Gemüseauflauf: Ein vielfältiges Rezept für jede Jahreszeit

Foto: CC0 / Pixabay / TerriC

Dieses Gemüseauflauf-Rezept schmeckt zu jeder Jahreszeit. Wir stellen dir dir praktische Tipps und Variationsmöglichkeiten je nach Saison vor.

Rezepte für Gemüseauflauf gibt es tausende. Kein Wunder – du kannst je nach Saison die unterschiedlichsten Gemüsesorten mit einer leckeren Sauce deiner Wahl überbacken. Dadurch ist Gemüseauflauf übrigens auch ein ideales Resteessen. Mit diesen Tipps gelingt dir jedes Gemüseauflauf-Rezept:

  • Wenn du verschiedene Gemüsesorten in einem Auflauf verwendest, möchtest du, dass sie gleichzeitig gar werden. Deshalb solltest du Gemüsesorten, die wenig Wasser enthalten und eher länger garen müssen, vorher dünsten oder zumindest blanchieren. Das gilt zum Beispiel für Kartoffeln, Sellerie und Wurzelgemüse. Wenn du das Gemüse nicht vorgaren möchtest, kannst du es in sehr dünne Scheiben schneiden oder raspeln. Wasserreiche Gemüsesorten wie Tomaten oder Paprika kannst du problemlos roh in die Auflaufform geben. 
  • Eine gut gewürzte Sauce verleiht deinem Gemüseauflauf Geschmack und macht ihn saftig. Je nachdem, ob du wasserreiches oder eher festes Gemüse verwendest, brauchst du etwas mehr oder weniger Sauce – halte dich, wenn du nach Rezept kochst, am besten an die Angaben. Damit der Auflauf nicht in der Form festklebt, solltest du erst etwas Sauce in die Form geben, bevor du das Gemüse darauf verteilst. Typische Saucen sind die Béchamelsauce, Tomatensauce oder eine Mischung aus Sahne und Milch. Manchmal kommen noch verquirlte Eier hinzu, die im Ofen stocken und den Auflauf fester machen.
  • Besonders lecker schmeckt ein Gemüseauflauf mit einer knusprigen Kruste. Typischerweise entsteht diese durch geraspelten Käse – lecker sind aber auch Semmelbrösel, gehackte Nüsse oder Kerne. Für einen veganen Gemüseauflauf kannst du statt Käse Hefeflocken verwenden.
  • Für die meisten Gemüseaufläufe brauchst du eine tiefe Auflaufform. Eine Ausnahme sind Gratins wie zum Beispiel Kartoffelgratin: Diese sollen besonders knusprig werden und werden deshalb oft in großen, flachen Formen zubereitet.

Wenn du Kartoffeln, Nudeln, Reis oder ähnliches zu deinem Gemüseauflauf hinzufügst, wird dieser zu einer vollwertigen Mahlzeit. Ansonsten kannst du zum Beispiel Baguette zum Auflauf reichen.

Gemüseauflauf: Ein einfaches Rezept

Brokkoli und Kartoffeln sind eine beliebte Kombination für einen Gemüseauflauf.
Brokkoli und Kartoffeln sind eine beliebte Kombination für einen Gemüseauflauf.
(Foto: CC0 / Pixabay / Einladung_zum_Essen)

Für einen Gemüseauflauf brauchst du im Grunde nur drei Komponenten: Viel Gemüse, eine würzige Sauce und Zutaten für eine leckere Kruste. Hier ist ein Vorschlag für ein Rezept für vier Personen:

  • 500 g festkochende Kartoffeln
  • 500 g Brokkoli
  • 500 g Kirschtomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Handvoll Thymianzweige
  • 250 ml Sahne (oder eine Mischung aus Sahne und Milch)
  • Salz und Pfeffer
  • Fett für die Auflaufform
  • 100 g geriebener Käse (zum Beispiel Emmentaler)

So bereitest du den Gemüseauflauf zu:

  1. Schäle die Kartoffeln und schneide sie in dicke Scheiben. Koche die Kartoffeln in Salzwasser, bis sie gar sind (sie dürfen noch ein bisschen bissfest sein und im Auflauf zu Ende garen).
  2. Wasche den Brokkoli und trenne die einzelnen Röschen ab. Entferne eventuell holzige Stellen vom Strunk und schneide diesen in kleine Würfel. Koche den Brokkoli für sechs bis acht Minuten in einem großen Topf mit Salzwasser und schrecke ihn anschließend mit kaltem Wasser ab. So stoppst du den Garprozess und sorgst dafür, dass das Gemüse bissfest und schön grün bleibt.
  3. Wasche die Kirschtomaten und halbiere sie.
  4. Schäle die Knoblauchzehen und hacke sie fein.
  5. Wasche die Thymianzweige und zupfe die Blättchen ab.
  6. Gib die Sahne in einen Becher und verquirle sie mit den Knoblauchzehen und den Thymianblättchen. Schmecke die Sauce kräftig mit Salz und Pfeffer ab – insbesondere Kartoffeln vertragen viel Würze.
  7. Fette die Auflaufform ein und gib einige Esslöffel der Sauce in die Form.
  8. Verteile das Gemüse darauf und bedecke es mit dem Rest der Sauce. Bestreue den Auflauf zum Schluss mit dem geriebenen Käse.
  9. Backe den Gemüseauflauf auf der mittleren Schiene bei 175 Grad Umluft für etwa 30 Minuten, bis er eine goldbraune Kruste hat.

So variierst du das Gemüseauflauf-Rezept je nach Jahreszeit

Im Sommer schmeckt ein mediterraner Gemüseauflauf besonders gut.
Im Sommer schmeckt ein mediterraner Gemüseauflauf besonders gut.
(Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Wenn du saisonales Gemüse für deinen Auflauf verwendest, schonst du nicht nur die Umwelt, sondern du bekommst auch Abwechslung auf deinen Teller. Der Utopia-Saisonkalender verrät dir, wann du welches Gemüse aus der Region bekommst. Kaufe am besten stets Bio-Zutaten, um Pestizide zu vermeiden und eine nachhaltige Landwirtschaft zu unterstützen. Hier sind einige Vorschläge, wie du das Gemüseauflauf-Rezept variieren kannst:

  • Im Frühling schmecken im Auflauf zum Beispiel Spinat, Frühlingszwiebeln oder Kohlrabi. Sobald es Spargel gibt, kannst du einen Spargelauflauf zubereiten.
  • Im Sommer ist ein Auflauf mit mediterranem Gemüse besonders lecker – zum Beispiel ein Auberginen-Tomaten-Auflauf.
  • Im Herbst bekommst du verschiedene Kohlsorten (beispielsweise Spitzkohl), Wurzelgemüse und Kürbisse. Diese Gemüsesorten kannst du, zusammen mit frisch geernteten Kartoffeln, für einem leckeren Auflauf kombinieren.
  • Viele der im Herbst geernteten Gemüsesorten können bis in den Winter hinein gelagert werden. Wenn du Abwechslung möchtest, kannst du einen Auflauf mit Grünkohl oder Schwarzwurzeln zubereiten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: