Pflanzenmilch als Milchersatz: Die besten pflanzlichen Alternativen zu Kuhmilch

Foto: nadianb / stock.adobe.com

Vieles spricht für pflanzlichen Milchersatz. Zum Tag der Pflanzenmilch am 22.8. stellen dir die besten pflanzlichen Alternativen zu Milch vor: Hafermilch, Mandelmilch, Sojamilch, Getreidemilch … Außerdem zeigen wir dir, welche Pflanzendrinks für Kaffee, Müsli oder zum Kochen taugen.

Im Beitrag 5 Argumente gegen Milch sprechen wir schwere Fragen an: Ist Kuhmilch eher ungesund als gesund? Ist sie ethisch vertretbar? Wieso „brauchen“ wir angeblich Kuhmilch, wenn in Wirklichkeit ein Großteil der Weltbevölkerung lak­to­se­in­to­le­rant ist?

Milch zu kaufen ist nur noch für wenige eine Selbstverständlichkeit, über die man mal nachdenken kann. Doch jeder kann auch einfach mal anfangen, eine der pflanzlichen Milch-Alternativen auszuprobieren. Denn es gibt viel mehr als nur eine!

Hafer-Pflanzenmilch: regionaler Milchersatz

Hafermilch
Hafermilch vom Hofgut Storzeln

Manchem gilt heute Hafermilch als bester Milchersatz, sowohl geschmacklich als auch aus nachhaltiger Sicht. Im konventionellen Supermarkt gibt es Hafermilch noch nicht immer, in Bioläden, Biosupermärkten und Reformhäusern findest du eine große Auswahl (etwa Alnatura, Provamel, Natumi, dm Bio, Hofgut Stoerzeln). Seltener als Hafermilch findet man auch Dinkelmilch und Hirsemilch.

Hafermilch empfiehlt sich als Milchersatz, weil sie keine Laktose, kein Milcheiweiß und keine Sojabestandteile enthält. Allerdings enthält Hafermilch Gluten und ist auch ziemlich kalorienhaltig. (allerdings weniger als Kuhmilch). Zugleich ist Hafermilch als Milchalternative ziemlich arm an Nährstoffen und Proteinen.

Für Hafermilch spricht seine gute Ökobilanz. Der Anbau kommt meist ohne Herbizide aus, es gibt viel Hafer aus Bio-Anbau. Hafer kann bei uns zudem aus regionalem Anbau kommen – ob das im einzelnen immer der Fall ist, muss man bei jedem Produkt natürlich selbst prüfen. Der Haferdrink von Hofgut Storzeln (s. Bild) kommt zum Beispiel vom Bodensee. Bei Ökotest bekam viele Hafermilchprodukte ein „sehr gut“.

Geschmack: Bei der Herstellung wird Getreidestärke in Zucker umgewandelt – darum schmeckt Getreidemilch auch ungezuckert leicht süßlich. Hafermilch, Dinkel- und Hirsedrinks eignen sich als Kuhmilch-Ersatz zum Kochen und Backen. Ihre Süße macht sich außerdem gut im Müsli – genau wie Reismilch. Hafermilch schmeckt im Kaffee zwar etwas getreidig, aber eigentlich sehr angenehm.

Worauf achten? Achte bei Hafermilch auf das EU-Bio-Siegel, besser noch Siegel namhafter Bio-Anbauverbände wie z.B. Bioland. Achte auf Angaben zur regionalen Herkunft, idealerweise Deutschland oder wenigstens EU. Viele Hersteller setzen Getreidemilch Calcium oder andere Inhaltsstoffe zu, auch hier signalisiert das Bio-Siegel, dass die Zusätze im vernünftigen Rahmen bleiben.

Beispiele:

  • Oatly Bio Haferdrink (erhältlich** bei Rewe)
  • Allos Hafer Drink Naturell Bio (erhältlich** bei vekoop)
  • Provamel Haferdrink ohne Zucker Bio (erhältlich** bei vekoop)

Preis: ca. 1 bis 3 Euro pro Liter
Mehr Infos: Alles über Hafermilch – Hafermilch selber machen: einfaches Rezept

Alles über Hafermilch als Milchersatz

Mandelmilch: die geschmackvolle Milchalternative

Milchersatz: Mandelmilch
Milchersatz: Mandelmilch (Foto: © Provamel)

Mandelmilch ist in den USA längst Trend, auch bei uns ist sie als Milchersatz schon fast so populär wie Sojamilch. Zu kaufen gibt es Mandelmilch in den meisten Bioläden und Reformhäusern. Seltener gibt es auch andere Milch-Alternativen aus Nüssen, zum Beispiel Haselnussmilch oder Cashewmilch.

Mandelmilch enthält im Vergleich zu Kuh- und Getreidemilch nur sehr wenig Eiweiß und auch kaum Calcium. Dafür bietet Mandelmilch reichlich Spurenelemente, Vitamine und relativ wenig Fett.

Zusammengenommen sind Mandeldrinks eine durchaus gesunde Milchalternative. Im Vergleich dazu ist Haselnussmilch fett, nämlich ebenso fett wie Kuhmilch.

Geschmack: Mandelmilch gilt als hervorragender Milchersatz beim Backen. Das leicht nussige Aroma bereichert je nach Geschmack auch jedes Müsli. Im Kaffee neigt Mandelmilch zur flockigen Konsistenz, wir raten eher ab. Haselnussdrinks sind vielleicht mehr eine Alternative zu Kakao als zu Milch: Sie schmeckt pur schön nussig, ist dafür aber längst nicht so zuckrig (außer mit Zuckerzusatz).

Worauf achten? Besonders nachhaltig ist Mandelmilch nicht: Mandeln brauchen viel Wasser, die Anbaugebiete liegen in trockenen Regionen, die Transportwege sind lang. Betrachte es als Lebensmittel, nicht als Getränk. Achte unbedingt auf Bio-Produkte, etwa von Alnatura, dm Bio, Provamel. Vorsicht: Nuss- und Mandelmilch wird manchmal Zucker zugesetzt!

Beispiele:

  • Provamel Mandel Drink ungesüßt Bio (erhältlich** bei vekoop)
  • Soyatoo Milli Mandel-Drink Bio (erhältlich** bei vekoop)
  • Allos Mandel Drink Bio (erhältlich** bei vekoop)

Preis: ca. 2,50 Euro pro Liter Mandelmilch oder Haselnussmilch
Mehr Infos: Alles über Mandelmilch

Alles über Mandelmilch als Milchersatz

Sojamilch: der klassische Milchersatz

Milchersatz: Sojamilch
Bio-Sojamilch von Alnatura (Foto: © Alnatura)

Sojamilch ist die bekannteste Milch-Alternative, aber auch eine sehr umstrittene. In Bio-Läden und Reformhäusern gibt es Sojadrinks bei uns schon seit vielen Jahren, inzwischen findet man Sojamilch auch in jedem Supermarkt und in Drogeriemärkten. Sie dienen vielen, die vegan leben wollen, als Eiweiss-Lieferant.

Sojadrinks enthalten gesunde Stoffe wie Folsäure und pflanzliche Proteine – und kein Cholesterin. Allerdings ist der Gehalt an Calcium geringer als bei Kuhmilch, darum bieten die meisten Hersteller inzwischen Sojamilch mit zugesetztem Calcium an. Strittig sind „Isoflavone“- pflanzliche Hormone, die dem weiblichen Sexualhormon Östrogen ähneln. In Asien glaubt man, dass sie vor Krebs schützen und gegen Beschwerden in den Wechseljahren helfen. Hierzulande spricht man vorsorglich von einer „unklaren Wirkung“ und das Bundesinstitut für Risikoforschung rät, Säuglingen und Kleinkindern keine Sojamilch zu geben. Mehr im Beitrag Sojamilch und Kuhmilch im Vergleich – was ist gesund?

Geschmack: An Sojamilch pur scheiden sich die Geister. Die einen schätzen den getreidigen, teils auch nussigen Geschmack, den anderen schmeckt Sojamilch zu penetrant nach Bohnen. Häufig gelobt wird Sojamilch als Ersatz im Kaffee – auch weil man sie gut aufschäumen kann. Viele Hersteller haben süße Sojadrinks in den Geschmacksrichtungen Vanille und Kakao im Programm. Es gibt auch Soja-Joghurt.

Worauf achten? Etwa die Hälfte des weltweit produzierten Sojas stammt aus Südamerika. Vor allem in Brasilien und Argentinien werden riesige Flächen Regenwald abgeholzt, um Platz für die Sojaproduktion zu schaffen. Wir empfehlen deshalb nur Sojamilch mit Soja aus Europa. Das Bio-Siegel schützt zudem vor Gentechnik.

Beispiele:

  • Natumi Soja Drink Bio (erhältlich** bei purenature)
  • Provamel Sojadrink Calcium Bio (erhältlich** bei alles-vegetarisch)
  • Soyatoo Milli Natural Sojakeim-Drink Bio (erhältlich** bei vekoop)

Preis: ca. 1 Euro pro Liter Sojamilch
Mehr Infos: Alles über SojamilchKuh- und Sojamilch im Vergleich

Alles über Sojamilch als Milchersatz

Pflanzenmilch aus Getreide

Noch eine Alternative zu Kuhmilch: Getreidemilch und Getreidedrinks. Die werden aus klassischen Getreidesorten wie Dinkel, Hafer (siehe oben), Roggen zubereitet und eignen sich vor allem für Milchallergiker. Selten kommt sie tatsächlich als „Getreidemilch“ bzw. „Getreidedrink“ daher, meist ist sie eben Hafermilch oder Dinkelmilch.

Je nach Sorte ist Getreidemilch kein glutenfreies Lebensmittel. Die Nährstoffe sind okay, Proteine kaum enthalten  – der Name klingt gesünder, als es ist. Ökologisch hat diese Milchalternative aber den Vorteil, das sie vergleichsweise regional produziert werden kann. Diesen Milchersatz gibt es in besseren Supermärkten, in Reformhäusern und in Bioläden.

Geschmack: Zu Müsli passt Kuhmilch-Ersatz aus Getreide naturgemäß besonders gut. Auch in Kaffee und Tee schmecken Getreidemilchsorten meist gut, sofern man eben den getreidigen Geschmack mag. Für Milchschaum braucht man spezielle Sorten wie Oatly oder Dinkelmilch.

Worauf achten? Achte auf Bio-Anbau und eine möglichst regionale Herkunft und studierte die Lebensmittel-Zutatenliste, denn hier wird zuweilen etwas viel Zucker oder anderes hinzugefügt.

Beispiele:

  • Natumi Dinkel Drink (erhältlich** bei purenature)
  • Allos Reis Dinkel Mandel Drink Bio (erhältlich** bei vekoop)

Preis: ca. 1 bis 3 Euro pro Liter
Mehr Infos: Alles über Getreidemilch

Alles über Getreidemilch als Milchersatz

Hanfmilch: als Milchalternative ein Geheimtipp

Hanfmilch von der österreichischen Firma Frenkenberger
Hanfmilch von der österreichischen Firma Frenkenberger

Hanfmilch, das verheisst irgendwie psychoaktive Bewusstseinserweiterungen. Doch viele, die sich das erhofft haben, wurden enttäuscht: Hanfmilch wird aus Hanfsamen hergestellt, nicht aber aus den Blüten oder Blättern der Hanfpflanze, daher gibts hier keinen Milchrausch. In Großbritannien ist Hanfmilch weit verbreitet, bei uns ist die Milch-Alternative noch nicht sonderlich bekannt. Zu kaufen gibt es sie in manchen Bio-Läden und Reformhäusern sowie teilweise in Supermarkt-Filialen. Sie ist allerdings ziemlich teuer.

Hanfmilch enthält kaum ungesundes Fett, dafür wertvolle Omega3- Fettsäuren und pflanzliches Protein. Bio ist EcoMil, ein Hanfdrink aus Spanien, den es zum Beispiel bei Alnatura oder im Onlineshop von Veganz gibt. Nicht-Bio sind „Frenkenberger Hanfprodukte“, die keinerlei Zusatzstoffe verwenden und im Glas kommen, und „Good Hemp“ im Tetrapack.

Geschmack: Im Kaffee schmeckt Hanfmilch fast wie fettarme Kuhmilch. Man kann sie auch gut pur trinken, dann kommt ein leicht nussiges Aroma durch.

Worauf achten? Das Angebot ist derzeit noch sehr klein. Solltest du eine Auswahl vorfinden, achte auf Bio-Anbau und eine möglichst regionale Herkunft.

Beispiele:

  • EcoMil Hanfdrink ohne Zuckerzusatz (erhältlich** bei purenature)
  • Good Hemp Milk (erhältlich** bei Amazon)

Preis: ca. 3 bis 6 Euro pro Liter Hanfmilch

Mehr Infos: Alles über Hanfmilch

Alles über Hanfmilch als Milchersatz

Reismilch: als Alternative zu Milch eher mau

Eigentlich ist auch Reismilch eine Getreidemilch, weil sie aber zu den beliebtesten und am weitesten verbreitetsten pflanzlicher Milchersatz-Drinks gehört, führen wir sie hier gesondert auf.

Reismilch ist reich an Kalorien und arm an Nährstoffen. Das macht sie nicht gerade zu einem empfehlenswerten Ersatz für Milch. Immerhin ist sie laktosefrei, milcheiweißfrei und auch glutenfrei, daher eignet sich Reismilch als Milchalternative vor allem für Allergiker.

Geschmack: Reismilch ist eine ziemlich dünne Milch, optisch nicht sonderlich schön, geschmacklich eher neutral mit einer süßlichen Note. Wegen der eignet sich Reismilch als Milchersatz für Süßspeisen aller Art, vom Grießbrei bis zum Kuchen. Für Kaffee empfehlen wir Reismilch eher nicht.

Worauf achten? Auch bei Reismilch unbedingt auf Bio-Erzeugung achten. Bei kleinen Kindern sollte man auf Reismilch verzichten (siehe BfR über Reisprodukte)

Beispiele:

  • Allos Reis Drink Naturell Bio (erhältlich** bei vekoop)
  • Provamel Reisdrink Bio (erhältlich** bei alles-vegetarisch)
  • Berief Bio Reis-Drink Natur (erhältlich** bei Rewe)

Preis: ca. 2 Euro pro Liter Reismilch
Mehr Infos: Alles über Reismilch

Alles über Reismilch als Milchersatz

Lupinenmilch: der Milchersatz der Zukunft?

Lupinenmilch Lupinendrink Made With Luve

Süßlupinen sind einer der Hoffnungsträger der pflanzlichen Ernährung. Sie können regional, also in Europa oder Deutschland angebaut werden. Sie enthalten viel Protein, sogar mehr als Sojabohnen. Lupinen werden daher bereits für pflanzliche Fleischersatzprodukte verwendet. Lies dazu den Beitrag Produkte aus Lupine: So vielseitig ist die regionale Soja-Alternative.

Doch auch als pflanzlicher Milchersatz kann die Lupine dienen: Die Hülsenfrüchte werden dazu getrocknet, eingeweicht, gemahlen und der Brei ausgepresst. Lupinenmilch wäre geradezu ideal, denn sie enthält weder Gluten, noch Laktose, Milcheiweiß oder Sojaproteine. Zugleich kann Lupinenmilch Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Calcium und Eisen enthalten.

Allerdings gibt es derzeit kaum Hersteller von Lupinenmilch. Uns bekannt sind nur der Made with Luve Lupinendrink, der allerdings nur einen Lupinenanteil von 2,3 Prozent hat, und der Süßlupinen-Drink Milli! Lupine der Marke Sayatoo! (Bio) mit immerhin 10 Prozent Lupinensamen.

Geschmack: Nicht wie Milch, aber relativ geschmacksneutral.

Worauf achten? Das Angebot ist derzeit zu klein, um eine echte Wahl zu haben. Solltest du eine Auswahl vorfinden, achte auf eine möglichst regionale Herkunft und möglichst wenig Inhaltsstoffe, die über das Notwendige hinausgehen. Der Made With Luve Lupinendrink ist gezuckert. Der Milli! Lupinendrink gefällt uns wegen des EU-Bio-Siegels und einer kürzeren Zutatenliste besser.

Beispiele:

Preis: ca. 2,50 bis 3,00 Euro pro Liter Lupinenmilch
Mehr Infos: Alles über Lupinenmilch

Alles über Lupinenmilch als Milchersatz

Erbsenmilch: hippe Alternative aus den USA

In den USA hat auch Erbsenmilch als pflanzliche Milchalternative von sich reden gemacht, aber vielleicht vor allem deshalb, weil das produzierende Unternehmen Ripple Foods ein hippes Startup-Unternehmen aus dem Silicon Valley ist. Die haben den veganen Milchersatz aus Erbsen im Mai 2016 auf den US-amerikanischen Markt gebracht.

Der vegane Milchersatz aus Erbsen (die übrigens gelb sind, nicht grün) ist laktose-, gluten-, soja-, nuss- und gentechnikfrei, enthält keinerlei Milcheiweiß und soll laut Ripple durch nachhaltige Produktion den ökologischen Fußabdruck reduzieren. Die Milchalternative aus Erbsen ist in fünf verschiedenen Sorten zu haben. Ab April 2019 kommt die Erbsenmilch auch auf den deutschen Markt – und zwar als „Princess and the Pea“ von DrinkStar.

Geschmack: Wir haben es nicht selbst probiert, aber es soll weder nach Milch noch nach Erbsen schmecken.

Worauf achten? Aus den USA sollte man sich die Erbsenmilch lieber nicht bestellen. Die Erbsen kommen ohnehin aus Frankreich, hätten dann also den doppelten Weg hinter sich. Auch die regionale Alternative gibt es derzeit nur im Onlineshop – ab April kann man sie aber auch im Einzelhandel kaufen und sich selbst von dem Geschmack überzeugen.

Beispiel:

Preis: ca. 3 Euro (Princess and the Pea)
Mehr Infos: Erbsenmilch als veganer Milchersatz.

Alles über Erbsenmilch als Milchersatz

Mehr erfahren:

Übrigens: Auf Wunsch der Milchindustrie darf sich kein pflanzlicher Milchersatz „-milch“ nennen. „Die Bezeichnung ‚Milch‘ ist ausschließlich dem durch ein- oder mehrmaliges Melken gewonnenen Erzeugnis der normalen Eutersekretion, ohne jeglichen Zusatz oder Entzug, vorbehalten“, heißt es dazu hier.

Handel und Anbieter werden daher bei Milch-Alternativen zu Fantasienamen wie „-drink“ oder „-getränk“ gezwungen. Das gilt aber nur für die „Vermarktung“. In diesem Beitrag verwenden wir den Begriff lobbybefreit – wie ihn der normale Konsument eben auch verwendet.

Welche vegane Milchalternative nutzt ihr wofür? Welcher Milchersatz schmeckt euch – und mit welchem könnt ihr so gar nichts anfangen? Wo verwendet ihr was am liebsten? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Merken

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(216) Kommentare

  1. Herzlichsten Dank für diesen spannenden Artikel, der sicherlich einige Inspiration bringt.

    Vielleicht noch einen Impuls, der noch nachhaltiger wäre:
    Nicht bloß Pflanzenmilch kaufen, sondern in rohkost Qualität selbst machen, damit so etwas wie Verpackung, energieintensive Verarbeitung, u.s.w. nicht aufkommt.
    Das bringt Freude und ist ein Schritt mehr zum postwachstumstauglichen Prinzip der Subsistenz.
    Am besten wäre es natürlich, wenn bspw. der Hafer oder Dinkel aus dem eigenen Garten (oder aus der Region) verwendet wird 😉

    Ein Rezept dazu findet ihr u.a. auf http://experimentselbstversorgung.net/wie-macht-man-hafermilch-selbst/

    Viel Freude beim selber machen und trinken 😉

  2. Ich bin vollkommen gegen diesen militanten Veganismus.
    Es ist nämlich sehr wohl möglich, Kühe, Hühner und Bienen ethisch vertretbar zu halten und der Mensch BRAUCHT ihre Produkte. (Es sei denn, man will seine Vitamine und Mineralstoffe größtenteils aus Nahrungsergänzungsmitteln beziehen, was ich nicht für einen gesunden Lebensstil halte.)
    Für alle Soja und sonstige Getreidemilch Fanatiker möchte ich auch noch anmerken, dass eine ökologische Kreislauf Landwirtschaft ohne Tiere kaum möglich ist.
    Wir brauchen nämlich die Ausscheidungen der Tiere als Dünger, wenn wir auf Chemie verzichten möchten. Und ja, es ist sogar okay, wenn man eine Kuh, die viele Jahre (nicht 2, wie in konventioneller Landwirtschaft) liebevoll gehalten und gemolken wurde, irgendwann schlachtet und sie zu Wurst verarbeitet. Ich bin selbst Vegetarierin, aber ein gesundes Ökosytem geht für mich über alles.

  3. mag sein, dass sie die produkte brauchen, mensch braucht sie nicht. das mit den nahrungsergänzungsmitteln ist einfach humbug.

    unseren derzeitigen „bedarf“ an milchprodukten, eiern und dünger werden wir mit „ethisch vertretbarer“ haltung kaum decken können. und vegane landwirtschaft existiert übrigens, auch wenn sie prozentual bislang kaum eine rolle spielt.

  4. Ich habe den Eindruck, dass wichtige Informationen in dem Artikel fehlen. Zum einen wird die Problematik des Arsengehalts in Reis nicht angesprochen (oder ist das kein Thema in Reismilch?) z.B. hier http://www.srf.ch/konsum/tests/testsieger/reis-im-test-ein-bisschen-arsen-schadet-nicht oder http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/55269/Arsen-macht-Reis-genotoxisch

    Zum anderen der extrem hohe Wasserverbrauch bei der Herstellung von Mandelmilch. Wasser ist Hauptbestandteil der Mandelmilch: Allein 4,2 L Wasser sind nötig, um 1 Mandel zu erzeugen. 80% der Weltprodution von Mandeln kommen aus Kalifornien, wo seit Jahren Dürre herrscht. Mehr dazu hier: http://grist.org/food/lay-off-the-almond-milk-you-ignorant-hipsters/ Von daher ist kalifornische Mandelmilch keine Alternative für mich.

    Ich halte diese – und möglicherweise weitere – Informationen für notwendig, um eine Entscheidung für oder gegen eine Milchalternative zu treffen.

  5. Das mit dem Arsen wusste ich nicht. das ist ja schrecklich. Was tue ich denn jetzt morgens in meinen Tee??

    Vergessen zu erwähnen wurde auch noch was anderes: Zu viel Hafermilch trinken macht Löcher in den Zähnen, entzieht nämlich dem Körper Calcium…

  6. @Froschkönigin:
    Da nun in voller Länge drauf einzugehen, ist vermutlich nicht sinnvoll, weil es zu viel werden würde, desswegen nur ein paar Impulse:
    a) Was für ein Ethikverständnis hast du? Wie kann es möglich sein ethisch korrekt Lebewesen auszubeuten oder zu töten?
    b) Dass der Mensch tierische Produkte brauchen soll, stimmt einfach nicht. Das ist ja nun schon hinreichend erläutert worden und auch die A.N.D. (Amerikanische Ärztegesellschaft) schreibt in ihrem Positionspapier schon 2009:

    „It is the position of the American Di-
    etetic Association that appropriately
    planned vegetarian diets, including
    total vegetarian or vegan diets, are
    healthful, nutritionally adequate, and
    may provide health benefits in the
    prevention and treatment of certain
    diseases.“

    Genauso wie andere namhafte Vereinigungen von Ärzt*innen ist der Stand der Dinge: Eine ausgewogene vegane Ernährungsweise ist in allen Lebenslagen wunderbar möglich und hat zudem noch positive Effekt auf die gesamte Mitwelt.

    Auch das Landwirtschaft ohne Bestandteile aus tierischer Ausbeutung möglich ist, zeigen immer mehr biovegane Höfe wie sie hier vom VeBu aufgelistet sind: https://vebu.de/themen/umwelt/vegetarische-landwirtschaft/bioveganer-landbau/detail/470-

    Ich kann ja verstehen, dass viele Menschen Angst vor Neuem haben…
    Schau dir die neuen Infos einfach mal an und vielleicht bist du dann ja ganz zuversichtlich, dass auch Veganismus für alle durchaus das sinnvollste sein kann 😉

  7. zu a) was ist ein ethikverständnis? die ethik die der user vertritt, ist die ethik der mehrheit, was sie noch nicht wertvoller oder richtiger macht, aber deine art der frage impliziert ja schon einen vorwurf, den du doch bitte erstmal begründen müsstest. warum sollte es nicht möglich sein, eine ethik zu vertreten, die das töten von lebewesen impliziert. auch eine vegane lebeweise tötet lebewesen und zwar auf vielfältigste weise. zb. werden auch im gemüseanbau insekten vernichtet etc. etc. das eine ausgewogene vegane ernährung möglich ist, stimmt so vereinfachend nicht, denn veganer benötigen im bereich der b-vitamine nahrungsergänzungsmittel und es wird von ärztlicher seite dringend davor gewarnt, kinder vegan zu ernähren.

    zum schluss – dein satz „Ich kann ja verstehen, dass viele Menschen Angst vor Neuem haben…“ soll ja so verschmitzt nett rüberkommen, ist aber bei näherer betrachtung unverschämt, da du unterstellst, dass der andere das sicher noch nicht kennt und schon allein beim kennenlernen bestimmt ganz toll und richtig findet. du schliesst damit aus, dass sich menschen ganz bewusst und mit guten gründen gegen vegane ernährung entscheiden können. das finde ich ehrlich gesagt ziemlich arrogant und zeigt, dass du für andere lebensentwürfe als deinen eigenen keinen oder wenig respekt aufbringen kannst

  8. Also ich fasse mal zusammen:
    Milch wird von vielen Menschen nicht vertragen, Hafermilch entzieht dem Körper Calcium, Reismilch enthält viel Arsen, Mandeln für Mandelmilch verbrauchen im Anbau sehr viel Wasser, Soja ist ein starkes Allergen und steht auch sonst im Verdacht nicht unbedingt gesund zu sein.
    Milchersatzprodukte werden oft in Alutütenverpackt.

    Ich sehe zwei Möglichkeiten, auf diese (teils noch zu belegenden) Fakten zu reagieren:
    a) Ich verzichte auf jegliche(n) Milch(ersatz)
    b) Ich übertrage mein persönliches Credo, mich möglichst vielseitig mit möglichst biologischen und unverarbeiteten Produkten zu ernähren (Schwerpunkt pflanzlich, aber auch tierische Produkte) auch auf diesen Bereich der Ernährung und nütze (sofern ich keine Allergien oder Unverträglichkeiten habe) alle diese Produkte abwechselnd.

  9. Milch NUR von demeter oder auch Bioland, alle anderen Milchviehbetriebe lehne ich ab. Mein liebstes ist aber demeter, auch wenn ich mit der Esotherik nichts anfangen kann, sind es doch die demeter Betriebe die richtig echtes Bio machen, eben so wie der Kunde sich das wünscht.

    EG Bio ist bei tierischen Produkten KEINE Alternative, Mindestbio ist kein echtes Bio

  10. ……..genmanipulierte Sojamilch , da schüttelt es mich.

    Meine Familie trinkt ausschließlich Milch von Molkereien, Demeter oder Bioland zertifiziert,

    Naturjoghurt, Käse, Quark etc….ebenso!

    Wir fühlen uns gut und diese Bauern erhalten auch einen fairen Milchpreis .

  11. Ich habe neulich die Reis-Kokosmilch von Provamel entdeckt. Sie schmeckt etwas süßlich, hat ein ganz leichtes Kokosaroma und enthält pro 100 g 1 g Fett und 12,5 g Kohlehydrate, allerdings nur wenig Eiweiß (0,2 g). Ich finde sie schmeckt sehr gut als Kaffeemilch. Reine Kokosmilch ist sogar noch besser, ich kann mich allerdings nicht erinnern, von welchem Hersteller, habe ich neulich bei REWE gekauft. Auch zu Müsli schmeckt sie sehr gut. Kann ich nur empfehlen!

  12. @ utopia: „wissenschaftliche studien fehlen bislang“ ?
    SIE haben wohl noch nüscht von z.b. max otto bruker „der murks mit der milch“ oder
    von t. collin campbell „die china studie“ gehört – oder streiten SIE deren
    wissenschaftliche arbeit ab ?

    @ vorredner: DGE ? es muß besser DGFE heißen –
    also: …sche …schaft für FEHL ernährung !

  13. Seit wann ist max otto bruker „der murks mit der milch“ eine wissenschaftliche Studie?
    Bei Wikipedia über ihn steht auch, daß es keine klinischen Studien gibt, die eine Wirksamkeit der Ernährung nach Bruker auf die Gesundheit belegen.

    Das heißt ja nicht, daß nicht viele Menschen damit gute Erfahrungen machen…

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.