Veganes Abendessen: 4 schnelle Rezepte für Genießer

Foto: CC0 / Pixabay / lukasbieri

Im folgenden Artikel findest du Inspirationen für veganes Abendessen. Die aufgeführten Tipps kommen dabei mit alltäglichen Zutaten und einem geringen Zeitaufwand aus.

Du kommst abends nach einem anstrengenden Tag nachhause und hast wenig Lust noch lange in der Küche zu stehen, um dir ein Abendessen zuzubereiten. Das musst du auch gar nicht, denn ein veganes Abendessen kannst du auch mit geringem zeitlichen Aufwand und wenigen Zutaten zubereiten. Entgegen immer noch gängigen Klischees ist vegane Ernährung weder zwangsläufig teurer noch zeitaufwändiger als andere Ernährungsformen.

Die folgenden Rezepte liefern dir Inspirationen für ein schnelles und veganes Abendessen. Selbstverständlich kannst du sie auch ausprobieren, wenn du dich nicht ausschließlich vegan ernährst. Vielleicht bekommst du sogar Lust, weitere vegane Rezepte auszutesten und in deinen Alltag zu integrieren.

Sollte von deinem Abendessen etwas übrig bleiben, nimm die Reste am nächsten Tag einfach mit auf Arbeit oder in die Uni, so hast du ohne Mehraufwand Mittagessen für den Folgetag.

Schnelles veganes Abendessen: Die klassische Brotzeit

Körnerbrot als Grundlage fürs vegane Abendessen.(Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter)
Körnerbrot als Grundlage fürs vegane Abendessen.

Wenn es besonders schnell gehen muss, ist eine klassische Brotzeit eine leckere Alternative zu einer warmen veganen Abendessen. Auf Wurst, Käse und Butter kannst du leicht verzichten, denn es gibt zahlreiche pflanzliche Optionen, die mindestens genauso gut schmecken. Als Grundlage dient frisches Brot, das du folgendermaßen belegen oder bestreichen kannst:

Dazu passen knackiges Gemüse, saure Gurken oder ein frischer Salat, zum Beispiel Karottensalat oder Brokkolisalat. Die Zubereitung der Salate dauert jeweils etwa 15 Minuten. Bereite sie am besten als erstes zu, so können sie noch etwas ziehen.

Schneller Paprikareis zum veganen Abendessen

Sättigender Paprikareis. (Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)
Sättigender Paprikareis.

Für dieses Rezept brauchst du:

  • 100 g Reis
  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/4 Chilischote
  • 1 EL Öl
  • 250 g passierte Tomaten (aus der Flasche oder selbstgemacht)
  • Oregano
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung des veganen Abendessens dauert etwa 30 Minuten:

  1. Koche den Reis.
  2. Bereite in der Zwischenzeit das Gemüse vor. Entkerne die Paprika und schneide sie in Würfel.
  3. Schäle die Zwiebel und die Knoblauchzehe. Schneide die Zwiebel in Würfel und hacke die Knoblauchzehe.
  4. Entkerne die Chilischote und hacke sie ebenfalls.
  5. Erhitze das Öl in einer Pfanne. Brate die Zwiebel darin glasig an. Gib die Paprika sowie den Knoblauch und die Chili hinzu. Brate das Ganze weitere fünf Minuten.
  6. Gib den fertigen Reis zum Gemüse und lösche das Ganze mit passierten Tomaten ab. Lass den Paprikareis bei mittlerer Hitze zwei bis drei Minuten köcheln. Bei Bedarf kannst du mehr passierte Tomaten hinzufügen oder alternativ etwas Gemüsebrühe.
  7. Schmecke den Paprikareis mit Oregano, Salz und Pfeffer ab.

Dieses Rezept kannst du mühelos mit weiteren Gemüsesorten wie frischen Tomaten und Kräutern, zum Beispiel Schnittlauch, erweitern.

Vegan, schnell, lecker: Nudelgerichte

Nudeln sind häufig vegan.(Foto: CC0 / Pixabay / monicore)
Nudeln sind häufig vegan.

Nudeln sind der Klassiker, wenn es schnell gehen soll. Viele herkömmliche Nudelsorten sind vegan, auch wenn sie oft nicht dahingehend gekennzeichnet sind. Ein Blick auf die Zutatenliste verschafft dir hier schnell Klarheit.

Nudeln kannst du ganz unterschiedlich kombinieren, zum Beispiel mit:

  • Tomatensauce (frisch etwa 25 Minuten Zubereitungszeit)
  • Pesto  (frisch etwa 20 Minuten Zubereitungszeit)
  • Knoblauch, Öl, Salz und Pfeffer (etwa 5 Minuten Zubereitungszeit)
  • veganer Bolognese (etwa 20 Minuten Zubereitungszeit)

Weiterhin lassen sich Gemüsereste super zu einer leckeren Nudelpfanne verarbeiten – auch ein leckeres veganes Abendessen. Schneide dafür einfach unterschiedliche Gemüsesorten klein und brate sie in etwas Öl an. Gib die gekochten Nudeln hinzu und würze das Ganze nach Belieben, zum Beispiel mit Kräutern wie Oregano oder Rosmarin.

Gnocchipfanne: So bereitest du das vegane Abendessen zu

Gnocchi kannst du schnell selbst machen.(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)
Gnocchi kannst du schnell selbst machen.

Für dieses Rezept kannst du entweder selbstgemachte Gnocchi verwenden oder gekaufte. Schau dir bei der gekauften Variante die Zutatenliste genau an, da Gnocchi nicht immer vegan sind. Selbstgemachte Gnocchi benötigen übrigens nur 20 Minuten Zubereitungszeit, sparen Verpackungsmüll, sind günstiger und lassen sich gut vorbereiten.

Für dieses veganes Abendessen benötigst du:

  • 250 g Gnocchi
  • 1 Zwiebel
  • 1 handvoll Champignons
  • 1/2 Dose Kichererbsen
  • 1/2 Paprika
  • 2 EL Öl
  • 1 handvoll Brokkoli-Röschen
  • Kräuter, zum Beispiel Basilikum und Oregano
  • Salz
  • Pfeffer

Für die Zubereitung solltest du circa 20 Minuten einplanen:

  1. Gib die Gnocchi für etwa fünf Minuten in kochendes Salzwasser.
  2. Schäle die Zwiebel und schneide sie in Würfel.
  3. Putze die Champignons und schneide sie in Scheiben.
  4. Gieße die Kichererbsen ab. Die Flüssigkeit der Kichererbsen kannst du dabei auffangen und als veganen Eischnee-Ersatz bei einem anderen Rezept verwenden. Die übrigen Kichererbsen lassen sich beispielsweise zu einer kleinen Portion Hummus verarbeiten.
  5. Entkerne die Paprika und schneide sie in dünne Streifen.
  6. Erhitze das Öl in einer großen Pfanne.
  7. Brate die Zwiebeln sowie die Champignons, Paprika und Brokkoli etwa fünf Minuten an.
  8. Gib die Gnocchi und die Kichererbsen hinzu und brate das Ganze weitere zwei bis drei Minuten.
  9. Schmecke die Gnocchipfanne mit Kräutern sowie Salz und Pfeffer ab.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: