Zitronenöl: Wirkung, Anwendung und wie du es selbst herstellst

Foto: CC0 / Pixabay / kerdkanno

Reines Zitronenöl hat unzählige positive Eigenschaften, die sich der Mensch zunutze machen kann: Es kommt nicht nur in Parfüm und Kosmetika zum Einsatz, sondern auch im Haushalt und der Küche.

Zitronenöl: Was es ist und wie es wirkt

Zitronenöl wird aus der Schale von Zitronen gewonnen. Es hat eine leicht gelbliche Farbe und riecht sehr intensiv nach Zitrone. Verwendet wird das ätherische Öl nicht nur für Düfte, sondern auch als Geschmacksgeber und in der Pharmazie.

Zitronenöl vereint unzählige Vitamine und Mineralstoffe, welche sich positiv auf den Menschen auswirken. Dazu gehören zum Beispiel Folsäure, Vitamin B und C, Kalium, Magnesium und Eisen. Da das Öl direkt aus der Schale der Zitrusfrucht gewonnen wird, wird es nicht nur in Kosmetik und Parfüm verwendet, sondern auch als Heilmittel eingesetzt. Ihm werden unzählige positive Effekte nachgesagt; die Nachfolgenden sind nur einige davon:

  • Zitronenöl stärkt das Immunsystem und hilft in der Erkältungszeit. Vor allem der hohe Vitamin-C-Gehalt wirkt sich positiv auf den menschlichen Körper aus.
  • Das Öl eignet sich gut als Fettlöser und wird daher in verschiedensten Putzmitteln eingesetzt.
  • Krankheitserreger, Viren und Bakterien tötet das Öl direkt im Körper ab. Außerdem soll es den Gallenfluss anregen und vor Durchfall schützen.
  • Zitronenöl fördert die Konzentration und hilft unserem Gedächtnis auf die Sprünge. Probiere es zum Beispiel mal in einer Duftlampe aus.
  • Auch zum Einsatz gegen Insekten hat es sich bewährt: Die Tierchen mögen den Geruch des Öls nicht und lassen sich damit gut vertreiben.
  • Weiterhin werden dem Zitronenöl entzündungshemmende, fiebersenkende und krampflösende Eigenschaften nachgesagt.

So wendest du Zitronenöl bei der Körperpflege an

Wenn du es mit deiner Handcreme vermischst, kann Zitronenöl deine Hände geschmeidiger machen.
Wenn du es mit deiner Handcreme vermischst, kann Zitronenöl deine Hände geschmeidiger machen. (Foto: CC0 / Pixabay / andreas160578)

Wie bereits erwähnt, kannst du Zitronenöl auf vielerlei Art und Weise anwenden. Dies liegt in erster Linie daran, wie viele positive Eigenschaften und Inhaltsstoffe es hat.

  • Wenn du Zitronenöl zur Körperpflege anwenden möchtest, solltest du nur hochwertiges Öl verwenden. Nutze keine synthetischen Öle.
  • Zitronenöl strafft die Haut und wird deshalb gerne in Gesichtswasser und Peelings verwendet. Ersteres kannst du einfach selbst herstellen: Mische dazu 250 Milliliter abgekochtes Wasser mit ein paar Tropfen Zitronenöl und trage es mit Hilfe eines Wattepads auf dein Gesicht auf. So reinigst du deine Haut porentief und klärst sie gleichzeitig.
  • Zitronenöl kann deine Hände pflegen und weicher machen. Vermische dafür ein paar Tropfen des Öls mit deiner Handcreme – oder mache deine eigene Handcreme und verwende Zitonenöl als Zutat.
  • Auch gegen trockene Kopfhaut und glanzloses Haar kann ein bisschen Zitrone helfen: Mische ein paar Tropfen in dein Shampoo und wasche dir damit wie gewohnt deine Haare. Besonders gegen Schuppen wirkt das Öl sehr effektiv.
  • Gegen Cellulite, Krampfadern und allgemeiner Bindegewebsschwäche helfen einige Tropfen im Badewasser.
  • Zitronenöl hellt die Zähne natürlich auf. Da es im Gegensatz zu Zitronensaft keine Säure enthält, greift es den Zahnschmelz nicht an. Vermische wenige Tropfen mit deiner Zahnpasta und beuge so auch Zahnfleischproblemen vor.
  • Wichtig: Gib Zitronenöl niemals unverdünnt auf deine Haut. Pur kann es die Haut sehr lichtempfindlich machen und irritierend sein kann. Nutze es gut verdünnt mit einem Trägerstoff wie Creme, Wasser oder Shampoo.

Zitronenöl: Einsatz in der Küche

Dir fällt es schwer, mindestens 1,5 Liter pro Tag zu trinken? Ein paar Tropfen Zitronenöl im Wasser geben neuen Geschmack.
Dir fällt es schwer, mindestens 1,5 Liter pro Tag zu trinken? Ein paar Tropfen Zitronenöl im Wasser geben neuen Geschmack. (Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Vorneweg: Auch in der Küche musst du natürliches Bio-Zitronenöl verwenden. Synthetisch hergestellte Produkte haben nichts mit dem Naturprodukt zu tun und sollten nicht zum Kochen genutzt werden.

Träufle Zitronenöl nicht pur auf Gerichte oder Kuchen – das Öl schmeckt dafür zu intensiv. Wende es lieber auf andere Art und Weise an:

  • Verfeinere zum Beispiel Saucen damit.
  • Verpasse Backwaren und Desserts den extra Frischekick.
  • Träufle wenige Tropfen davon in dein Wasser.

Übrigens: Zitronenöl wirkt wahre Wunder gegen schmutziges Geschirr. Träufle dazu einfach ein paar Tropfen in dein Spülwasser.

Weitere Anwendungsgebiete

  • Zitronenöl hilft gegen Halsschmerzen. Löse dazu einen Teelöffel Meersalz in abgekochtem Wasser auf und füge wenige Tropfen Zitronenöl hinzu. Damit gurgelst du zweimal täglich, bis es besser wird.
  • Wie bereits kurz angerissen, wirkt der intensive Geruch des Öls gegen Insekten aller Art. Tipp: Wenn deine Zimmerpflanzen von  Blattläusen befallen sind, kannst du sie mit Zitronenöl vertreiben. Mische ein paar Tropfen Zitronenöl mit Wasser und fülle dieses in eine Sprühflasche um. Besprühe nun die betroffenen Pflanzen regelmäßig damit, bis die Läuse verschwunden sind.
  • Der Geruch von Zitronenöl hebt die Stimmung: Stelle eine Duftlampe mit Zitronenöl in deiner Wohnung auf.
  • Du kannst das Öl auch innerlich gegen grippale Infekte und Bluthochdruck anwenden. Mische dafür wenige Tropfen mit einem Glas Wasser. Nimm die Mischung zwei mal täglich zu dir.

Zitronenöl selbst herstellen

Egal, wofür du Zitronen anwendest: Kaufe sie immer in Bio-Qualität.
Egal, wofür du Zitronen anwendest: Kaufe sie immer in Bio-Qualität. (Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Reines, ätherisches Zitronenöl herzustellen ist äußerst aufwendig und zeitintensiv. Außerdem wird dafür die Schale vieler Zitronen verbraucht. Wenn du das Innere der Zitrusfrüchte danach nicht weiterverwendest, ist das nicht besonders nachhaltig. Stattdessen kannst du aber ganz einfach ein Zitronen-Oliven-Öl selber machen, welches zu vielen Gerichten schmeckt.

Für 500 Milliliter Öl benötigst du:

  • 500 ml Olivenöl
  • 2 unbehandelte Bio-Zitronen

Wichtig: Da du die Schale verwendest, solltest du auf keinen Fall gespritzte Zitronen benutzen. Achte außerdem darauf, dass die Zitrusfrüchte aus Italien oder Spanien kommen. So ist ihr Transportweg nicht unnötig lang.

Das Öl kannst du in wenigen Minuten herstellen:

  1. Reibe die Schale der Zitronen ab und fange sie einem Gefäß auf.
  2. Fülle eine wiederverschließbare Glasflasche mit dem Olivenöl.
  3. Gib die abgeriebene Schale hinein und verschließe die Flasche fest.
  4. Lasse des Öl nun ziehen. Je länger sich der Zitronenabrieb darin befindet, desto intensiver wird der Geschmack und Geruch.

Weiterlesen auf Utopia.de:

 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.