Weizenkleie-Rezepte: So verwendest du das ballaststoffreiche Getreideprodukt

Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter

Weizenkleie wurde lange Zeit unterschätzt und lediglich als Futtermittel verwendet. Heute weiß man, dass Kleie auch für uns Menschen sehr gesund ist. Wir zeigen dir Rezepte, mit denen du sie täglich in deinen Speiseplan einbauen kannst.

Was macht Weizenkleie so gesund?

Kleie ist ein Nebenprodukt, welches bei der Herstellung von Mehl anfällt. Sie besteht im Wesentlichen aus den Schalen des Getreides. Dies macht Weizenkleie zu einem besonders gesunden Lebensmittel, da sich vor allem in den Getreideschalen beachtliche Mengen an Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen ansammeln.

So ist Weizenkleie ein guter Lieferant für Eisen, Kupfer, Zink, Magnesium, Phosphor und Mangan. Zudem enthält sie große Mengen an B-Vitaminen. Weizenkleie ist außerdem ein beliebtes Mittel gegen Verstopfungen oder eine träge Verdauung. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Weizenkleie sehr viele Ballaststoffe enthält: Pro 100 Gramm sind es circa 45 Gramm. Zum Vergleich: Haferflocken und Vollkornmehl enthalten ungefähr acht bis zehn Gramm.

Ballaststoffe quellen im Verdauungstrakt auf, wodurch sie einen Druck auf die Darmwand erzeugen. Das regt die Bewegung des Darms an, sodass der Nahrungsbrei weitertransportiert wird. Deshalb helfen ballaststoffreiche Lebensmittel gegen Verstopfung. Aber auch wenn du gesund bist, sorgt Weizenkleie dafür, dass dein Verdauungssystem gut funktioniert. Dadurch kannst du Blähungen, Völlegefühl und anderen Magen-Darm-Beschwerden vorbeugen.

Beachte: Damit Ballaststoffe im Darm quellen können, brauchen sie viel Flüssigkeit. Achte deshalb darauf, über den Tag verteilt mindestens zwei Liter Wasser zu trinken. Leidest du unter Verstopfung, solltest du deine Flüssigkeitszufuhr noch einmal erhöhen.

Frühstücks-Rezept mit Weizenkleie und Früchten

Ein warmer Haferbrei ist besonders in kalten Monaten ein wärmendes und sättigendes Frühstück.
Ein warmer Haferbrei ist besonders in kalten Monaten ein wärmendes und sättigendes Frühstück. (Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Für zwei Portionen brauchst du diese Zutaten:

  • 100 g Haferflocken
  • 200 ml Hafermilch
  • 150 ml Wasser
  • 1/2 TL Vanilleextrakt (oder etwas frisches Vanillemark)
  • 4 EL Weizenkleie
  • etwas Zimt (optional)
  • 1 Banane
  • 2 – 3 TL Süßungsmittel deiner Wahl (z.B. Honig, Ahornsirup, Vollrohrzucker, etc.)
  • weitere Toppings, z.B. Früchte, Nüsse, Joghurt,…

Zubereitung:

  1. Gib Haferflocken, Hafermilch, Wasser und Vanilleextrakt in einen Topf und koche die Mischung auf.
  2. Lasse den Haferbrei circa fünf bis zehn Minuten lang unter Rühren köcheln, bis er die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Gib bei Bedarf zwischendurch noch etwas Flüssigkeit hinzu.
  3. Lasse den Porridge etwas abkühlen und rühre dann Weizenkleie und Zimt unter.
  4. Zerdrücke die Hälfte der Banane mit einer Gabel und gib diese ebenfalls zum Porridge.
  5. Bei Bedarf kannst du den Brei nun noch mit einem Süßungsmittel deiner Wahl verfeinern.
  6. Verteile den Brei auf zwei Schüsseln. Schneide die restliche Banane in Stücke und garniere damit den Frühstücksbrei.
  7. Je nach Jahreszeit und Belieben kannst du deinen Porridge mit weiteren Früchten, zum Beispiel Beeren, Äpfeln, Birnen, Pflaumen oder Nektarinen verfeinern. Auch Nüsse, Nussmus, Soja-, Kokos- oder Naturjoghurt runden den Haferbrei geschmacklich ab.

Tipp: Achte darauf, dass du möglichst saisonale und regionale Lebensmittel auswählst. Welche Obst- und Gemüsesorten zu welcher Zeit erhältlich sind, erfährst du in unserem Saisonkalender. Bevorzuge zudem Bio-Produkte. Diese sind kaum mit Schadstoffen wie Pestiziden belastet.

Einfaches Vollkornbrot mit Weizenkleie

Mit selbstgebackenem Brot kannst du leckere Sandwichs zaubern und bist auch unterwegs immer mit einem gesunden Snack ausgerüstet!
Mit selbstgebackenem Brot kannst du leckere Sandwichs zaubern und bist auch unterwegs immer mit einem gesunden Snack ausgerüstet! (Foto: CC0 / Pixabay / Taken)

Für ein Brot brauchst du:

  • 1 Würfel frische Hefe
  • 500 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Tafelessig
  • 400 g Vollkornmehl
  • 100 g Weizenkleie
  • 1 – 2 TL Salz

So bereitest du das sättigende Vollkornbrot zu:

  1. Zerbrösel die Hefe und löse sie im Wasser auf. Gib den Tafelessig hinzu und verrühre die Mischung.
  2. Vermenge Mehl, Weizenkleie und Salz in einer großen Schüssel.
  3. Gib die Hefe-Mischung in die Schüssel und verknete die Zutaten zu einem glatten Teig. Du kannst dafür zunächst die Knethaken eines Handrührgeräts verwenden. Knete den Teig anschließend noch einmal mit den Händen gut durch.
  4. Lasse den Hefeteig an einem warmen Ort 30 bis 45 Minuten lang gehen.
  5. Forme aus dem Teig einen Brotlaib und gib diesen für circa 45 Minuten bei 200°C in den Backofen. Um zu testen, ob das Brot fertig ist, kannst du vorsichtig auf die Unterseite klopfen. Wenn dabei ein hohles Geräusch entsteht, ist das Brot durch.

Bananen-Erdbeer Smoothie mit Weizenkleie

Neben jeder Menge gesunder Ballaststoffe versorgt dich dieser Smoothie mit guten Fettsäuren, Kohlenhydraten, sowie vielen Mikronährstoffen.
Neben jeder Menge gesunder Ballaststoffe versorgt dich dieser Smoothie mit guten Fettsäuren, Kohlenhydraten, sowie vielen Mikronährstoffen. (Foto: CC0 / Pixabay / skeeze)

Für ein bis zwei Portionen brauchst du:

  • 1 Banane
  • 200 g Erdbeeren (frisch oder TK, je nach Saison)
  • 2 TL Erdnussmus
  • 200 ml Hafermilch
  • 2 – 4 EL Weizenkleie

Zubereitung:

  1. Gib alle Zutaten in einen Mixer oder püriere sie mit einem Pürierstab zu einem cremigen Smoothie.
  2. Ist dir die Masse zu dickflüssig, kannst du noch etwas Flüssigkeit hinzugeben.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.