Sommersalate: Rezepte zum Grillen und für heiße Tage

Foto: CC0 / Pixabay / galyafanaseva

Sommersalate sind leichte Kost und lassen sich vielfältig variieren. Wir geben dir einen Überblick über bekannte Sommersalat-Rezepte und stellen dir neue Ideen vor.

Leichte Sommersalate passen zum Grillen oder zu Picknicks, eignen sich aber genauso gut als Mittag- oder Abendessen an heißen Tagen. Oft enthalten sie Zutaten wie Blattsalate, Gemüse oder Rohkost und liegen damit nicht zu schwer im Magen. In Kombination mit kohlenhydrat- und ballaststoffreichen Zutaten können sie trotzdem gut sättigen. Wir stellen dir eine Auswahl beliebter Klassiker und abwechslungsreicher Varianten vor. 

Wichtig: Bereite die Salate am besten mit Zutaten in Bio-Qualität zu. So unterstützt du nicht nur eine nachhaltige Landwirtschaft, sondern vermeidest auch chemisch-synthetische Pestizide. Kaufe außerdem möglichst Saisonware von regionalen Anbietern, um unnötige Transportwege zu vermeiden und lokale Produzent:innen zu unterstützen. Gerade im Sommer ist das lokale Angebot an Obst und Gemüse sehr reichhaltig. Wann welche Gemüsesorten regional erhältlich sind, erfährst du zum Beispiel in unserem Saisonkalender.

Blattsalate in Sommersalaten: Einfach, aber vielseitig

Einfache Blattsalate kannst du mit verschiedenen Dressings abwechslungsreich variieren.
Einfache Blattsalate kannst du mit verschiedenen Dressings abwechslungsreich variieren.
(Foto: CC0 / Pixabay / msqrd2)

Grüne oder bunte Salatsorten bieten sich bei heißen Temperaturen als Beilage oder Basis einer Mahlzeit an. Auch beim Grillen sind diese Sommersalate meist fester Bestandteil des Buffets. Zubereiten kannst du sie trotz der schlichten Zutaten auf ganz unterschiedliche Weise. Hier findest du einige Anregungen für Sommersalat-Rezepte:     

Auch einen einfachen grünen Blattsalat kannst du mit verschiedenen Dressings vielseitig und raffiniert anrichten. Probiere zum Beispiel diese Rezepte aus: 

Klassische Sommersalate zum Grillen

Krautsalate gehören zu den Klassikern der Sommersalate.
Krautsalate gehören zu den Klassikern der Sommersalate.
(Foto: CC0 / Pixabay / phuonghoangthuy)

Für das sommerliche Grillbüffet stehen dir neben Blattsalaten noch viele andere Salatklassiker zur Auswahl. Zu den beliebtesten Rohkost-Sommersalaten zählt beispielsweise der Krautsalat, den du in verschiedenen Varianten zubereiten kannst. Einige davon zeigen wir dir hier:     

Das reichhaltige Gemüseangebot der warmen Jahreszeit bietet dir viele Möglichkeiten. Weitere leckere Sommersalate lassen sich zum Beispiel auf Grundlage von Gurken, Tomaten, Karotten oder grünen Bohnen zubereiten:      

Über diese bekannten Klassiker hinaus kannst du auch andere Gemüsesorten in Sommersalat-Rezepten verarbeiten. Tipps und Inspirationen findest du hier:

    Nudelsalate, Kartoffelsalate und mehr

    Ein leichter, aber sättigender Sommersalat gelingt dir mit Nudeln als Grundlage.
    Ein leichter, aber sättigender Sommersalat gelingt dir mit Nudeln als Grundlage.
    (Foto: CC0 / Pixabay / Lebemaja)

    Nudelsalate sind beliebte Sommersalate, die zum Grillen, zu Picknicks oder zu anderen Anlässen passen. Das Grundrezept kannst du mit unterschiedlichen Dressings und Zutaten vielfältig abwandeln und dem klassischen Nudelsalat so zum Beispiel eine mediterrane oder asiatische Note verleihen. In diesen Rezepten findest du abwechslungsreiche Anregungen: 

    Auch Kartoffelsalate gehören zu den Buffetklassikern. Kartoffeln sind ganzjährig erhältlich und deshalb nicht saisongebunden. In den Sommermonaten schmecken vor allem kalte und leichte Kartoffelsalate sehr gut. Hier findest du verschiedene Rezepte zum Ausprobieren:  

    Neben Nudel- und Kartoffelsalaten gibt es ein reichhaltiges Angebot anderer Sommersalate, die sättigen, ohne dabei zu schwer im Magen zu liegen. Eine beliebte Salatgrundlage bieten zum Beispiel auch Couscous, Bulgur oder Quinoa. Hier kannst du dich inspirieren lassen:   

    Rezept-Tipp: Griechischer Kritharaki-Nudelsalat mit Gurken

    Hauchdünne Gurkenscheiben verleihen diesem Sommersalat eine erfrischende Note.
    Hauchdünne Gurkenscheiben verleihen diesem Sommersalat eine erfrischende Note.
    (Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)
    • Zubereitung: ca. 25 Minuten
    • Ruhezeit: ca. 60 Minuten
    • Menge: 4 Portion(en)
    Zutaten:
    • 200 g Kritharaki-Nudeln
    •  1 große Salatgurke
    •  1 Chilischote
    •  4 Knoblauchzehen
    • 100 g Feta
    • 100 g Schmand
    • 3 EL Joghurt
    • 3 EL Olivenöl
    •   Salz und Pfeffer
    Zubereitung
    1. Koche die Kritharaki in reichlich Salzwasser gar. Richte dich dabei nach der Kochzeit, die auf der Verpackung angegeben ist – je nach Hersteller können die Nudeln zwischen sieben und zwölf Minuten benötigen. Lasse die Kritharaki anschließend gut abtropfen

      1. Wasche die Gurke und schäle sie, wenn du möchtest. Handelt es sich um eine Bio-Gurke, kannst du die Schale bedenkenlos mitessen.

      2. Halbiere die Gurke der Länge nach und schneide beide Hälften in sehr dünne, halbmondförmige Scheiben.

      3. Wasche und entkerne die Chilischote. Schneide sie in feine Ringe oder Würfel.

      4. Schäle die Knoblauchzehen und hacke sie fein. Achtung: Der Kritharaki-Salat hat eine recht intensive Knoblauchnote. Wenn das nicht nach deinem Geschmack ist, kannst du die Menge der Knoblauchzehen auch reduzieren. 

      5. Zerdrücke den Feta mit einer Gabel. Vermenge ihn dann mit dem Schmand, dem Joghurt, dem Knoblauch und den Chiliringen. Rühre zum Schluss zwei bis drei Esslöffel Olivenöl unter und schmecke das Dressing mit Salz und Pfeffer ab. 

      6. Vermenge die abgetropften Nudeln in einer großen Schüssel mit dem Feta-Schmand-Dressing und hebe die Gurkenscheiben unter.

      7. Lasse den Salat mindestens eine Stunde durchziehen, bevor du ihn servierst. 

      Sommersalat-Rezept: Bunter Tofu-Salat mit Senfdressing

      Durch die Maiskörner bekommt der Tofu-Salat eine knackige Frische.
      Durch die Maiskörner bekommt der Tofu-Salat eine knackige Frische.
      (Foto: CC0 / Pixabay / rkit)
      • Zubereitung: ca. 20 Minuten
      • Ruhezeit: ca. 60 Minuten
      • Menge: 4 Portion(en)
      Zutaten:
      • 200 g Räuchertofu
      •  1 rote Paprikaschote
      •  3 Tomaten
      •  1 kleine Salatgurke
      • 200 g Mais (vorgekocht)
      • 2 EL Olivenöl
      • 4 EL Balsamico-Essig
      • 1 EL mittelscharfer Senf
      • 1 EL Zucker (gestrichen)
      •   Salz und Pfeffer
      Zubereitung
      1. Schneide den Räuchertofu in Würfel.

      2. Wasche das Gemüse. Entkerne die Paprika, entferne den Strunkansatz der Tomaten und schäle nach Wunsch die Gurke. Schneide Paprika, Tomaten und Gurke in Würfel.

      3. Gib die Maiskörner in ein Sieb und spüle sie gründlich ab. Lass den Mais abtropfen.

      4. Rühre in der Zwischenzeit das Senfdressing an. Gib dazu Olivenöl, Balsamico, Senf und Zucker in eine Schüssel. Verrühre alles mit einem Schneebesen, bis sich das Öl mit den anderen Zutaten verbunden hat und ein homogenes Dressing entstanden ist. 

      5. Schmecke das Dressing mit Salz und Pfeffer ab.

      6. Gib die Gemüsewürfel und den Mais in eine Salatschüssel und vermenge sie mit dem Dressing. 

      7. Lasse den Salat anschließend etwa eine Stunde ziehen, bevor du ihn servierst. 

      Weiterlesen auf Utopia.de:

      ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

      Gefällt dir dieser Beitrag?

      Vielen Dank für deine Stimme!

      Schlagwörter: