Utopia Image

Bier, Nagellack und Co.: 10 Produkte mit versteckten tierischen Stoffen

  • Fotos: Pixabay, CC0 Public Domain; Utopia.de

    Von wegen Veggie oder vegan - 10 Produkte mit versteckten tierischen Inhaltsstoffen

    Fisch in Nagellack, Milchprotein in Schuhen oder tierisches Fett in Banknoten. Hättest du es gewusst?

    Bei einigen Lebensmitteln und Produkten gehen wir fälschlicherweise davon aus, sie seien vegetarisch oder sogar vegan. Klick dich durch unsere Fotostrecke, um zu erfahren, in welchen Produkte tierische Bestandteile enthalten sind, die du nicht erwartet hättest.

     

  • Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - John Wang

    Nicht vegan: Cholesterin in Bildschirmen

    Wusstest du, dass viele technische Geräte mit LCD-Bildschirmen nicht vegan sind? Sie enthalten Stoffe wie tierisches Cholesterin, ein Steroid, das in tierischen Membranen vorkommt. Hersteller von Bildschirmen verwenden dieses für Farbthermometer oder für Farbindikatoren.

    Viele Computer, Fernseher, Handys und Digitalkameras enthalten somit tierische Stoffe.

     

  • Foto: Pixabay, CC0 Public Domain

    Tierisches Fett in Banknoten

    Im Dezember 2016 war die Aufregung unter britischen Veganer:innen und Vegetarier:innen groß: Es stellte sich heraus, dass die neue Fünf-Pfund-Note Tierfett enthält.

    In einer Online-Petition forderten daraufhin mehr als 130.000 Unterstützer:innen von der Bank of England, „damit aufzuhören, tierische Produkte in der Währung, die wir nutzen müssen, zu verwenden.“

  • Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - Dan Cristian Padure

    Tierische Inhaltsstoffe: Fischschuppen in Nagellack

    Schöne bunte Nägel sind für viele ansprechend. Weniger ansprechend sind die tierischen Inhaltsstoffe, die in vielen Nagellacken zu finden sind. So zum Beispiel Guanin, ein schimmerndes Pigment, das aus Fischschuppen hergestellt wird.
    In roten Nagellacken wird zudem oft Carmin verwendet. Dieses Pigment wird aus Cochineal Käfern hergestellt.

    Tipp: Lieber vegane Nagellacke für schöne Nägel verwenden.

     

  • Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - radovan

    Nicht jedes Bier ist vegan

    Wer denkt, dass Bier generell tierfrei ist, der:die liegt leider falsch. Beim Bierbrauen wird häufig Fischblase („Hausenblase“) zur Klärung eingesetzt. Sie fängt übrige Hefepartikel ab, die das Bier trüben. Da die Fischbestandteile eigentlich nicht im Bier zurückbleiben sollen, müssen sie nicht als Zusatz aufgelistet werden.

    Erfreulicherweise stellen manche Brauereien um und verzichten auf die Hausenblase bei der Produktion. So auch die Guinness Brauerei, die seit 2017 veganes Bier braut.

    Übrigens: Dank des Deutschen Reinheitsgebots sind deutsche Biere nach Angabe mehrerer Brauereien prinzipiell vegan.

  • © Brad Pict - Fotolia.com

    Nicht vegan: Gelatine in Marshmallows

    Ursprünglich wurden Marshmallows aus der Wurzel des Echten Eibisch, der sogenannten Marshmallow-Wurzel hergestellt. Heutzutage beinhaltet die Zutatenliste meist Gelierzucker, Eischnee, Aroma- und Farbstoffe.

    Gelierzucker ist in der Regel vegan, er enthält Pektin, ein pflanzliches Geliermittel. Aus Kostengründen wird dieses aber oft durch Gelatine ersetzt – für Veganer:innen sind Marshmallows dann nicht mehr geeignet.

    Glücklicherweise gibt es aber auch Anbieter für vegane Marshmallows.

  • Ethletics, GEPA, Speick, Soulbottles, Weleda; Colourbox.de

    Die Utopia-Bestenlisten - für noch mehr tierfreie und nachhaltige Alternativen

    In den Utopia-Bestenlisten findest du viele Alternativen zu konventionellen Produkten. Einige Beispiele:

  • Foto: Pixabay, CC0 Public Domain

    Schuhe mit tierischem Klebstoff

    Schuhe werden traditionell aus Leder hergestellt. Sogar die für die Schuhproduktion verwendeten Klebstoffe können tierische Bestandteile haben. In manchen Leimen und Klebern stecken verarbeitete Schlachtabfälle (Knochen, Haut) oder Kasein (ein Milchprotein). Herauszufinden, welcher Hersteller welchen Kleber einsetzt und ob also ein Schuh vegan ist, ist nicht ganz einfach.

    Für strenge Veganer:innen hilft darum nur: beim jeweiligen Unternehmen nachfragen oder explizit als vegan ausgewiesene Schuhe kaufen.

    Lies dazu unseren Artikel Vegane Schuhe: Die wichtigsten Tipps, die besten Marken

    Auch interessant: Kork, Pilz, Ananas.: Die besten Materialien für veganes Leder

  • Foto: © utopia.de

    Miso-Suppe enthält Fisch

    Bei Miso-Suppe denken die meisten wahrscheinlich sofort an ein vegetarisches Gericht. Miso ist eine fermentierte Sojabohnenpaste und Grundzutat in der asiatischen Küche. Damit die Miso-Suppe aber ihren typisch würzigen Geschmack erhält, wird ihr meist „Dashi“ hinzugefügt – eine Art Fischbrühe.

    Manchmal wird Dashi auch aus Shiitake-Pilzen gewonnen. Im Restaurant sollte man daher immer nachfragen und bei Fertigsuppen auf die Zutatenliste achten!

  • Foto: © foodwatch

    Pesto ist nicht immer Veggie-freundlich

    Wenn Pesto nicht ausdrücklich als vegetarisch gekennzeichnet ist, sollte man vorsichtig sein. Eine weitere Zutat neben beispielsweise Basilikum, Olivenöl und Pinienkernen ist nämlich Parmesan – und für dessen Herstellung wird meist Lab aus Kälbermägen eingesetzt.

    Mehr dazu liest du im Artikel Warum Parmesan nicht vegetarisch ist

    Tipp: Veganen Parmesan selber machen

  • Foto: © foodwatch

    Milch in der veganen Schokolade?

    Laut Rezeptur ist Ritter Sport Marzipan-Schokolade vegan. Dennoch kann Milchzucker drin sein, weil auf denselben Anlagen auch Milchschokolade produziert wird. Der Hersteller empfahl das Produkt im Firmenblog trotzdem Veganer:innen mit dem Hinweis: enthält „keine Milchbestandteile“ – bis foodwatch das kritisierte.

    Inzwischen steht der Hinweis „Kann Spuren von Erdnüssen, anderen Schalenfrüchten, glutenhaltigem Getreide, Milch und Ei enthalten.“ auf dem Produkt.

    Wir empfehlen bei Schoki, besser fair und Bio zu kaufen: Die besten Bio-Fair-Trade-Schokoladen

  • Foto: © utopia.de

    Mit Gelatine überzogene Cerealien

    Man hätte es wohl nicht vermutet, aber nicht alle Cerealien sind für Veganer:innen und Vegetarier:innen geeignet. Kellog’s Toppas zum Beispiel sind mit Gelatine überzogen, damit der Zucker besser an ihnen kleben bleibt.

    Auf der Verpackung ist das in der Regel gekennzeichnet. Es lohnt sich also, vor dem Verzehr einen Blick in die Zutatenliste zu werfen.

    Ohnehin gesünder: Bio-Müsli ohne Palmöl

     

  • Foto: © Utopia/vs

    Weniger Tier, mehr Pflanzen - mehr zum Thema auf Utopia

    Es muss nicht gleich der komplette Umstieg auf vegetarisch oder vegan sein. Mit unseren Tipps kann jede:r seinen:ihren Alltag ein klein bisschen veganer gestalten. Wie wäre es zum Beispiel mit leckeren, selbst gemachten veganen Aufstrichen aus nur zwei Zutaten?

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    Anders rum geht’s übrigens auch: Zufällig vegan: Hättest du gewusst, dass diese beliebten Lebensmittel tierfrei sind?

  • Foto: knallgrün photocase.de
** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: