Präsentiert von:Kooperationslogo

Geld sparen im Haushalt? Mit diesen 12 Tricks klappt’s

Geld sparen im Haushalt
Foto: CC0 / Pixabay / Alexas_Fotos

Um Geld im Haushalt zu sparen gibt es verschiedenste Möglichkeiten. Wir verraten dir, wie du mit ein paar alltagstauglichen Tipps deinen Geldbeutel schonst und damit meist auch die Umwelt.

Neue Dinge sind schnell gekauft: die Hose aus dem Geschäft um die Ecke, das Sofa aus dem neuen Katalog eines Einrichtungshauses und so weiter. Diese Liste ließe sich unbegrenzt fortführen und jede:r von uns hat wohl Produkte zu Hause, die nicht unbedingt notwendig gewesen wären.

Der Kauf von Produkten, die du weder braucht noch benutzt, frisst nicht nur unnötige Löcher in deinen Geldbeutel, sondern der Konsum belastet ebenfalls die Umwelt. Bewusster Konsum ist eine Möglichkeit, wie du den Teufelskreis aus kaufen und noch mehr kaufen durchbrechen kannst.

1. Geld sparen im Haushalt: Konsumiere Bewusst

Achtsamkeitstraining kann dir dabei helfen, deinen Konsum zu reduzieren.
Achtsamkeitstraining kann dir dabei helfen, deinen Konsum zu reduzieren.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Wie jede:r andere hast du sicher Dinge, auf die du keinesfalls verzichten kannst oder magst. Für die einen ist es der morgendliche Kaffee und das Brötchen von der Bäckerei, für andere ist es der Kauf von Kleidung.

Was auch immer es für dich ist, mache dir bewusst, welche Auswirkungen deine Kaufentscheidung auf dich, die Umwelt und deinen Geldbeutel haben. Bei teureren Anschaffungen kannst du ebenfalls eine Pro- und Kontra-Liste für Produkte führen und diese Punkte miteinbeziehen.

Um dich von dem gesellschaftlichen Druck zu lösen, der oftmals entstehen kann, wenn Freund:innen von dir häufig neue Sachen haben, kann es helfen, wenn du dir bewusst machst, dass das meiste davon häufig nicht nötig gewesen wäre. Achtsamkeits- und Meditationsapps (oder Kurse) können dir dabei helfen, deine innere Mitte zu finden und dein Glück nicht im Konsum zu suchen.

2. Kaufe gebraucht

Flohmärkte (online und offline) sind eine gute Idee, um Geld zu sparen.
Flohmärkte (online und offline) sind eine gute Idee, um Geld zu sparen.
(Foto: CC0 / Pixabay / memyselfaneye)

Anstatt Dinge neu zu kaufen, wenn du etwas benötigst, lohnt sich häufig ein Blick in Kleinanzeigenportale oder Nachbarschaftsforen. Hier findest du viele gebrauchte Sache in deiner Nähe, die du in den meisten Fällen für einen fairen Preis kaufen kannst:

Oftmals werden Sachen verschenkt oder getauscht. Tauschen bietet dir eine optimale Gelegenheit, um im Gegenzug Sachen loszuwerden, die du selbst nicht mehr benötigst.

Eine weitere Möglichkeit wie du Spaß haben und gleichzeitig Geld sparen kannst, sind Kleidertauschpartys und Flohmärkte.

3. Tritt Foodsharing-Gruppen bei, um Geld zu sparen

Bei Foodsharing rettest du Lebensmittel vor der Tonne..
Bei Foodsharing rettest du Lebensmittel vor der Tonne..
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Foodsharing setzt sich seit 2012 gegen die Verschwendung von Lebensmitteln ein. Viele Menschen in Deutschland nutzen bereits die Möglichkeiten, die Foodsharing bietet, um Essen vor der Tonne zu retten und gleichzeitig den Geldbeutel zu schonen.

In vielen Städten gibt es größere Foodsharing-Whatsapp-Gruppen, denen du beitreten kannst, wenn das klassische Foodsharing nichts für dich sein sollte. Hier posten aktive Teilnehmer:innen von Foodsharing, was an welcher Adresse abgeholt werden kann. Nutzt du diese Möglichkeiten effizient, so ist es möglich, dass du einen Großteil deiner Ausgaben für Lebensmittel einsparen kannst.

Neben dem klassischen Foodsharing gibt es weitere Apps, bei denen du zu einem geringen Preis Lebensmittel retten kannst. Bei Too Good To Go können Lebensmittelhändler, Restaurants, Bäckereien und so weiter ihre Reste für einen günstigen Preis einstellen. Diese kannst du als Überraschungstüte in der App reservieren und dann beim gewünschten Geschäft zu einer bestimmten Zeit abholen.

Eine andere Alternative bietet dir Etepetete. Das Start-up rettet krummes Gemüse, das nicht verkauft werden würde und liefert es vom Feld zu dir nach Hause für einen geringeren Preis. Ebenfalls handelt es sich dabei um Bio-Qualität.

Eine weitere Alternative bietet dir die App Uxa. Bei dieser können Privatpersonen Lebensmittel anbieten, die sie gekauft haben, allerdings nicht konsumieren werden. Du kannst hier entweder Lebensmittel abholen oder selbst welche anbieten. Die App will damit Foodwaste reduzieren und lokale Communities stärken.

4. Reduziere/Streiche deinen Fleischkonsum

Der Konsum tierischer Produkte versursacht Tierleid und ist schädlicher für das Klima als pflanzliche Alternativen.
Der Konsum tierischer Produkte versursacht Tierleid und ist schädlicher für das Klima als pflanzliche Alternativen.
(Foto: CC0 / Pixabay / vika-imperia550)

Der Konsum von Fleisch und anderen tierischen Produkten ist in viererlei Hinsicht als kritisch zu bewerten. Einerseits ist es eine Frage der Ethik, ob du Fleisch von Tieren essen möchtest, die oftmals unter problematischen Bedingungen aufgezogen und geschlachtet wurden. Andererseits verursachen tierische Produkte durch die Aufzucht der Tiere sehr hohe Emissionen.

Abgesehen von der ethischen und klimabedingten Betrachtung, ist Fleisch in den meisten Fällen teurer als pflanzliche Produkte. Solltest du nicht sowieso schon Vegetatier:in oder Veganer:in sein, so versuche deinen Fleischkonsum zu reduzieren und möglichst wenige oder gar keine tierische Produkte zu essen.

Beliebte Fleischersatzprodukte sind Seitan, Tofu oder Tempeh. Du kannst auch mal einen veganen Ernährungsplan für eine Woche ausprobieren. Alternativ findest du noch mehr Inspiration für leckere vegetarische und vegane Gerichte auf unserer Rezeptseite.

6. Kaufe aufbereitete Elektrogeräte

Elektrogeräte, die wieder aufbereitet werden, sind billiger und besser für die Umwelt.
Elektrogeräte, die wieder aufbereitet werden, sind billiger und besser für die Umwelt.
(Foto: CC0 / Pixabay / 27707)

Kaputte Elektrogeräte, die aufbereitet wurden, um sie dann wieder verkaufen zu können, werden als „refurbished“ bezeichnet. Diese Geräte sind nicht nur billiger als das neue Pendant, sondern ebenfalls besser für die Umwelt.

Durch die Aufbereitung der beschädigten Geräten werden wertvolle Ressourcen, wie beispielsweise seltene Erden, gespart. Wenn dein Handy oder dein Computer irreparabel kaputt ist, wirf doch einmal einen Blick auf Websites** wie Rebuy

Oftmals ist es ebenfalls sinnvoll, wenn du deine Familie oder Freund:innen fragst. Vielleicht möchten sie gebrauchte Handys verkaufen, die bei ihnen ungenutzt zu Hause herumliegen, obwohl sie einwandfrei benutzbar sind.

7. Plane deine Einkäufe

Organisiere deinen Alltag und schreibe dir eine Einkaufsliste.
Organisiere deinen Alltag und schreibe dir eine Einkaufsliste.
(Foto: CC0 / Pixabay / analogicus)

Ein weiterer kleiner aber simpler Trick um im Haushalt Geld zu sparen, ist das Schreiben einer Einkaufsliste. Damit vermeidest du Spontankäufe und schonst deinen Geldbeutel. Diese Liste eignet sich vor allem für den Kauf von Lebensmitteln, da die Ausgaben relativ planbar sind.

Überlege dir am Anfang der Woche, was du für die Woche kochen willst und schreibe dir die benötigten Zutaten auf. Achte dann darauf, dass du wirklich nur die Dinge einkaufst, die auf der Liste stehen und dich nicht im Supermarkt von vermeintlichen Schnäppchen ködern lässt.

Ein kleiner, aber angenehmer Nebeneffekt ist, dass du dadurch ebenfalls sehr viel Zeit sparen kannst. Durch das Planen deiner Einkäufe sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass du dich jeden Abend im Supermarkt widerfindest, auf der Suche nach möglichen Zutaten für dein Essen.

Um bei der Planung deiner Einkäufe auf der sicheren Seite zu sein und dir etwas Inspiration zu geben, können wir dir Folgendes empfehlen:

    8. Reduziere deine Verbrauchsprodukte

    Oftmals reicht weniger Waschmittel aus, als auf der Verpackung angegeben ist, damit deine Wäsche sauber wird.
    Oftmals reicht weniger Waschmittel aus, als auf der Verpackung angegeben ist, damit deine Wäsche sauber wird.
    (Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)

    Nicht nur was du kaufst, entscheidet darüber wie viel Geld du sparen kannst, sondern ebenfalls wie du es benutzt. Beispielsweise wird von vielen Produkten oftmals mehr benutzt als notwendig wäre, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Ein beliebtes Beispiel ist Waschmittel: Die Empfehlungen der Hersteller sind oftmals hoch gegriffen, sodass es sehr gut sein kann, dass du mit weitaus weniger Waschmittel pro Waschgang auskommst.

    Ebenfalls reicht beim Haarewaschen in den meisten Fällen eine erbsen- oder nussgroße Menge aus, um die Kopfhaut von Schmutz und Talg zu reinigen.

    Grundsätzlich ist es sinnvoll, wenn du dich besonders bei Verbrauchsprodukten fragst, ob du sie wirklich brauchst. Sie sind zwar recht günstig in der Anschaffung, die vielen kleinen Summen machen am Ende des Monats jedoch schnell einen ordentlichen Betrag aus.

    Frage dich beim nächsten Kosmetikeinkauf bei jedem Produkt, ob es dir einen Mehrwert bietet, ob du es regelmäßig benutzen würdest und ob du nicht eventuell auch gut ohne auskommst.

    9. Kaufe Vorratsware im Angebot

    Konserven kannst du beispielsweise auf Vorrat kaufen.
    Konserven kannst du beispielsweise auf Vorrat kaufen.
    (Foto: CC0 / Pixabay / Joenomias)

    Viele Discounter, Supermärkte und auch Bio-Supermärkte bieten temporäre Rabattaktionen auf verschiedene Produkte an. Obwohl Sonderangebote im Discounter in den meisten Fällen billiger sind, empfiehlt es sich trotzdem auf die Angebote im Biomarkt zurückgreifen. Durch den Anbau und schlussendlich den Kauf biologischer Lebensmittel wird ein wichtiger Beitrag zur Biodiversität geleistet.

    Produkte können ab einer bestimmten Einkaufsmenge billiger werden oder sind für einen bestimmten Zeitraum heruntergesetzt. Versuche, gerade bei Vorratsware, die du in größeren Mengen und nicht so oft kaufst, auf diese Angebote zu warten, denn hier versteckt sich Sparpotential.

    Kaufda oder Aktionspreis bieten dir übersichtliche Plattformen und zeigen dir die aktuellen sowie kommenden Angebote verschiedener Supermärkte. 

    10. Regionalität & Saisonalität

    Regionales und saisonales Gemüse ist meist billiger und besser für die Umwelt.
    Regionales und saisonales Gemüse ist meist billiger und besser für die Umwelt.
    (Foto: CC0 / Pixabay / Sabrina_Ripke_Fotografie)

    Viele Lebensmittel des täglichen Bedarfes haben eine lange Reise hinter sich. Dazu zählen beispielsweise Bananen, Beeren im Winter oder Ananas.

    Die langen Transportwege verursachen neben CO2-Emissionen auch höhere Kosten, die auf die Verbraucher:innen umgelegt werden. Um deinen Geldbeutel zu schonen und der Umwelt etwas Gutes zu tun, empfiehlt es sich, wenn du auf regionale und saisonale Produkte zurückgreifst.

    Kaufe Obst und Gemüse dann, wenn es Saison hat. Wenn dir unsicher darüber bist, welches Gemüse und Obst wann Saison hat, hilft dir der Utopia Saisonkalender weiter.

    Achte ebenfalls auf regionale Lebensmittel. In einigen Gemeinden und Städten gibt es mittlerweile Hofläden oder Automaten, an denen regionale Bauern und Bäuerinnen ihre Produkte verkaufen. Schau doch mal noch, ob es bei dir in der Nähe eine Bio-Milch-Tankstelle oder einen Hofladen für regionales und saisonales Gemüse gibt.

    11. Erledige kleine Reparaturen und Dienstleistungen selbst

    Kleine Reparaturen kannst du oftmals selbst erledigen.
    Kleine Reparaturen kannst du oftmals selbst erledigen.
    (Foto: CC0 / Pixabay / donterase)

    DIY liegt aus gutem Grund stark im Trend: Wenn du Kleinigkeiten selbst reparierst, kannst du dabei eine Menge lernen und ebenfalls deinen Geldbeutel schonen. Beispielsweise lassen sich kleine Reparaturen im Haushalt oder am Fahrrad oft mit Hilfe von Tutorials und etwas Werkzeug selbständig verrichten.

    Ebenfalls kannst du Dienstleistungen, für die du sonst Geld ausgegeben hättest, in manchen Fällen selbst erledigen. Spitzen selbst zu schneiden kann fast jede:r lernen und somit bares Geld sparen.

    Andere Reparaturen im Haushalt, wie beispielsweise ein tropfender Wasserhahn, können ebenfalls in vielen Fällen selbst erledigt werden.

    DIY kannst du beispielsweise nutzen, um…

    Obwohl dieser Tipp hohes Einsparpotential bietet, solltest du trotzdem darauf achten, dass du bei komplexeren Themen, bei denen du dir unsicher bist, besser Fachpersonal einen Blick darauf werfen lässt. Spätestens wenn deine Sicherheit dabei eine Rolle spielt, wie zum Beispiel bei kaputten Fahrradbremsen, solltest du dann doch lieber ein wenig Geld in die Hand nehmen und die Reparatur von Fachpersonal durchführen lassen.

    In allen anderen Fällen bietet dir dieser Tipp Potential, um deine eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten weiter auszubauen. 

    12.Teure Gewohnheiten loswerden

    Im Durchschnitt geben Raucher:innen jeden Monat 150 Euro für Zigaretten aus.
    Im Durchschnitt geben Raucher:innen jeden Monat 150 Euro für Zigaretten aus.
    (Foto: CC0 / Pixabay / realworkhard)

    Teure Angewohnheiten können verschieden geartet sein und reichen vom Konsum teurer Produkte, die du möglicherweise nicht brauchst, bis hin zum Rauchen oder übermäßig häufigen Restaurantbesuchen.

    Obwohl die meisten dieser teuren Angewohnheiten dir in den meisten Fällen Spaß machen oder zumindest einen Mehrwert bringen, denn sonst würdest du sie nicht machen, sind sie nicht unbedingt alle förderlich für deinen Geldbeutel, deine Gesundheit oder die Umwelt.

    Beispielsweise gibt der durchschnittliche Raucher im Monat 150 Euro für den Tabakkonsum aus. Obwohl dieses Beispiel eventuell ein Extrembeispiel darstellt, so zeigt es doch gut, wie schnell sich Gewohnheiten stark auf deinen Geldbeutel auswirken können.

    Versuche für dich herauszufinden, welche teuren Gewohnheiten du selbst hast und welche davon du ganz streichen oder zumindest reduzieren kannst.

    Geld sparen im Haushalt: Fazit

    Versuche trotzdem den lokalen Handel zu unterstützen.
    Versuche trotzdem den lokalen Handel zu unterstützen.
    (Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)

    Es gibt viele Möglichkeiten, wie du im Haushalt Geld sparen kannst. Wenn du dich grundsätzlich daran orientierst, nur das zu kaufen was du wirklich brauchst, bist du auf einem guten Weg. Damit schonst du nicht nur deinen Geldbeutel, sondern tust ebenfalls der Umwelt etwas Gutes.

    Trotz allen Tipps und Tricks zum Sparen solltest du, wenn es dir möglich ist, auf Qualität achten und lokale Geschäfte unterstützen. Dazu zählt beispielsweise, Lebensmittel nach Möglichkeit in Bio-Qualität zu beziehen und öfter mal den lokalen Wochenmarkt anstatt die Supermarkkette zu besuchen.

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    ** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: