packe möglichst leichte, schnell trocknende Kleidung ein – dann kannst du sie unterwegs per Hand waschen und musst nicht so viel mitnehmen.
  • Steck am besten eine kleines Handwaschmittel ein.
  • Denk auch an Sonnenschutz und Sonnenbrille.
  • Je nach Planung: Isomatte, Schlafsack und Zelt.
  • In deine Reiseapotheke solltest du unbedingt ein Erste-Hilfe-Set packen, auch ein Mittel gegen Kopfschmerzen, Magenkrämpfe und Durchfall, auch Desinfektionsmittel und eine Zeckenzange solltest du mitnehmen.
  • Denk auch an die Erste Hilfe für dein Rad: Ein kleines Reparatur-Set mitsamt Pumpe und Flickzeug solltest du immer dabei haben.
  • Vergiss deine Karte oder deinen Radführer nicht. Zur Aufbewahrung bietet sich eine Lenkertasche mit Glassichtfenster an.
  • Nimm auch ein bisschen Schreibzeug mit, du weißt nie, wofür du es brauchen könntest.
  • Ein Fahrradschloss solltest du auch auf jeden Fall mitnehmen.
  • Plane deine Mahlzeiten: Ein reichhaltiges Frühstück bekommst du in der Regel in der Unterkunft. Für unterwegs solltest du aber immer ein paar Snacks für unterwegs dabei haben, zum Beispiel Nüsse. Am besten isst du unterwegs eher leichte Sachen, abends kannst du dann deinen Energiebedarf wieder mit einer kohlenhydrathaltigen Mahlzeit aufbessern.

Du kannst deine Packliste auch mit dieser Checkliste abgleichen. Aber Achtung: Packe nicht zu schwer und achte auf die Gewichtangabe auf deinem Gepäckträger. Je mehr Gewicht, desto weniger Fahrspaß.

Fahrradcheck vor der Abfahrt nicht vergessen

Bevor es losgeht, achte darauf, dass dein Rad auch verkehrstauglich ist:

  • Sind deine Reifen voll aufgepumpt und haben genügend Profil?
  • Funktionieren deine Bremsen?
  • Funktionieren deine Lichter?
  • Untersuche auch Lenker, Sattel und Gepäckträger auf Schäden.
  • Ist deine Kette ausreichend geölt?
  • Funktioniert die Schaltung einwandfrei?

Wo finde ich schöne Routen?

Eine Übersicht über viele Radwege liefert das Radreise-WikiDer ADFC bietet eine große themenbezogene Übersicht an Radwegen und hat viele Routenführer und Karten erarbeitet, wo auch die bett+bike-Unterkünfte aufgezeichnet sind.

Oder du suchst auf dieser Seite nach Anregungen für Touren.

Fertig geplant? Alles eingepackt? Fahrrad nochmal gecheckt? Dann steht dem Erfolg deiner Fahrt höchstens noch das Wetter im Weg.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.