Gemüselasagne: Ein einfaches und leckeres Rezept

Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Gemüselasagne ist eine sehr gute vegetarische Alternative zum klassischen Lasagne-Rezept. Neben dem einfachen Basis-Rezept findest du alternative Zubereitungsideen und erfährst, wie du Lasagne-Platten selber machst.

Der Duft von frischer Lasagne weckt Erinnerungen an warme Urlaubsabende im Süden. Mit diesem Rezept holst du dir die Urlaubsgefühle in dein Esszimmer.

Gemüselasagne ist eine gute Alternative zur klassischen Lasagne al forno. Sie unterscheidet sich lediglich durch die Gemüsesoße, welche das Ragù alla bolognese ersetzt.

Um die Gemüselasagne zuzubereiten, benötigst du etwas Zeit – es ist aber ganz einfach. Das vegetarische Basisrezept kannst du mit unseren Tipps auch vegan zubereiten.

Gemüselasagne: Die Zutaten

Das Gemüse macht die Gemüselasagne bunt und abwechslungsreich.
Das Gemüse macht die Gemüselasagne bunt und abwechslungsreich. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Für vier bis sechs Portionen Gemüselasagne benötigst du folgende Zutaten:

Zutaten für die Gemüsesoße:

Zutaten für die Béchamelsoße:

Weitere Zutaten für die Gemüselasagne:

  • etwas Olivenöl für die Form
  • 15 – 20 Lasagneblätter
  • 50 g – 100 g geriebener Käse oder veganer Käse

Um die Gemüselasagne zuzubereiten, benötigst du eine Auflaufform.

  • Vorbereitungszeit: 40 Minuten
  • Backzeit: 50 Minuten

Verwende für die Gemüselasagne Lebensmittel in Bio-Qualität: Sie sind in der Regel frei von Pestiziden und du unterstützt so die Bio-Landwirtschaft. Außerdem solltest du deine Zutaten möglichst aus regionalem Anbau kaufen. Denn regionale Produkte haben kürzere Transportwege und sind deshalb besser für das Klima.

Die Erntezeit für Zucchini geht in Deutschland von Juni bis Ende Oktober. Auberginen sind von August bis Ende Oktober saisonal erhältlich. Karotten bekommst du das ganze Jahr frisch oder als Lagerware im Handel. Unverpacktes Gemüse in Bio-Qualität erhältst du auf Bauernmärkten, beim Direktvermarkter in deiner Nähe oder auch in der Biokiste.

Tipp: Du kannst jedes beliebige Gemüse für deine Gemüselasagne verwenden. Verwende jene Gemüsesorten, die dir schmecken, gerade Saison haben und die regional erhältlich sind.

Mehr Informationen zur Saison verschiedener Gemüsesorten findest du im Utopia-Saisonkalender.

So bereitest du die Soßen zu

Bereite eine Bechamelsoße für die Gemüselasagne zu.
Bereite eine Bechamelsoße für die Gemüselasagne zu. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

So bereitest du die Gemüsesoße zu:

  1. Wasche und putze das Gemüse und schneide alles in kleine Würfeln. Stelle die Gemüsewürfel kurz zur Seite.
  2. Wasche die Tomaten und schneide sie in kleine Stückchen. Stelle die Tomatenstückchen kurz beiseite.
  3. Schäle die Zwiebel und schneide sie in kleine Würfeln.
  4. Erwärme das Olivenöl in einen Topf und brate die Zwiebelwürfeln glasig an. Rühre dabei ständig um.
  5. Gib das geschnittene Gemüse dazu und röste es ebenfalls kurz an.
  6. Füge nun die Tomatenstückchen hinzu und würze mit Salz, Majoran, Oregano und Thymian.
  7. Lasse die Soße bei niedriger Temperatur für 25 Minuten sanft köcheln. Rühre immer wieder um, damit sich nichts am Boden anlegt.

Tipp: Du kannst die Gemüsesoße sehr gut am Vortag vorkochen. Um bei der Zubereitung der Gemüselasagne Zeit zu sparen, koche am Vortag eine größere Menge Gemüsesoße. Verwende einen Teil fürs Mittagessen und bereite mit den Resten am nächsten Tag die Lasagne zu.

Während die Gemüsesoße kocht, kannst du die Béchamelsoße zubereiten:

  1. Bringe die Butter in einem Topf zum Schmelzen.
  2. Gib das Mehl hinzu und vermenge es mit der Butter.
  3. Lass das Mehl kurz anrösten. Rühre dabei mit einem Schneebesen gut um, damit das Mehl nicht anbrennt.
  4. Gib nach und nach die Milch unter ständigem Rühren zur Mehlschwitze.
  5. Füge die Gewürze hinzu und bringe die Sauce langsam zum Kochen.
  6. Lasse die Béchamelsoße bei schwacher Hitze zwei bis drei Minuten lang köcheln, bis sie eindickt. Rühre dabei die gesamte Zeit um.
  7. Nimm den Topf vom Herd. Die Béchamelsoße ist nun fertig.

Tipp: Koche Béchamelsoße besser nicht vor. Beim Stehen dickt sie sehr stark ein und lässt sich nicht mehr gut verteilen. Gib die frische Soße stattdessen am besten sofort über die Gemüselasagne.

Zubereitung der Gemüselasagne

Für die Gemüselasagne schichte die Soßen und die Teigplatten abwechseln in die Auflaufform.
Für die Gemüselasagne schichte die Soßen und die Teigplatten abwechseln in die Auflaufform. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

So bereitest du die Gemüselasagne zu:

  1. Pinsle die Auflaufform mit etwas Olivenöl aus.
  2. Schichte nun die Zutaten in die Auflaufform. Beginne mit einer Schicht Gemüsesoße.
  3. Die weitere Abfolge bleibt stets gleich: Teigplatten, Gemüsesoße und zuletzt Béchamelsoße.
  4. Beende die Gemüselasagne mit einer Schicht Béchamelsoße.
  5. Bestreue die Lasagne mit dem geriebenen Käse.
  6. Backe die Lasagne bei 180 Grad Ober- und Unterhitze für 40 bis 50 Minuten bis der Käse eine leckere Kruste bildet.

Zur Gemüselasagne schmeckt am besten grüner Salat oder Tomatensalat.

5 Variationen für Gemüselasagne

Frisch aus dem Ofen schmeckt die Gemüselasagne am besten.
Frisch aus dem Ofen schmeckt die Gemüselasagne am besten. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Das Basisrezept für die Gemüselasagne lässt sich sehr einfach verändern:

  1. Verwende Gemüse, das gerade Saison hat. Mit unterschiedlichen Gemüsesorten schmeckt die Lasagne immer wieder anders.
  2. Die Gemüsesoße für die Lasagne eignet sich besonders gut, um verschiedene Gemüsereste zu verwerten. Dadurch landet weniger im Müll und du trägst etwas gegen die Lebensmittelverschwendung bei.
  3. Wenn es einmal schnell gehen soll, kannst du selbst eingekochte Zucchini-Bolognese für die Gemüselasagne verwenden.
  4. Verzichte darauf, im Winter frische Tomaten zu kaufen, und verwende stattdessen selbst eingekochte Tomaten.
  5. Du kannst die Gemüselasagne auch vegan zubereiten. Verwende einfach Margarine statt Butter, pflanzliche Milch statt Kuhmilch und veganen Käse zum Bestreuen.

Lasagne-Platten selber machen

Für die Gemüselasagne kann man die Lasagne-Platten auch einfach selber machen.
Für die Gemüselasagne kann man die Lasagne-Platten auch einfach selber machen. (Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Wenn du etwas mehr Zeit für die Zubereitung einplanst, kannst du die Lasagne-Platten für die Gemüselasagne auch selber machen. Das geeignete Rezept und viele Hinweise findest du im Artikel Nudeln selber machen: So gelingt die perfekte Pasta.

Für selbst gemachte Lasagne-Platten brauchst du nicht unbedingt eine Nudelmaschine. Der Nudelteig lässt sich auch mit einem Nudelholz sehr einfach ausrollen.

Tipp: Die selbst gemachten Teigplatten müssen nicht die klassische Form haben. Schneide stattdessen den Teig passend für deine Auflaufform zu.

Beachte diese Hinweise, wenn du frische selbst gemachte Lasagne-Platten für deine Gemüselasagne verwendest:

  • Frische Lasagne-Platten enthalten bereits Feuchtigkeit. Du kannst daher die Gemüsesoße etwas dicker einkochen.
  • Mit frischen Nudelplatten reduziert sich die Backzeit der Gemüselasagne um rund zehn Minuten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: