Utopia Image

Welche Soße für welche Pasta? Das passt gut zusammen

Foto: CC0 / Pixabay / beemde

Es gibt hunderte verschiedene Nudelformen. Jede davon passt zu bestimmten Soßen besser als zu anderen. Welche Soße ideal zu welcher Pasta schmeckt, erfährst du hier.

Dick, dünn, rund, gedreht, gefaltet, kurz oder lang: Pasta gibt es in vielen Formen. Laut der National Pasta Association sollen es über 600 sein. Diese Vielfalt an Pasta kann überwältigend wirken – vor allem, wenn du dich fragst, welche Soße zu welcher Pasta am besten passt. Die Wahl der Nudelform ist nämlich nicht nur eine Sache der eigenen kulinarischen Vorlieben, sondern kann tatsächlich den Geschmack des Gerichts beeinflussen. Denn: Die Struktur einer Nudel bestimmt, wie viel Soße an ihr haften bleibt. Das ideale Verhältnis von Pasta und Soße mit jedem Bissen erhältst du, wenn du beide richtig miteinander kombinierst. 

Du kannst dich dabei an folgenden Grundregeln orientieren:

  • Je schwerer, dicker oder stückiger die Soße, desto dicker und kürzer sollte auch die Nudelsorte sein.
  • Zu leichten, glatten, flüssigen Soßen passen hingegen lange und dünne Nudeln besonders gut.
  • Für Suppen und Eintöpfe eignen sich kleine Nudelsorten wie Puntine und Stelline. 
  • Kompakte Nudeln wie Farfalle, Muschel- oder Öhrchennudeln sind die beste Wahl für Salate. 

Auch der Pastateig spielt eine Rolle bei Soßen-Empfehlungen: Eiernudeln sollen ideal zu sahnigen Soßen passen. Nudeln aus Hartweizen harmonieren besser mit Tomatensoße und Soßen mit Gemüse. 

Soßen für dicke und kurze Pasta

Kurze Pasta passt zu dickflüssigen Soßen und in Salate.
(Foto: CC0 / Pixabay / Lebemaja)

Zu den dicken und kurzen Pastasorten gehören Penne und Fusilli, die in Deutschland wohl mit am beliebtesten Nudelformen. Weitere Vertreter dieser Gruppe sind Farfalle, Trofie, Orecchiette oder Casarecce. Zu diesen kompakten Teigwaren passen dickflüssige Saucen mit Stückchen. Auch für Salate eignen sie sich. 

Diese Soßen-Rezepte kannst du mit dicker, kurzer Pasta zubereiten:

  • Pasta alla Norma: Die dickflüssige Soße mit Auberginenstücken passt ideal zu Rigatoni. 
  • Arrabbiata-Soße: Serviere die scharfe, stückige Tomatensoße mit Penne.
  • Pasta e Ceci: Besonders geeignet für diese Pasta mit Kichererbsen sind Maccheroni, Farfalle oder Fusilli.
  • Pasta Primavera: Diese Pasta ist gleichzeitig sahnig und reich an Gemüse. Damit du sowohl Gemüse als auch Soße und Pasta auf die Gabel aufnehmen kannst, wähle kurze Röhrennudeln wie Penne.
  • Pasta alla Crudaiola: Zu diesem sommerlichen Rezept passen Fusilli, Orecchiette und Farfalle ideal.
  • Pasta e Piselli: Jede kurze Pasta passt zu diesem Nudelgericht mit Erbsen. 
  • Pasta e Fagioli: Verwende für dieses Rezept mit Kidneybohnen beispielsweise Ditalini oder Rigatoni. 
  • Pasta mit Fenchel: Das stückige Pastagericht schmeckt beispielsweise gut mit Orecchiette. 
  • Nudeln mit Zucchini: Hierfür kannst du beispielsweise zu Farfalle greifen. 
  • Mediterraner Nudelsalat, italienischer Nudelsalat: Die ideale Wahl sind Penne, Farfalle oder Fusilli. 
  • Glatte Tomatensoße: Farfalle „transportieren“ eine glatte Tomatensoße besser zum Mund als Spaghetti.
  • Pilzgulasch, Jackfruit-Gulasch und veganes Gulasch: Hohle oder spiralförmige Nudeln wie Penne, Rigatoni oder Fusilli nehmen die stückige Soße gut auf. 

Soßen für lange und dünne Pasta

Lange Pasta passt zu leichten Soßen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Reissaamme)

Flüssige Soßen sind weniger gebunden und eignen sich vor allem für lange dünne Nudeln wie Spaghetti. Aber auch cremige Soßen auf Basis von (pflanzlichem) Rahm und (veganer) Sahne solltest du zusammen mit eher langer Pasta servieren. Dazu gehören Tagliatelle, Taglierini, Fettuccine oder Bavette. 

Einige Rezepte machen es dir besonders leicht. Der Name verrät schon, welche lange, dünne Pasta zur jeweiligen Soße passt:  

Bei diesen Rezepten gibt es Wahlmöglichkeiten: 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: