Vegane Desserts: Leckere Rezepte für veganen Nachtisch

Foto: CCO/ Pixabay/ sylviatansh

Vegane Desserts kommen ganz ohne Milchprodukte, Ei oder Gelatine aus – und schmecken dabei genauso gut, wie gewöhnliche Desserts. Vier vegane Dessert-Klassiker mit Rezept.

Veganes Dessert: Schoko-Mousse

Mousse au Chocolat.
Mousse au Chocolat.
(Foto: CCO/ Pixabay/ Einladung_zum_Essen)

Mousse au Chocolat enthält normalerweise gleich mehrere tierische Produkte – für die vegane Variante verwendest du Aquafaba, die Kochflüssigkeit oder das Einweichwasser von Kichererbsen. Sie enthält viel Eiweiß und Protein und lässt sich deswegen ähnlich wie Eiweiß aufschlagen. Am unkompliziertesten erhälst du das Wasser aus einer Kichererbsendose.

Diese Zutaten brauchst du für vier Portionen:

  • die Flüssigkeit einer Dose Kichererbsen (Die Kichererbsen kannst du für selbst gemachten Hummus verwenden)
  • 100g vegane Zartbitterschokolade
  • 2 Teelöffel Puderzucker
  • 1 Prise Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  • Zuerst schmilzt du die Schokolade im Wasserbad. Wenn du ein Auge auf die Schokolade hast, kannst du währenddessen schon anfangen, das Aquafaba aufzuschlagen. Das kann eine Weile dauern, aber deine Geduld wird sich später auszahlen.
  • Gib nach und nach Zucker, Salz und das Weinsteinbackpulver hinzu.
  • Wenn die Schokolade etwas abgekühlt ist, kannst du sie vorsichtig unter die Mousse geben. Hier ist Vorsicht und Geduld geboten! Wenn du zu schnell vorgehst, könnte die Moussestruktur leiden. Also lieber langsam unterrühren.
  • Wenn du alles vermengt hast, kannst du die Masse in Schälchen füllen. Dann solltest du sie für einige Stunden in den Kühlschrank stellen, damit sie fest wird und die richtige Konsistenz bekommt.

Nicecream aus gefrorenen Bananen

Nicecream kannst du zum Beispiel mit Himbeeren machen.
Nicecream kannst du zum Beispiel mit Himbeeren machen.
(Foto: CCO/ Pixabay/ Hans)

Gerade im Sommer ist Eis das perfekte Dessert. Eis wird oft mit Sahne, Milch oder Ei hergestellt – nicht so die sogenannte „Nicecream“. Die Grundlage für die vegane Eiscreme sind gefrorene Bananen, aus dem Basisrezept kannst du verschiedene Eissorten herstellen. 

Diese Zutaten brauchst du für vier Portionen Himbeer-Nicecream:

  • 4 reife Bananen, geschält, gefroren (Die Bananen solltest du rechtzeitig einfrieren)
  • 300g Himbeeren (oder andere Früchte), gefroren
  • 1 Teelöffel Vanillezucker oder -Essenz
  • Zucker oder Süßungsmittel nach Geschmack

Die Herstellung von Nicecream ist schnell und einfach:

  • Friere die Bananen rechtzeitig ein – zum Beispiel einen Tag, bevor du das Eis zubereiten willst. Achte darauf, die Banane schon vor dem Einfrieren zu schälen und in Stücke zu schneiden.
  • Gib die gefrorenen Früchte in einen Mixer und mixe, bis du eine cremige Konsistenz erhälst.
  • Wenn du möchtest, kannst du Zucker oder ein wenig pflanzliche Sahne hinzugeben.
  • Das Basisrezept kannst du außerdem mit anderen Früchten oder auch mit Schokolade abändern.

Nicecream eignet sich gut veganes Dessert oder aber auch zur Verfeinerung von Backwaren wie Crêpes, Kuchen, Strudel, Brownies oder anderen Leckereien. 

Vegane Brownies aus Kidneybohnen

Wer Kuchen mag, wird diese saftigen Brownies lieben!
Wer Kuchen mag, wird diese saftigen Brownies lieben!
(Foto: Utopia/ Inke Klabunde)

Du liebst Brownies, möchtest aber lieber auf Eier und Milchprodukte verzichten? Dann hast du mehrere Möglichkeiten:

  • Orientiere dich an einem „normalen“ Brownie-Rezept aber ersetze jedes Ei durch eine halbe reife Banane oder zwei Esslöffel Apfelmus. Statt Milch kannst du Pflanzenmilch verwenden. 
  • Alternativ kannst du vegane Brownies aus Kidneybohnen backen. Die Brownies aus Bohnen sind deutlich fett- und zuckerärmer. Das Rezept: Vegane Brownies aus Kidneybohnen selber machen

Vegane Crème brûlée

Auch vegan ist Crème brûlée ein Genuss.
Auch vegan ist Crème brûlée ein Genuss.
(Foto: CCO/ Pixabay/ freestocks-photos)

Crème brûlée ist der perfekte Nachtisch für dich, wenn du cremig-sahnige und süße Desserts liebst. Im Original enthält sie allerdings sehr viel Ei, Sahne und Milch. Wenn du darauf verzichten möchtest, kannst Crème brûlée auch vegan herstellen. 

Für vier Portionen brauchst du:

  • 300ml Pflanzenmilch
  • 250ml vegane Sahne
  • 1-2 Mark Bourbonvanille
  • 2-3 EL Zucker (nach Geschmack) plus Zucker zum Karamellisieren
  • 1 Packung veganes Puddingpulver (Sahne oder Vanille)
  • Flambierbrenner

Zubereitung:

  • Zuerst gibst du die Pflanzenmilch mit der veganen Sahne, dem Zucker und der Bourbonvanille in einen Topf und lässt alles aufkochen.
  • Nun fügst du das Puddingpulver unter Rühren hinzu.
  • Koche die Masse jetzt so lange bei schwacher Hitze, bis sie cremig wird.
  • Dann füllst du die Crème in Schälchen und streust etwas Zucker darüber. Du solltest genug Zucker verwenden, damit die ganze Oberfläche später knusprig ist.
  • Jetzt karamellisierst du den Zucker, indem du die Flamme des Brenners so lange über den Zucker hältst, bis die Oberfläche hellbraun ist.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.