Haferflocken-Rezepte: Leckere Ideen für jede Tageszeit

Haferflocken
Foto: CC0 / Pixabay / cgdsro

Es gibt zahlreiche Rezepte mit Haferflocken – nicht nur fürs Frühstück. Hier erfährst du, wie du das vitaminreiche Superfood aus Deutschland verarbeiten kannst.

Pikantes Haferflocken-Rezept mit Chamignons und Grünkohl

In diesem Rezept wird der Haferflocken-Klassiker Porridge einmal ganz anders zubereitet. Champignons, Grünkohl und Hefeflocken machen den traditionell süßen Brei zu einer herzhaften und gesunden Mahlzeit, die du auch gut zum Mittag- oder Abendessen verzehren kannst. 

Für zwei bis drei Portionen brauchst du:

  • 100g Haferflocken
  • 1-2 TL Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 250g Champignons
  • getrocknete Kräuter (optional)
  • 100g Grünkohl
  • 2 TL Cashewmus
  • 1 TL Sojasauce
  • eine halbe Zitrone
  • 2 EL Hefeflocken
  • Salz & schwarzer Pfeffer
  • weitere Toppings nach Wahl, z.B. Kichererbsen, Hummus, rote Linsen, Frühlingszwiebeln, Sonnenblumenkerne,…

Hinweis: Verwende für das Rezept möglichst Bio-Haferflocken. Auch bei den anderen Lebensmittel lohnt sich Bio-Qualität, weil der Bio-Anbau ohne chemisch-synthetische Pestizide auskommt, die der Umwelt und auch deiner eigenen Gesundheit schaden können. Achte bei der Auswahl der Zutaten auf Produkte aus regionalem Anbau. Diese sind nicht nur frischer und enthalten mehr Vitamine und Mineralstoffe, sondern haben auch keine langen Transportwege (mehr zur Ökobilanz).  

So klappt die Zubereitung:

  1. Gib die Haferflocken mit etwas Salz und 200 Milliliter Wasser in einen Topf. Koche die Mischung unter Rühren für sieben bis zehn Minuten, bis der Porridge die gewünschte Konsistenz angenommen hat. Gib eventuell zwischendurch noch etwas Wasser hinzu.
  2. Erhitze das Öl in einer Pfanne. Schneide die Zwiebel klein und röste sie für fünf Minuten an.
  3. Wasche die Pilze und schneide sie in Scheiben. Gib diese ebenfalls in die Pfanne und dünste sie für drei Minuten, bis sie etwas zusammengefallen sind. An dieser Stelle kannst du nach Belieben auch einige getrocknete Kräuter hinzufügen, zum  Beispiel Thymian, Basilikum oder Oregano.
  4. Wasche den Grünkohl und schneide ihn klein. Gib ihn zu den Pilzen in die Pfanne. Lasse das Gemüse zugedeckt für zwei bis drei Minuten garen.
  5. Verrühre Cashewmus, Sojasauce und den Saft der halben Zitrone zu einer cremigen Sauce. Rühre diese anschließend unter den fertigen Porridge.
  6. Gib das gegarte Gemüse ebenfalls zu dem Haferbrei in den Topf und hebe es vorsichtig unter. Schmecke mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Verteile den herzhaften Porridge auf zwei oder drei Teller und streu die Hefeflocken darüber. Nach Belieben kannst du nun auch weitere Toppings hinzufügen.

Süße Variationen dieses Haferflocken-Rezepts findest du hier: Porridge selber machen – 3 gesunde Varianten fürs Frühstück.

    Haferflocken-Pancakes mit Bananen

    Pancakes können auch auf gesunde Weise mit Bananen und Haferflocken zubereitet werden und werden so zu einem nährstoffreichen Frühstück.
    Pancakes können auch auf gesunde Weise mit Bananen und Haferflocken zubereitet werden und werden so zu einem nährstoffreichen Frühstück.
    (Foto: CC0 / Pixabay / piviso)

    Dieses Rezept eignet sich besonders gut für ein ausgedehntes und gemütliches Frühstück. Da die Pancakes ganz ohne Zucker und Weißmehl auskommen, sind sie zudem eine gesunde und sättigende Mahlzeit.

    Für zwei Portionen brauchst du:

    • 2 reife Bananen
    • 2 Eier
    • 50g Haferflocken
    • 1/2 TL Backpulver
    • eine Prise Salz
    • 1 EL Sonnenblumenöl
    • Toppings nach Wahl, z.B. Früchte, Nüsse, Sirup, Nussmus,…

    Rezept für Haferflocken-Pancakes:

    1. Gib Bananen, Eier, Haferflocken, Backpulver und Salz in ein hohes Gefäß und püriere die Zutaten zu einem glatten Teig. Alternativ kannst du dafür auch einen Standmixer verwenden.
    2. Lasse den Teig für zehn bis 20 Minuten stehen. Er hat dann eine etwas dickere und zähere Konsistenz.
    3. Erhitze das Öl in einer Pfanne.
    4. Ist das Öl heiß, kannst du pro Pancake zwei bis drei Esslöffel Teig in die Pfanne geben und pro Seite für drei bis vier Minuten anbraten.
    5. Die fertigen Pancakes kannst du nach Herzenslust mit verschiedenen Toppings servieren. Möchtest du Früchte verwenden, dann nutze Früchte der Saison. So eignen sich zum Beispiel Beeren oder Pfirsiche im Sommer und Pflaumen, Zwetschgen und Äpfel im Herbst. Für deine tägliche Portion an ungesättigten Fettsäuren sind Nüsse ein geeignetes Topping. Greif hier am besten auf Walnüsse oder Haselnüsse zurück, die du aus regionalem Anbau kaufen kannst.

    Haferflocken-Riegel mit Nüssen

    Dieses Haferkeks-Rezept kannst du nach Belieben variieren.
    Dieses Haferkeks-Rezept kannst du nach Belieben variieren.
    (Foto: Pascal Thiele / Utopia)

    Diese leckeren und nährstoffreichen Riegel eigenen sich gut als Snack zwischendurch. Du kannst das Basis-Rezept erweitern, indem du weitere (Bio-)Gewürze wie Piment, Muskatnuss oder Kurkuma oder auch Nüsse, Schokoladenstücke oder Trockenfrüchte hinzufügst.

    Du brauchst folgende Zutaten:

    • 2 reife Bananen
    • 4 EL Sonnenblumenöl
    • 6 EL Haselnussmus (oder ein anderes Nussmus)
    • 6 EL Honig oder Ahornsirup
    • 360g kernige Haferflocken
    • 1/2 TL Zimt

    Rezept für Haferflocken-Riegel:

    1. Zerdrücke die Bananen mit einer Gabel.
    2. Gib sie anschließend mit Öl, Nussmus und Honig bzw. Sirup in eine Schüssel und verrühre die Zutaten gut miteinander.
    3. Gib Haferflocken und Zimt hinzu und verrühre alles zu einer festen Masse.
    4. Gib den Teig in eine eingefettete Backform und stelle ihn bei 180 Grad Celsius Umluft für 15 bis 20 Minuten in den Ofen.
    5. Lasse die Masse abkühlen und schneide sie anschließend mit einem Messer in einzelne Riegel.

    Ähnliche Rezepte ohne Haferflocken findest du hier: Energieriegel selbst machen: So geht’s

    Weiterlesen bei Utopia:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: