Bananensaft: Nährwerte und wie du ihn selber machst

Foto: CC0 / Pixabay / GabiSanda

Bananensaft ist süß, lecker und gesund – und einfach selber zu machen. Wir zeigen dir ein einfaches Rezept für den cremigen Top-Energielieferant aus Bananen.

Bananensaft vs. Bananennektar: Ein und dasselbe?

Genau genommen handelt es sich bei dem von uns umgangssprachlich als „Bananensaft“ betitelten Getränk gar nicht um einen Saft, sondern um einen Nektar. Denn nach deutscher Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränkeverordnung muss jedes Getränk, das den Titel „Saft“ trägt, auch zu hundert Prozent aus Frucht bestehen. Da sich Bananen schwer auspressen lassen, findest du im Handel überwiegend Bananennektare. Dabei wird das Bananenmark mit Wasser und meist auch Zucker gemischt, um so eine saftähnliche Konsistenz zu erhalten.

Bei selbst gemachter Bananensaft bleibt es natürlich dir überlassen, ob und wie viel Zucker oder andere Süßungsmittel du hinzufügst.

Bananensaft: Nährwerte und Vitamine

Bananensaft ist ein gesunder Energielieferant für zwischendurch.
Bananensaft ist ein gesunder Energielieferant für zwischendurch.
(Foto: CC0 / Pixabay / Gracia31)

Bananen sind grundsätzlich sehr gesund und enthalten eine Reihe wertvoller Vitamine und Mineralstoffe. Allerdings enthalten sie auch viel Fruchtzucker – weshalb du Bananensaft nur in Maßen trinken solltest.

In 100 Milliliter Bananensaft stecken durchschnittlich folgende Nährwerte (Quelle): 

Mit 60 Kilokalorien pro 100 Milliliter ist Bananensaft ein energiereiches Getränk. Eine größere Portion Bananensaft kann so auch eine Zwischenmahlzeit ersetzen. Um deinen Durst zu stillen, ist Bananensaft aber nicht geeignet – dafür bleiben Wasser und ungesüßter Tee die beste Wahl.

In puncto Vitamine kann Bananensaft vor allem mit Vitamin B6 punkten, das sich positiv auf Immunsystem und Stoffwechsel auswirkt. So deckt eine Banane knapp ein Drittel des Tagesbedarfs an Vitamin B6. Allerdings ist das Vitamin auch in zahlreichen anderen Lebensmitteln zu finden.

Weiterhin sind in Bananensaft Folsäure, Kalium, Magnesium und Mangan zu finden. Genauere Infos zur gesundheitlichen Wirkung von Bananen haben wir dir in einem separaten Artikel zusammengefasst.

Bananensaft selber machen: Rezept-Anleitung

Bei exotischen Früchten solltest du immer auf Bio- und Fairtrade-Siegel achten.
Bei exotischen Früchten solltest du immer auf Bio- und Fairtrade-Siegel achten.
(Foto: CC0 / Pixabay / IsaacFryxelius)

Bananensaft kannst du schnell zu Hause selber machen. Da Bananen meist aus Lateinamerika importiert werden, hat die exotische Frucht allerdings keine gute Ökobilanz – und sollte daher nicht täglich auf deinem Speiseplan stehen. Achte zudem darauf, Bananen grundsätzlich aus biologischem Anbau und fair gehandelt zu kaufen. Denn Bananenplantagen stehen häufig in der Kritik wegen gefährlicher Pestizide, die im konventionellen Anbau regelmäßig zum Einsatz kommen. Das Fairtrade-Siegel sichert faire Arbeitsbedingungen auf den Bananenplantagen.

Für zwei Gläser Bananensaft benötigst du folgende Zutaten:

Zubereitung:

  1. Gib die reifen Bananen mit dem Wasser, dem Zitronensaft und der Prise Salz in einen Standmixer oder ein hohes Gefäß zum Pürieren. Tipp: Lege die Bananen vorab eine Stunde in den Kühlschrank – so ist dein Saft später schön gekühlt.
  2. Mixe die Zutaten zu einer homogen Flüssigkeit.
  3. Nach eigenem Geschmack kannst du beispielsweise mit etwas Honig nachsüßen oder den Saft mit Vanille verfeinern.

Tipp: Sehr lecker schmeckt Bananensaft auch, wenn du ihn mit mit anderen Fruchtsäften kombinierst, zum Beispiel Ananas-, Johannisbeer-, Apfelsaft oder Kirschsaft. Mit Bananensaft kannst du aber auch leckere Cocktails zubereiten. Gut passt er zum Beispiel zu Cocktails auf Rum- und Sahne-Basis. Unter Bierliebhabern ist auch ein Mischgetränk aus Weizenbier und Bananensaft beliebt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: